"Die afghanischen Streitkräfte seien den Taliban militärisch überlegen aber sie müssen auch kämpfen wollen. Dies sagte der amerikanische Präsident am 10. August 2021.">

 


 

Ansage:

 

Biden: "Afghanen müssen selbst gegen die Taliban kämpfen!"

 

 

Kommentar:

Die afghanischen Streitkräfte seien den Taliban militärisch überlegen "aber sie müssen auch kämpfen wollen". Dies sagte der amerikanische Präsident am 10. August 2021. Da hat er doch wohl recht! Am gleichen Tag beschloss die Bundesregierung, aus humanitären Gründen keine afghanischen Schwerverbrecher mehr abzuschieben.

Ich denke, viele Regierungen in Europa müssen endlich umdenken. In Zeiten der Globalisierung ist es das falsche Signal, gefährdeten oder unterdrückten Völkern weltweit zuzurufen "Jeder hat das Recht, in Deutschland Asyl zu beantragen!" Das weckt falsche Hoffnungen, schwächt den Widerstandswillen und arbeitet korrupten Regimen somit in die Hände. Wozu sich noch groß wehren, wenn die Taliban-Herrschaft letztlich ein Asylrecht im reichen Deutschland verspricht? Angesichts dieser sich seit Jahrzehnten wiederholenden Abläufe sollten die angeblich "reichen" Sozialstaaten darüber nachdenken, ob das großherzige Asylrecht und die Genfer Flüchtlingskonvention überhaupt noch zeitgemäß sind und nicht abgeschafft werden müssten. Denn wirklich politisch Verfolgten kann man schließlich auch ohne juristisch verbindliche Verpflichtungen Aufnahme gewähren.

Übrigens: Die Taliban verfügen nach US-Angaben über ca. 75.000 Soldaten, die regulären staatlichen Truppen dagegen über 300.000 Mann. Außerdem ist die staatliche Armee viel besser ausgerüstet.
Das Beispiel Afghanistan veranschaulicht, was mangelnder Patriotismus anrichten kann. Die Ausmerzung jeglichen Nationalbewusstseins gepaart mit einer passiven Schicksalsergebenheit dient nicht dem Gemeinwohl. Diese Fehlentwicklungen müssen dann oft andere Staaten ausbaden. Es kommt zu Völkerwanderungen, Hungersnöten, weltweiten Terroranschlägen und macht Kriegseinsätze und Friedensmissionen erforderlich).

 

 

Vertritt Joe Biden rechtsradikale Ansichten? Waren Konrad Andenauer, Ludwig Erhard und Helmut Schmidt ebenfalls stramme Nationalisten? Oder haben diese Leute einfach nur die Probleme zu Ende gedacht?

 

 

.


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Weitere Aspekte:
Russland versus USA: Wie demokratisch, notwendig und human sind Stellvertreterkriege?

 


Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg im Oktober 2021

 

 

12 weitere brisante Anti-Mainstream-Seiten. Bitte urteilen Sie selbst, überlassen Sie den Leitmedien nicht die Deutungshoheit. (Folge 29)
Auch die nachstehenden Links verweisen auf Seiten, die nicht von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Stiftungen, Gewerkschaften, Hilfsorganisationen, NGOs, der EU- oder der Kapitallobby dirigiert, gesponsert oder gehypt werden. © sämtlicher Texte: Manfred Julius Müller (unabhängiger, parteiloser Wirtschaftsanalyst und Zukunftsforscher).
Wann gibt es eine Volksabstimmung über die Zustimmung zur EU?
Die Umfinanzierung der Pflegeversicherung
Gibt es einen Rechtsruck? Oder haben sich lediglich Parteien geändert!
Gibt es in Deutschland eine echte Opposition?
"Der braune Sumpf gehört trockengelegt!" (Ein echtes Anliegen oder schmutzige Propaganda)
"Die Zinsen sind so niedrig, weil zu viel gespart wird!"
"Gerade Deutschland profitiert ganz besonders vom Euro!"
Wäre eine souveränes Deutschland nicht überlebensfähig?
Der souveräne Nationalstaat als Feindbild
Mit Filialsteuern dem Monopolisierungstrend entgegenwirken …
Die Heuchelei um den Mindestlohn
"Es gibt nur noch 1,8 Millionen Geflüchtete in Deutschland!" (kurze Gegendarstellung)

