Behauptung, Schönfärberei, Propaganda:

 

"Radfahren schont die Umwelt!"

 

Gegendarstellung:

Was mich an dieser Parole stört ist die unverfrorene Einseitigkeit und Schönfärberei. Fahrräder stellen schließlich ein ständiges Verkehrshindernis dar. Wenn zehn Autos im Schneckentempo hinter einem Radfahrer herzuckeln müssen, erhöht sich recht erheblich der Benzinverbrauch dieser Ausgebremsten. Die Gesamtbilanz der elf Verkehrsteilnehmer wäre günstiger, wenn der Radfahrer auf ein sparsames Auto umsteigen würde. Zudem sind die irgendwann notwendigen Überholversuche nicht nur äußerst gefährlich und unfallträchtig, sie erfordern auch ein spritschluckendes Hochfahren der Motoren.

 

Aber wenn es doch in den engen Stadtstraßen separate Fahrradwege gibt?
Dann erfolgte deren Ausweisung oft nachträglich auf Kosten einer zweiten Fahrspur. Gibt es jedoch bei wachsendem Verkehrsaufkommen statt zweier nur noch eine Autofahrspur, führt das in aller Regel zu häufigen Verkehrstaus. Diese multiplizieren den Energieverbrauch. Oft gibt es eine Fahrspur für Autos (Verkehrsaufkommen 1000 Autos pro Stunde) und eine gleichwertige für Fahrräder (Verkehrsaufkommen 20 pro Stunde).
Des ungeachtet: Energie und Rohstoffe mussten auch für den Bau der Radfahrspuren- und -Wege aufgewendet werden. Wobei anders als beim Straßenbau, keine Finanzierung über die Mineralölsteuer erfolgt (sie wenden quasi von den Autofahrern mitfinanziert).

 

Die Fahrradwege werden häufig gar nicht genutzt!
Weil die mächtige Fahrradlobby wieder einmal ganze Arbeit geleistet hat. Überall weisen Schilder extra darauf hin, dass Radfahrer auch die Fahrbahn nutzen können, die extra angelegten Radwege also ignorieren dürfen. Und dieses Sonderrecht (Autofahrer genießen derlei Pirivilegien nicht) wird natürlich auch gerne genutzt.

PS: Ich will mit dieser Gegendarstellung keineswegs Radfahrer diskriminieren oder das Radfahren schlechtreden. Ich möchte nur mehr Objektivität in die oft fanatisch betriebene Debatte tragen. Übrigens wird bei den E-Bikes ja auch schon teilweise auf die Muskelkraft verzichtet, auch sie verbrauchen Energie.

 

Ehrliche Berechnungen über die tatsächliche Umweltfreundlichkeit und Energiebilanz des Radfahrens gibt es leider nicht. Die vorbehaltlose Glorifizierung des innerstädtischen Fahrradverkehrs scheint oft unangebracht. Das Radfahren ist längst nicht so grün, wie viele Leute meinen.

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Propaganda statt Aufklärung! Kasinokapitalismus statt Marktwirtschaft!
Die verhängnisvollen politischen Lebenslügen, die die Welt ins Chaos stürzen.
 

Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg, 15. 3. 2022

 


Überrumpelung und Propaganda statt repräsentative Demokratie?
Die wirklich systemrelevanten Entscheidungen (Abschaffung der DM, schleichende Umwandlung Deutschlands zum Vielvölkerstaat, seit 10 Jahren manipulierte Nullzinspolitik, EU-Schulden-Transferunion, Verzicht auf funktionsfähige Staatsgrenzen usw.) wurden ohne Wählerauftrag getroffen! Eine allmähliche Akzeptanz des von oben verordneten Wandels entwickelte sich erst im Nachhinein über eine permanente Propaganda (Umerziehung). Was hat eine solche Praxis, ein solches Vorgehen noch mit einer repräsentativen Demokratie gemein? Wie machtlos ist der einzelne Bürger, wenn selbst Wahlen zur Farce werden?

Der unvernebelte Blick hinter die Kulissen politischer Machenschaften:
Die vom Establishment so gefürchteten Bücher von Manfred Julius Müller …