Behauptung, Vorurteil:

 

"Deutschland hat kein Schuldenproblem, denn der EZB kann das Geld niemals ausgehen!"

 

 

Gegendarstellung:

Theoretisch mag das so sein. Aber doch wohl nur, weil alle moralischen Bedenken über Bord geworfen wurden. Wozu müssen Menschen überhaupt noch arbeiten, wenn doch grenzenlos Geld zum manipulierten Minuszins zur Verfügung steht? Warum soll ein Staat sich angesichts dessen noch weiter "kaputtsparen" (im Gesundheitswesen, bei der Infrastruktur, im Bildungsbereich usw.)? Was wäre also so schlimm daran, würde Deutschland 10 oder 100 Billionen Euro an neuen Schulden aufnehmen? Anhand solch radikaler Überlegungen lässt sich vielleicht veranschaulichen, was hinter der dubiosen, auf Unendlichkeit ausgerichteten, Geldpolitik steckt. Letztlich läuft alles langfristig auf eine Inflationierung hinaus. Je mehr Geld sich im Umlauf befindet und je weniger Waren und Werte dem gegenüberstehen, desto höher die Geldentwertung (die natürlich zuvorderst die Sparer und Eigner von Lebensversicherungen und Staatsanleihen trifft). Zur Finanzierung des I. Weltkrieges wurden Bürger zur Aufnahme von Kriegsanleihen genötigt. Nachher war das ganze Geld futsch. Ein Laib Brot kostete Ende 1923 vierhundert Milliarden Reichsmark (1914 waren es noch 0,50 Reichsmark).

Meine Meinung: Solange im Überfluss Spargelder zur Verfügung stehen, dürften Zentralbanken kein neues Geld generieren. Der Staat müsste sich dann über das vorhandene (derzeit brach liegende) Geld verschulden und dafür dann den marktüblichen Zins zahlen (der vielleicht drei Prozent über der Inflationsrate liegen würde). Erst bei einer solch seriösen Geldpolitik könnte auch die Wirtschaft sich nachhaltig regenerieren (der hochexplosive Kasinokapitalismus in seine Schranken verwiesen werden).

Das Problem: Angesichts der grenzenlosen Freiheiten, die sich die EZB inzwischen angeeignet hat (indem frühere Versprechen und Beschränkungen einkassiert wurden), meinen tatsächlich viele Spitzenpolitiker in der Eurozone (auch in Deutschland), Geld gäbe es im Überfluss. Zur Überwindung der Coronakrise, der Finanzierung der ewig verschleierten Massenarbeitslosigkeit, der Integration von Zuwanderern - und wahltaktischer Wohltaten (Erhöhung von Kindergeld, Sozialhilfen, Hartz-IV-Sätzen, Baukindergeld, Ausweitung der Bürokratie usw.). Das Anspruchsdenken, das sich in weiten Teilen unserer Gesellschaft zunehmend ausgebreitet hat, fußt auf der irrigen Parole "Geld ist doch genug da!". Das wiederum nährt die Unzufriedenheit und das Unverständnis gegenüber abgelehnter Forderungen.

 

Ausführlichere Abhandlungen (falls Sie es genauer wissen wollen). Text A und Text B und Text C und Text D

 

"Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt."

Jean-Claude Juncker

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Startseite www.tabuthemen.com Das Fundament unserer Demokratie - die 100 fatalsten Vorurteile, Irrlehren und Lebenslügen aus Politik & Medien.
So manche meiner Ansichten und Gegendarstellungen erscheinen Gleichgültigen oder politisch Desinteressierten zunächst fragwürdig. Im Kontext mit anderen enttarnten Vorurteilen erklären sich aber auch solch ungewohnte Thesen. Denn am Ende gelten immer die Gesetze der Logik, Gerechtigkeit und nachhaltigen Humanität.
Impressum
©
Manfred Julius Müller, Flensburg

 

Warum sanken in Deutschland seit 1980 die Reallöhne und Renten?

Und warum haben sich sogar die geschönten offiziellen Arbeitslosenzahlen bis Ende 2019 verzwanzigfacht? Dieser schon vor der Coronakrise zu verzeichnende schleichende Niedergang muss doch einen Grund haben! Da hilft es wenig, alles schönzureden und die Bilanzen/Statistiken zu frisieren (die Berechnungsgrundlagen ständig zu verändern). Wird weiterhin den Ideologien der mainstreambildenden Realitätsverweigerer vertraut, ist Deutschlands Absturz vorprogrammiert. Mit pseudointellektuellem Bullshit, billigen Rufmord- und Verdummungskampagnen kann eine moderne Industriegesellschaft den ruinösen weltweiten Dumpingwettbewerb nicht überstehen. Und damit könen auch nicht die daraus resultierenden globalen Kernprobleme (Umweltzerstörung, Klimawandel, Ressourcenvergeudung, Wachstumswahn, Konsumrausch, Bevölkerungsexplosion, Hunger, Elend usw.) aus der Welt geschafft werden.

Mut zur Wahrheit!
Gerade jetzt im Angesicht der Coronakrise sollte sich jeder verantwortungsbewusste Bürger die Frage stellen, ob die radikalen Ideologien der Vergangenheit (Euro-Gemeinschaftswährung, EU-Transfrunion, Nullzinspolitik, Vielvölkerstaat, Zollfreihandel usw.) noch zeitgemäß sind oder ob sie nicht geradewegs in eine weitere Abwärtsspirale und schließlich zum Zusammenbruch führen.
Es geht jetzt darum, Flagge zu zeigen und sich nicht von der unsachlichen Hetze abgebrühter Chefideologen und den ihnen ergebenen Gesinnungsjournalisten aufwiegeln zu lassen. Sich gegen die Dominanz des eingeimpften Mainstreams zu stellen erfordert Mut, ganz klar. Aber wer vor der Übermacht des Establishments kapituliert, nur deren Propaganda vertraut und sich Gegenargumente nicht einmal anhören mag, handelt fahrlässig. Noch sind Deutschland, Europa und die Welt zu retten. Aber dieses Zeitfenster schließt sich zusehends.

 

••• NEU:

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neuordnung korrigiert werden müssen.
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro

Weitere Infos zum Buch.