Behauptung:

 

"Die Würde des Menschen ist unantastbar."

 

So steht es im Grundgesetz und so verlangen es auch die Menschenrechte. Doch gilt diese unantastbare Würde auch für Biodeutsche? Anscheinend nicht, denn vor allem über die staatlichen Fernsehnachrichten wird dort penetrant deren nie endende kollektive Erbschuld heraufbeschworen, wird ihnen dort allgemein anklagend ein weit verbreiteter Antisemitismus und Rassismus unterstellt (besonders denen, die es wagen, eine alternative Partei zu wählen).

 

"Die deutsche Wehrmacht hat die Sowjetunion überfallen!"
Wenn zum Beispiel unser amtierender Bundespräsident Steinmeier in Ansprachen derartige Anschuldigungen raushaut, halte ich sie (so leid es mir tut) für böse und rassistisch. Zwar scheinen sie (oberflächlich betrachtet) korrekt zu sein, doch im Kern vermitteln sie ein falsches Bild. Aufrichtig wäre meines Erachtens zu sagen, "Hitler zwang seine Wehrmacht dazu, die Sowjetunion zu überfallen!". Daraus ergäbe sich eine ganz andere Interpretation. Fakt ist doch, dass die wenigsten Deutschen von Hitlers Plan begeistert waren. Sie empfanden ihn vielmehr als absolute Katastrophe, als nationalen Selbstmord. Denn fast jedem Untertanen war klar: Ein Zweifrontenkrieg war absolut nicht zu gewinnen! Jeder Soldat, der an die Ostfront beordert wurde, hatte den Tod vor Augen und wusste, dass unmenschliche Strapazen vor ihm lagen. Und seine Familienangehörigen wussten dies schließlich auch, bangten mit ihm und hofften täglich auf ein Lebenszeichen.
Auch manch andere Aussagen in diesem Kontext halte ich für unfair und ehrabschneidend. Dass der "deutsche" Feldzug von den ersten Tagen an getrieben war von Hass, Antisemitismus, Antibolschewismus und Rassismus" ist zwar (oberflächlich betrachtet) ebenfalls richtig. Aber die Anklage unterschlägt, dass diese Sichtweise von höchster Stelle angeordnet wurde und absolut nicht dem natürlichen Volksempfinden entsprach. Hitler mit seiner perfiden Propagandamaschinerie verlangte von seinen Soldaten eine totale Gehorsamkeit. Wer sich widersetzte wurde liquidiert, einem Strafbatallion oder Himmelfahrtskommando zugeteilt. Deshalb sind Sätze wie "Dieser Krieg war anders, er war eine deutsche Barbarei, es waren Menschen, die ihn erdacht und vollstreckt haben, es waren Deutsche!" irreführend und unangebracht.
Meine Gegendarstellung richtet sich nicht explizit gegen den Bundespräsidenten. Ich möchte ganz allgemein zu mehr Sensibilität und Nachdenklichkeit aufrufen. Ich bilde mir nicht ein, mit meiner Einschätzung unbedingt richtig zu liegen. Mein Ziel ist vielmehr, dass jeder Bundesbürger sich halt sein eigenes Urteil bildet und nicht an den Lippen des einen oder anderen klebt.

An dieser Stelle möchte ich der Ordnung halber noch auf Folgendes hinweisen: Nicht nur Deutsche mussten am Überfall auf die Sowjetunion teilnehmen, sondern auch 600.000 Soldaten der Verbündeten. Und wer aus der Geschichte lernen will, sollte die Schuld nicht immer zuvorderst beim niederen Volk suchen, sondern bei den damaligen Machthabern. Und dabei auch das vorausgehende Versagen demokratischer Parteien und Regierungen berücksichtigen. Ein falsches Feindbild, eine ungerechtfertigte Schuldzuweisung führt auf die falsche Spur, macht also blind den wahren Gefahren gegenüber. Vielen Menschen fällt anscheinend das Eingeständnis schwer, dass letztlich nur wenige Personen für die Entfesselung des II. Weltkrieges verantwortlich waren. Die kollektive Abwälzung der Schuld auf ein ganzes Volk entbindet offenbar vor der sich aufdrängenden Frage der Verhältnismäßigkeit: Rechtfertigt die Ausschaltung eines einzigen Verrückten, 50 Millionen Menschenleben zu opfern? Gab es keine anderen Optionen (Diplomatie, Handelssanktionen, Embargos, Gegenpropaganda usw.)?
Wenn es immer wieder heißt, "die Würde eines Menschen sei unantastbar" so frage ich mich, wieso dieser Grundsatz nicht für Biodeutsche gilt. Warum müssen diese Geächteten immer mit dem Kainsmal herumlaufen, sich ständig schämen und um Vergebung bitten? Wo sie doch absolut nichts verbrochen haben? Und ihre zumeist unschuldigen Vorfahren bereits so viel Leid ertragen mussten? Wurde übrigens bei all den Zeremonien jemals der deutschen Opfer gedacht?

