Behauptung, Vorurteil, Propaganda:

 

"Wir sind die Partei der Mitte!"

 

 

Gegendarstellung:

Ist es nicht anmaßend zu behaupten, man sei "die Partei der Mitte"? Wer bestimmt eigentlich, was links und was rechts ist? Dürfen wir die Deutungshoheit der Kapitallobby überlassen? Oder den Parteien selbst? Sind Parteien, die dafür gesorgt haben, dass die Reallöhne und Renten seit 1980 trotz Verdoppelung der Produktivität sanken (während Aktienkurse explodierten), noch Parteien der Mitte?

Wie verkauft man radikale Ideologien als Politik der Mitte? Ganz einfach: Indem man das weltweit Übliche, also die Normalität, als etwas Rückständiges oder Widerwärtiges darstellt. In einem solchen Fall wird zum Beispiel der souveräne, weitgehend autark funktionierende Nationalstaat (mit eigener Währung) als böses, rechtspopulistisches oder rechtsradikales Gedankengut geächtet. Während der export- und importabhängige Vielvölkerstaat als fortschrittlich und Urquell eines stetig wachsenden Wohlstandes gepriesen wird.

Rückblickend betrachtet würde ich die Politik Konrad Adenauers und Ludwig Erhards als mittig einstufen. Unter deren Kanzlerschaft wurde ein jährlicher Wohlstandsanstieg von etwa fünf Prozent erwirtschaftet. Heute würde man deren bodenständige Realitätspolitik vermutlich als rechtsradikal diffamieren.

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Eine herzliche Bitte: Sollte Ihnen dieser Artikel (https://www.politisches-lexikon.eu/partei-der-mitte.html) gefallen haben, empfehlen Sie ihn bitte weiter. Denn nur die allgemeine Aufklärung der Bevölkerung ebnet den Weg für notwendige Veränderungen. Es dankt Ihnen Manfred J. Müller
Anmerkung: Der Sinn einzelner Thesen erschließt sich oft erst im Zusammenhang mit anderen Artikeln des Autors. In einem einzelnen Aufsatz können nicht jedesmal alle Hintergründe und Grundsatzüberlegungen erneut eingeflochten werden.

 


Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg im November 2020

 

Brennende Fragen - unbequeme Antworten …
Auch die nachstehenden Links verweisen auf Seiten, die nicht von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Stiftungen, Gewerkschaften, Hilfsorganisationen, NGOs, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert und gehypt werden. © sämtlicher Texte: Manfred Julius Müller

Demokratie & Meinungsbildung:
Mediendemokratie: Die Entmachtung (Bevormundung) der Bürger ging einher mit dem wirtschaftlichen Abstieg …

Scheindemokratie: Die Tyrannei der radikalen Mitte!
Die USA dürfen sich aus dem Ukrainekrieg zurückziehen, Deutschland aber nicht?!
Fachkräftemangel & Zuwanderung: Wie die Bevölkerung mittels positiver Fallbeispiele genarrt wird!

Kapitalismus & Zollfreihandel:
Vorurteile: "Höhere Zölle? Dann wird doch alles noch teurer!"
Gibt es keine Alternative für Deutschland?
Die Produktion der Produktionsmittel

Deutschfeindlichkeit:
Wer bestimmt eigentlich, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist?
Was ist Rassismus? Und was ist Rufmord?
Die Erbschuld-Doktrin: Sollen die Deutschen bis in alle Ewigkeit büßen?

Vertuschungen & Propaganda:
Bilden frisierte Statistiken und die staatliche Propaganda die Basis für unsere Demokratie?
Der politische Gegner, der böse Populist …

Verschwörungstheorien:
Recherche: Ist die AfD demokratiefeindlich?
Protektionismus

Vorurteile & Lebenslügen:
"Die Wiedereinführung der Preisbindung würde doch alles nur teurer machen!" (Ist das so?)

Achtung: Der Sinn einzelner Thesen erschließt sich oft erst im Zusammenhang mit anderen Artikeln des Autors. In einem einzelnen Aufsatz können nicht jedesmal alle Hintergründe und Grundsatzüberlegungen erneut eingeflochten werden.

Bücher von Manfred J. Müller …


"Die Partei, die Partei, die hat immer recht!" Viele Abgeordnete der
Blockparteien scheinen das tatsächlich zu glauben.