Translater:


Habe ich eine Aversion gegen Gutmenschen?

Ja! Und warum? Weil ich es nicht abkann, wenn vermeintliche Wohltäter auf Kosten der Allgemeinheit den Heiligen spielen. Weil sich viele Gutmenschen für ihre Großherzigkeit feiern lassen, aber kein Wort darüber verlieren, was die ganze Sache kosten wird und wer am Ende die Zeche bezahlen soll.

 

Der Gutmensch schmückt sich mit fremden Federn!
Er gibt sich wie ein Engel, ohne über die Folgen seiner Forderungen aufzuklären, geschweige denn dafür selbst aufkommen zu wollen. Das heimtückische Gutmensch-Spektakel beruht also hauptsächlich auf Volksverdummung und einlullender, verklärender Propaganda.

Gutmenschen lenken den Fokus auf die Menschlichkeit und missbrauchen das natürliche Mitgefühl der Menschen. Mit bewegenden Worten und Bildern schildern sie die Not der Bedürftigen, ohne über die Finanzierung der eingeforderten Hilfen nachzudenken. Der bis zur Erschöpfung malochende Steuerzahler in Deutschland, der selbst kaum über die Runden kommt und die grenzenlose Menschlichkeit bezahlen soll, bleibt außen vor. Seine Sorgen und seine Argumente bleiben ungehört und unbeachtet. Für ihn gibt es keine Hilfsorganisationen, keine Humanität. Er muss funktionieren und löhnen.

 

Das weltfremde Pochen auf die Menschenrechte!
Viele naive Gutmenschen pochen immer wieder auf die Einhaltung der Menschenrechte. Aber sie machen das nicht etwa in den Staaten, wo es wirklich angebracht ist, wo Terror und Willkür herrschen, sondern sie tun es ausgerechnet bei uns (hier ist es ja auch viel bequemer und ungefährlicher).
Sie suggerieren der gutgläubigen Bevölkerung, einjeder Mensch auf dieser Welt habe ein Anrecht darauf, sich das Schlaraffenland seiner Träume auszusuchen, auch wenn es am anderen Ende seiner Welt liegt.
Für diese verbohrten Idealisten darf es keinerlei Aufnahmebeschränkungen geben. Es schert sie nicht, ob der Staat bzw. die zur Aufnahme verurteilte Gesellschaft eine massenhafte, invasionsartige Zuwanderung überhaupt verkraften kann.

Wie würde unser Staat wohl aussehen, müssten die Kosten für Wirtschaftsflüchtlinge und Asylbewerber allein über Spenden aufgebracht werden - und nicht aus der verschleiernden Anonymität des Staates heraus? Dann könnten die Gutmenschen ja einmal zeigen, wie ernst sie es meinen und wie es um ihren Edelmut tatsächlich bestellt ist.
Man sollte wissen: Die Kosten für einen einzigen unbegleiteten jugendlichen Flüchtling (der ja oft als Vorhut geschickt wird, um den Nachzug der Großfamilie zu erzwingen) belaufen sich in Deutschland auf 5250 Euro - pro Monat.

 

Wehe wenn die Stimmung kippt!
Das Vertrauen in den Sozialstaat ist eine Gratwanderung. Geht es Sozialhilfeempfängern (Asylanten, Erwerbslosen) mit ihrer 100-%-Vollkasko-Absicherung zunehmend besser als Niedrig- und Durchschnittsverdienern, kippt die Stimmung. Wozu sich noch krumm machen, wenn der Staat die
Arbeitsleistung kaum noch honoriert oder sie sogar bestraft?
Was geschieht, wenn immer mehr resignierte Werkstätige ins Hartz-IV-Lager wechseln? Wann bricht das fragile Umverteilungssystem zusammen? Auch der letzte Phantast und Träumer wird irgendwann erkennen müssen, dass Menschenrechte und das Existenzminimum nicht beim Herrgott einklagbar sind und es sich beim Steueraufkommen nicht um eine unversiegbare Quelle handelt.

 

Handeln Gutmenschen uneigennützig und sinnvoll?
Wohl doch nicht immer! Denn sie erkaufen sich mit dem Geld der anderen (des Staates) ein gutes Gewissen, Dankbarkeit, Ansehen, Respekt und mediale Aufmerksamkeit, die nicht selten der eigenen Karriere dienlich ist. Aber haben zum Beispiel ehrenamtliche Seenotretter überhaupt das Recht, Bootsflüchtlingen und deren nacheilenden Familien ein arbeitsfreies, betreutes Leben auf Staatskosten zu ermöglichen? Ignorieren sie dabei nicht, wie eingewanderte kriminelle Clans unseren Rechtsstaat unterwandern, schamlos sogar die Kronjuwelen klauen (sich dabei noch als Helden fühlen), Geldautomaten in die Luft sprengen, Jugendliche drogensüchtig machen, Antisemitismus ins Land tragen usw.? Gutmenschen und Aktivisten meinen oft, moralisch überlegen zu handeln, die Welt oder doch zumindest Menschenleben zu retten. Sie merken dabei oft gar nicht, wie sie an unserem Staatswesen sägen und unsere Demokratien schwächen. Solange, bis diese den Autokratien haushoch unterlegen sind.