PS: Auch die Äußerung Steinmeiers (als höchster Repräsentant seines Landes), "Deutsch sei die Sprache der Täter" und deshalb für viele Menschen eine Zumutung, scheint mir unvereinbar mit den Regeln der Menschenwürde.

 


Die letzte Feldpost eines Verwandten an meine Mutter. Danach galt "Peterle" als verschollen.

Im Osten, 29. 11. 1943

Liebe Liesel!

Es kam die Jagdzeitung an. Hab' recht herzlichen Dank dafür. Wo so wenig nette Sachen ankommen, freut man sich doppelt auf solche Dinge. Es gibt ja alles mögliche und eigenartige im Leben. Doch kann man nicht so leicht den Stab über jemanden brechen. So traurig und furchtbar manches klingt und scheinen mag, aber so furchtbar kann auch die Not eines Menschen sein. So furchtbar, daß man alles Denken vergißt und dumm handelt. Doch warum sich über solche Sachen unterhalten. Jeder Mensch hat seine eigenen Ansichten. Vor allem Dingen ich!! - Li, mir geht's noch gut. Habe allerdings einen kleinen Ansatz von einer Grippe. Habe 4 Tage auf der Landstraße im Lkw gesessen. Da muß man sich ja etwas wegholen. Aber alles gleitet an uns ab. Man verliert für eine kurze Spanne die Sprache und schon ist wieder alles überwunden. Man sieht dann gleich die Dinge wieder so wie sie liegen und liegen können. - Hoffe, dass Du einen schönen Winter verlebst. Der erste Advent war hier traurig genug. Hoffentlich wird das Weihnachtsfest ein wenig anders. - Nun sei recht herzlich gegrüßt von Deinem Peterle.

Die zurückhaltende Ausdrucksweise lässt vermuten, dass alle ausgehenden Briefe streng kontrolliert wurden.


 

Sind Biodeutsche Menschen 2. Klasse, gelten für sie keine Menschenrechte, weil sie angeblich die Nachkommen von Mördern, Kriegsverbrechern oder feigen Mitläufern sind? Sind die Biodeutschen deshalb zu einer ewigen Wiedergutmachung verpflichtet, dürfen sie kein gesundes Nationalbewusstsein und keine eigene Währung mehr haben, sind sie verpflichtet, ihr Land zu einer multikulturellen EU-Provinz umzuformen und allen Notleidenden dieser Welt Asyl zu gewähren?

 

Apropos Menschenwürde:
Entspricht es der Menschenwürde, wenn den Deutschen das Recht auf einen eigenen Staat de facto aberkannt wird?
Wenn von ihnen verlangt wird, ihr "offenes" Land der Weltgemeinschaft zur Verfügung zu stellen? Wenn ihnen abverlangt wird, notfalls Hunderte Millionen "Asylbewerber", Flüchtlinge, Verfolgte, Hilfsbedürftige unterzubringen, in allen Lebensbereichen zu versorgen und möglichst rasch zu integrieren. Gibt es weltweit noch ein zweites Volk, dem so etwas zugemutet wird? Und sind alle Bundesbürger, die gegen diese Überforderung aufbegehren, Verfassungsfeinde? Müssen sie vom Verfassungsschutz verfolgt und als Antidemokraten gejagt werden?

 

Apropos Demokratie:
Verbietet es die in unserem Grundgesetz verankerte freiheitliche Grundordnung, eine eigene Meinung zu haben?
Ist jeder, der die Umwandlung Deutschlands in einen Multikulti-Schmelztiegel oder eine von Brüssel abhängige EU-Provinz ablehnt, ein Rassist? Oder ein Nazi? Oder ein Faschist? Ist es Aufgabe der etablierten Altparteien, der Ehrlichmedien und des Verfassungschutzes, Menschenmassen gegen "rechts" in Stellung zu bringen, "um die Demokratie" zu retten" und Parteiverbote einzuleiten?

