Behauptung, Vorurteil:

 

"Deutschland war schon immer ein Einwanderungsland!"

 

 

Gegendarstellung:

"Und eine homogene Kultur und Gesellschaft gab es hier auch nie!" Wer wie Annalena Baerbock sinngemäß derartige Parolen raushaut, versucht die Bevölkerung zu manipulieren bzw. einzuschüchtern. Das Abnorme (die hohe Zuwanderung) soll geadelt und als Selbstverständlichkeit wahrgenommen werden. Untermauert wird diese hinterlistige Umerziehung durch die Behauptung, Deutschland sei wegen des Fachkräftemangels und seiner demografischen Entwicklung auf eine hohe Zuwanderung angewiesen. Dabei verhält es sich genau umgekehrt: Pauschal gesehen können wegen der schlechten Beschäftigungsbilanz und des stark erhöhten Betreuungs- und Ausbildungsaufwandes sich die zigmillionen Migranten nicht selbst versorgen - was in höherqualifizierten Berufen geradezu den Fachkräftemangel begründet. Erwiesen ist auch, dass die Sozialkassen aufgrund der Zuwanderung eben nicht entlastet werden (das Gegenteil ist der Fall).

Frau Baerbocks Ausrutscher bezüglich ihres Lebenslaufes und der Nachmeldung von Nebeneinkünften stufe ich als Bagatellen ein. Die werden aber von den Medien genüsslich ausgeschlachtet. Ihre verklärenden Auslassungen bezüglich der deutschen Einwanderungskultur bleiben dagegen weitgehend unbeachtet. Dabei verbirgt sich gerade in diesen Entstellungen der wahre Kern der grünen Bewegung (den Umweltschutz haben schließlich inzwischen alle Parteien im Visier). Deutschland soll mehr noch als bisher zum weltoffenen Multikultiland mutieren, also seine eigenen Interessen, seine Kultur und Identitäten weitgehend preisgeben. Weil die Grünen längst verstanden haben, wie sehr ihre Partei von der Zuwanderung profitiert. Bilden Menschen mit Migrationshintergrund erst einmal die Mehrheit in Deutschland, kann den Grünen kaum noch der Wahlsieg genommen werden. (Zumindest solange sich keine muslimischen Parteien etablieren).

Das sonstige Parteiprogramm der Grünen scheint mir wenig überzeugend. An einigen Stellschrauben wird gedreht (Vermögenssteuern, Spitzensteuern, Neuverschuldung), ohne deren Auswirkungen abschätzen zu können. Werden damit die Eliten vertrieben, darf man in seinen Berechnungen ewig die Nullzinspolitik fortschreiben? Aber da befinden sich die Grünen in guter Gesellschaft mit anderen etablierten Parteien. Auch die setzen auf Verheißungen, Versprechen und Wahlgeschenke, bauen auf Luftschlösser, überbieten sich bei der Forderung einer Mindestlohnanhebung, höheren Sozialhilfen, Bildungsausgaben usw. Was bei diesem Wunschdenken letztlich herauskommt, kann kein Wähler abschätzen. Es geht dabei also hauptsächlich um eine Anbiederung beim Wähler. Die wirklich relevanten Themen (EU, Euro, Zollphobie, Nullzinspolitik, Im- und Exportabhängigkeit, globales Lohn-, Öko-, Konzernsteuerdumping, Überrumpelungs-Demokratie usw.) bleiben tabuisiert weil zu heikel, zu offen und zu aufklärerisch.

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 



Weiterführende Abhandlungen dazu finden Sie in meinen Büchern.


Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er gilt als wegweisender Vordenker. So forderte er zum Beispiel schon vor 20 Jahren eine Art Lieferkettengesetz, das Hersteller und Händler verpflichtet, nur fair entlohnte und produzierte Waren nach Deutschland einzuführen (wurde endlich im Mai 2021 Gesetz). Außerdem empfahl er schon ewig eine Mindestgewinnsteuer für Großunternehmen auf im Inland angefallene Umsätze (Joe Bidens Vorschlag von einer globalen Mindestertragssteuer im Frühjahr 2021 zielt zwar endlich in die gleiche Richtung, ist aber viel zu lahm und wird sich international kaum umsetzen lassen). Seit drei Jahrzehnten kämpft Manfred J. Müller auch für seine Idee einer Lohnkostenreform (schrittweiser Abbau der Sozialversicherungsbeiträge bei einer Gegenfinanzierung über Mehrwertsteuern und Zölle).

 


 


Die gesamte Menschheit leidet unter den üblichen politischen Lebenslügen!
Vorurteile und Irrlehren sind in aller Munde. Um echte Reformen zu vermeiden, wird Wesentliches verschwiegen und schöngeredet. Selbst in Deutschland hat die Verdrängung unangenehmer Wahrheiten böse Folgen: Seit 1980 sinken hierzulande (auch wenn manche Gutgläubige das nicht wahrhaben möchten), die realen Nettolöhne und Renten. Und die Arbeitslosenzahlen haben sich seit 1962 verzwanzigfacht. Wenn es gelänge, die Architektur der Lebenslügen allgemein zu veranschaulichen, würde die Menschheit heute in einer weit besseren Welt leben.

"Die Diktatur der Lebenslügen"
135 Vorurteile und Irrlehren, die noch immer die Politik maßgeblich beeinflussen.
Manfred J. Müller, 160 Seiten, Format 17x22 cm, 12,- Euro.
(auch als Ebook erhältlich für 8,99 Euro)

Weitere Infos zum Buch …

Weitere Bücher von Manfred J. Müller …