 

Von sich selbst überzeugte Gutmenschen meinen bestimmen zu können, was human ist und was nicht. Sie stellen das Wohl ihrer Schützlinge über das der Allgemeinheit. Sie sind großzügig, wenn es sie selbst nichts kostet. In der Annahme, der Staat sei eine Art Goldesel, dem könne das Geld gar nicht ausgehen.

 

 

Eine herzliche Bitte: Sollte Ihnen dieser Artikel (https://www.politisches-lexikon.eu/gutmenschen.html) gefallen haben, empfehlen Sie ihn bitte weiter. Denn nur die allgemeine Aufklärung der Bevölkerung ebnet den Weg für notwendige Veränderungen. Es dankt Ihnen Manfred J. Müller

 

 

 

Zur Startseite: POLITISCHES-LEXIKON - unabhängig & überparteilich
Impressum
© Manfred Julius Müller (unabhängiger, parteiloser Wirtschaftsanalyst und Zukunftsforscher). Erstveröffentlichung Januar 2018.

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er gilt als wegweisender Vordenker. So forderte er zum Beispiel schon vor 20 Jahren eine Art Lieferkettengesetz, das Hersteller und Händler verpflichtet, nur fair entlohnte und produzierte Waren nach Deutschland einzuführen (wurde endlich im Mai 2021 Gesetz). Außerdem empfahl er schon ewig eine Mindestgewinnsteuer für Großunternehmen auf im Inland angefallene Umsätze (Joe Bidens Vorschlag von einer globalen Mindestertragssteuer im Frühjahr 2021 zielt zwar endlich in die gleiche Richtung, ist aber viel zu lahm und wird sich international kaum umsetzen lassen).

 

 

Weitere brisante Anti-Mainstream-Seiten. Bitte urteilen Sie selbst …
Auch die nachstehenden Links verweisen auf werbefreie Seiten, die nicht von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Stiftungen, Gewerkschaften, Hilfsorganisationen, NGOs, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert und gehypt werden. © sämtlicher Texte: Manfred Julius Müller

Demokratie/Propaganda/Überrumpelung & Umerziehung:
Mediendemokratie: Die Entmachtung (Bevormundung) der Bürger ging einher mit dem wirtschaftlichen Abstieg …
Der Gesinnungsjournalismus hat sich ausgebreitet!
Kann es eine Demokratie ohne echte Opposition geben?
Wahlgeschenke - die unverhohlene Bestechung der Bürger!
Politische Bildung: Die Manipulation der Suchmaschinen …
"Staatlich gemanagte Aktienfonds sind die beste Altersvorsorge!" (Stimmt das?)
Was ist Rassismus? Und was ist Rufmord, Hysterie und Unterdrückung?

Wirtschaft, Umwelt und Soziales:
"Die Globalisierung macht die Produkte billiger!" Stimmt das?
Deutschland und die Zukunft der Globalisierung
Ist der Kasinokapitalismus am Ende? Wohin steuert die Weltwirtschaft?
Wieso kommt es trotz hoher Massenarbeitslosigkeit in Deutschland zu einem Fachkräftemangel?
"Zum weltoffenen Multikulti-Staat gibt es keine Alternative!" (Ist das so?)
Asyl: Wie demokratisch sind die Menschenrechte?
Der ewige Traum von der europäischen Großmacht!
Wer für Europa ist, kann nicht gleichzeitig auch für die EU sein!
Deglobalisierung: Irreführende Kausalketten: Gefangen im Netzwerk der Vorurteile …
Der zielstrebige Weg in die konzernfreundliche Wegwerfgesellschaft
Die Auswirkungen der Globalisierung auf die Umwelt

Bücher von Manfred J. Müller …

Achtung: Der Sinn einzelner Thesen erschließt sich oft erst im Zusammenhang mit anderen Artikeln des Autors. In einem einzelnen Aufsatz können nicht jedesmal alle Hintergründe und Grundsatzüberlegungen erneut eingeflochten werden.

Geht es in unserer Demokratie am Ende nur um den Machterhalt der etablierten Parteien? Damit sich an eingefrorenen Grundsätzen (EU, Euro, Zollfreihandel, Kriegsbeteiligungen, antinationale Multikulti-Ideologie usw.) nichts ändert? Auch wenn dadurch sich der seit 1980 anhaltende Niedergang Deutschlands weiter fortsetzt?