 

Ergänzungen:
Die Erbschuld-Doktrin: Sollen die Deutschen bis in alle Ewigkeit büßen?
"In Deutschland ist der Antisemitismus wieder salonfähig geworden!" (Stimmt das?)
"Unfassbar, dass niemand den Juden geholfen hat!"
"Ich kann den Deutschen den Holocaust nicht verzeihen!"
Verhängnisvolle und dummdreiste politische Lebenslügen führten zum Niedergang Deutschlands …

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 


Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg, im September 2021

 


Man verspricht, die Zuwanderung einzudämmen und erklärt Deutschland dennoch zum Einwanderungsland …

Hat wirklich immer noch jeder das Recht, in Deutschland Asyl zu beantragen und in unser Sozialsystem integriert zu werden? Sind unsere etablierten Parteien Willens oder in der Lage, dies jemals zu ändern? Weil wir doch so ein christliches Land sind, weil wir so reich sind, weil wir beide Weltkriege verloren haben (Erbschuld-Ideologie), weil wir auf uns allein gestellt hilflos wären und unbedingt Arbeitskräfte aus dem Ausland brauchen, weil Deutschland ohne Zuwanderung ausstirbt, weil wir gebunden sind an die EU-Gesetze, Menschenrechte, Genfer Flüchtlingskonvention usw.?

1. Teil der Links zum Thema Zuwanderung …
Das sollte man wissen, um sachgerecht argumentieren zu können:
"Zum weltoffenen Multikulti-Staat gibt es keine Alternative!" (Ist das so? Oder soll uns das nur eingeredet werden?)
"Wir müssen mehr Flüchtlinge aufnehmen. Wozu haben wir denn unsere Sicheren Häfen?" (kurze Gegendarstellung)
„Wir sind bunt, nicht braun!"
"Wer gegen unsere Asylpolitik ist, wer Deutschland nicht zum Multikulti-Einwanderungsland umformen will, der schürt Ausländerhass." (Stimmt das?)
"Man kann das Asylrecht gar nicht abschaffen!" (kurze Gegendarstellung) "In den 1960er Jahren war die deutsche Wirtschaft auf Gastarbeiter angewiesen!" (kurze Gegendarstellung)
"Die Wiederbelebung innereuropäischer Grenzen wäre eine Katastrophe!" (Fragt sich nur für wen?)
"Für die Deutschen ist Europa Ersatznation und Ersatzreligion zugleich."

Die Inflationierung und Vergewaltigung der Menschenrechte …
Die schleichende Auflösung Deutschlands und die Umwandlung zum Vielvölkerstaat …
Gibt es in Deutschland nur 20 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund?
Stirbt Deutschland wirklich aus? Ist der demografische Wandel besorgniserregend? Ist Deutschland auf eine hohe Zuwanderung angewiesen?
Asylmissbrauch: Auf nach Deutschland! (ausführliche Abhandlung)
Fachkräftemangel: Soll Deutschland für 400.000 Zuwanderer und 600.000 Familienangehörige jährlich 100 Städte mit 10.000 Einwohnern bauen??? Wie viele Fachkräfte würden allein dafür benötigt?
Müssen die Asylgesetze abgeschafft werden?
Politik der Mitte? Wer bestimmt, was links und was rechts ist?
Verhängnisvolle und dummdreiste politische Lebenslügen führten zum Niedergang Deutschlands …
Krisenmanagement: Die fatalen Fehler der Ampelregierung …

Bei allem stellt sich die Frage, wer verfügt über die Deutungshoheit, wer beherrscht die meinungsbildenden Staatsmedien, die Leitmedien und das Internet?


Die verschleierten Zusammenhänge von Massenarbeitslosigkeit, Fachkräftemangel, Zuwanderung, usw. - Bücher von Manfred J. Müller …



In Deutschland läuft es allzuoft nach dem gleichen Schema ab: Radikale Ideologien* werden durchgeboxt, die Biodeutschen darauf eingeschworen - und nachher will es keiner gewesen sein. Weder Politiker noch etablierte Parteien werden für das angerichtete Chaos zur Rechenschaft gezogen.
*(Umwandlung zum Multikulti-Schmelztiegel, EU-Ermächtigungsgesetze, DM-Abschaffung, offene Grenzen, Waffenlieferungen an die Ukraine, unbegrenzte Aufnahme von Ukraine-Flüchtlingen, Nullzins-Enteignungspolitik usw.)