Behauptung, Alibiargument, Verdummungsparole:

 

"Die Spitzensteuersätze müssen erhöht werden!"

 

Gegendarstellung:

Ich kann mich aufregen, wenn wieder einmal die Erhöhung der Spitzensteuersätze bzw. die Einführung einer Reichensteuer als Patentlösung proklamiert wird. Denn es ist doch wohl klar, dass in einem nahezu zollfreien Weltmarkt ein harter Steuer- und Abgabenwettbewerb tobt und somit keine echte Steuerfreiheit besteht. Die Abstrafung der Reichen, der Erben, der Vermögenden und der Eliten führt langfristig zur deren Vertreibung. Das kann kein Sozialstaat wirklich wollen.

Eine Anhebung der Spitzensteuersätze auf 50 oder 55 % ab einem Jahreseinkommen von einer Million Euro wäre möglich, würde man sich von der Globalisierung über angemessene Zölle verabschieden. Aber dieser direkte Zusammenhang wird verschwiegen! Wenn selbst konservative Wirtschaftsexperten mit dem populistischen Dauerlutscher einer Reichensteuer daherkommen, lässt das tief blicken. Man gibt sich demonstrativ sozial, lenkt aber mit der volksverdummenden Forderung lediglich von der Notwendigkeit einer allgemeinen Zollanhebung ab. Erst wenn die Zollphobie überwunden wird, erhalten demokratische Regierungen ihre steuerliche Handlungsfreiheit zurück.

 

Welche Auswirkungen hätte eine Reichensteuer?
Auch bei Spitzenverdienern zählt letztlich das Jahresnettoeinkommen (und die spätere Besteuerung der Erbschaften und Vermögen). Sind die Abgaben hoch, müssen die Bruttobezüge entsprechend angepasst werden, um im internationalen Wettbewerb um die besten Leute mithalten zu können. Das kann für große Unternehmen irgendwann zu teuer werden, so dass sie ihre Firmenstandorte und Fabriken ins Ausland verlagern.
Bei schmerzhaften Einfuhrzöllen wäre diesem Fluchtmechnismus ein Riegel vorgeschoben, es bestünde ein intakter, geschlossener Kreislauf. Das Unternehmen muss dann die härteren Bedingungen akzeptieren und kann nicht so einfach ins Ausland ausweichen. Es sei dann, man wolle auf lukrative Absatzmärkte verzichten.

 

Wäre mit höheren Spitzensteuern alles gut? Scharlatane nutzen diese Verklärung, um vom eigentlichen Systemfehler, der allgemeinen Zollächtung, geschickt abzulenken.

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Propaganda statt Aufklärung! Kasinokapitalismus statt Marktwirtschaft!
Die verhängnisvollen politischen Lebenslügen, die die Welt ins Chaos stürzen.
 

Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg, 15. 3. 2022

 


Überrumpelung und Propaganda statt repräsentative Demokratie?
Die wirklich systemrelevanten Entscheidungen (Abschaffung der DM, schleichende Umwandlung Deutschlands zum Vielvölkerstaat, seit 10 Jahren manipulierte Nullzinspolitik, EU-Schulden-Transferunion, Verzicht auf funktionsfähige Staatsgrenzen usw.) wurden ohne Wählerauftrag getroffen! Eine allmähliche Akzeptanz des von oben verordneten Wandels entwickelte sich erst im Nachhinein über eine permanente Propaganda (Umerziehung). Was hat eine solche Praxis, ein solches Vorgehen noch mit einer repräsentativen Demokratie gemein? Wie machtlos ist der einzelne Bürger, wenn selbst Wahlen zur Farce werden?

Der unvernebelte Blick hinter die Kulissen politischer Machenschaften:
Die vom Establishment so gefürchteten Bücher von Manfred Julius Müller …