 


Über einen anerzogenen Schuldkomplex gelang es Politikern, Deutschland alles abzuverlangen und in einen nationalfeindlichen Vielvölkerstaat zu verwandeln.
Das hatte verhängnisvolle Folgen: EU-Ermächtigungsgesetze, Euro, Nullzins-Enteignungspolitik, Beteiligung am Ukrainekrieg, Ex- und Importabhängigkeit, Verzicht auf kontrollierte Staatsgrenzen, Fachkräftemangel trotz hoher Massenarbeitslosigkeit, sinkende Reallöhne, Scheindemokratie (Überrumpelung und Umerziehung) usw.

Das sollte man wissen:
"Die Versailler Verträge waren unmaßgeblich für den Aufstieg der Nazis!" (Stimmt das?)
"Unter Hitler gab es keinen Befehlsnotstand!" (Stimmt das?)
"Unfassbar, dass niemand den Juden geholfen hat!"
"Die Deutschen haben vom Holocaust gewusst, die Alliierten aber nicht!" Stimmt das?
"… im Kampf gegen das Vergessen!" (Aufrichtiges Anliegen oder einschüchternde Demagogie?)
"Ich kann den Deutschen den Holocaust nicht verzeihen!"
"Die Würde des Menschen ist unantastbar." (Stimmt das?)

Die Schuld der Deutschen am Holocaust und 2. Weltkrieg
Antisemitismus in Deutschland: Wie konnte es überhaupt zum Holocaust kommen?
Wie viele Antisemiten gibt es in Deutschland? Und wie werden die Daten erhoben?
War die Kolonialisierung ein einziges Verbrechen?
Die Erbschuld-Doktrin: Sollen die Deutschen bis in alle Ewigkeit büßen?
Die Auflösung Deutschlands ist bereits im Grundgesetz verankert: "… von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen …"
"Für die Deutschen ist Europa Ersatznation und Ersatzreligion zugleich."
Frieden und Wohlstand durch die EU?
Ist Selenskyj ein Weltenretter oder ein Provokateur?
Rückblick: War die massive finanzielle Unterstützung der Palästinenser ein Fehler?
Wer bestimmt eigentlich, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist?
Ist der Patriotismus eine schlimme Krankheit?
Ermöglicht die Globalisierung Entwicklungsländern den Aufstieg zur Industrienation?
Der Verfassungsschutz als legales politisches Kampfmittel?
Scheindemokratie: Die Tyrannei der radikalen Mitte!
Gibt es hierzulande eine Deutschfeindlichkeit?

Die systematisch betriebene Entehrung unserer Vorfahren (also die kollektive Erbschulddoktrin) war und ist purer Rassismus und gestattete deutschfeindlichen Chefideologen den radikalen Umbau unseres Staates.

Überrumpelung, Umerziehung und Propaganda statt repräsentative Demokratie?
Die wirklich systemrelevanten Entscheidungen (Abschaffung der DM, schleichende Umwandlung Deutschlands zum Vielvölkerstaat, seit 12 Jahren manipulierte Nullzinspolitik, EU-Schulden-Transferunion, Verzicht auf funktionsfähige Staatsgrenzen, Beteiligung am Ukrainekrieg usw.) wurden ohne Wählerauftrag getroffen! Eine allmähliche Akzeptanz des von oben verordneten Wandels entwickelte sich erst im Nachhinein über eine permanente Propaganda (Umerziehung). Was hat eine solche Praxis, ein solches Vorgehen noch mit einer repräsentativen Demokratie gemein? Wie machtlos ist der einzelne Bürger, wenn selbst Wahlen und Meinungsumfragen zur Farce werden? Weil sie überwiegend das Resultat einer Einschüchterungs- und Umerziehungspropaganda sind.


Über einen anerzogenen Schuldkomplex gelang es, Deutschland zum Sozialamt der Welt zu erklären. - Bücher von Manfred J. Müller …



Die Drahtzieher der rassistischen Erbschuldideologie verweigern sich sachlichen Argumenten. Sobald jemand die Hintergründe und Umstände der Nazi-Terrordiktatur beleuchtet, wird er als Relativierer angegiftet. Wie soll man aber aus der Geschichte lernen, wenn ein Großteil der Fakten einfach ausgeblendet wird?