Behauptung, Vorurteil:

 

"Unsere Erde kann 12 Milliarden Menschen ernähren!"

 

 

Gegendarstellung:

Vor 50 Jahren war man teilweise einsichtiger als heute. In den 1960er Jahren haben Klimaforscher bereits eindringlich vor einer Bevölkerungsexplosion gewarnt. Sie wurden verhöhnt und es wurde vorgerechnet, unsere Erde könne leicht und locker zwölf Milliarden Menschen ernähren.
Aber eben nur theoretisch! Denn wie wir nun alle wissen, vertrug unser Planet nicht einmal eine Verdoppelung der Bevölkerungszahl. 1970 gab es weniger als vier Milliarden Menschen, heute sind es etwa acht Milliarden. Bereits dieser Anstieg sorgt für eine Überforderung der Umwelt und Natur. Die Erderwärmung verursacht Wetterkapriolen, verheerende Unwetter und Dürren und führt somit zu schweren Ernteausfällen und Hungersnöten.

 

Umweltschützer machen sich selbst etwas vor!
Sie tun gerade so, als könne Deutschland im Verbund mit anderen Staaten durch technologische Errungenschaften die sich anbahnenden Katastrophen noch abwenden. Die Überbevölkerung als Hauptursache des Problems zu benennen traut sich so gut wie keiner. Ebenso mag man den notwendigen Konsumverzicht nicht einfordern, denn der wäre zu unpopulär.

Doch wie soll das gehen, wenn zunehmend alle Weltbürger einen Lebensstandard einfordern, wie er in den Industriestaaten üblich ist? Wenn dieses Anspruchsdenken auch noch geschürt wird durch unerfüllbare Zusagen ("Jeder hat das Recht, in Deutschland Asyl zu beantragen!"). Es geht dabei schließlich nicht nur um die Co2-Werte, es geht um den weltweiten Konsumrausch, die Verprassung der letzten Rohstoffe und die Vermüllung unserer Erde.
Es ist doch ein Irrglauben zu meinen, alle Staaten bzw. alle Menschen werden diesbezüglich zur Vernunft kommen und verantwortungsbewusst handeln. Allzuoft wird man den Wohlstand über den Umweltschutz stellen. Man denke einmal darüber nach, was man den
Hartz-IV-Familien als "Existenzminimum" zugesteht, wie man leichtfertig von Kinderarmut spricht obwohl diese "Benachteiligten" im Vergleich zu früher (in den 1950/60er Jahren) im dekadenten Luxus leben (falls die Eltern das den Kindern zugedachte Geld nicht für eigene Zwecke ausgeben).

Wäre Anfang der 1970er die Debatte über die Bevölkerungsentwicklung nicht im Keim erstickt worden, hätten wir die heutigen Probleme nicht! Und noch immer zieht man keine echten Lehren aus der Vergangenheit, noch immer wird das anhaltende Bevölkerungswachstum stillschweigend akzeptiert.

 

Ein Blick zurück schadet nicht!
In den 1950/1960er Jahren war der Lebensstandard in Deutschland zwar erheblich niedriger als heute, die Lebensqualität in den meisten Fällen aber nicht. Es lohnt, darüber einmal nachzudenken. Warum brauchte man früher keine Autos? Warum gab es keine Arbeitslosigkeit (nicht einmal eine verdeckte)? Warum waren viele Menschen mit dem Wenigen zufriedener als heute? Warum waren sie hoffnungsvoller, warum empfanden sie das Leben gerechter, warum fühlten sie sich vom Staat weniger verarscht und betrogen?

Vieles ist in den letzten Jahrzehnten in die falsche Richtung gelaufen. Statt eines quantitativen Anstiegs des Konsums brauchen wir mehr Qualität und Nachhaltigkeit, statt langer Transportwege und Globalisierung eine Stärkung der regionalen Produktion und eine Verkürzung der Lieferketten, statt Lohnkosten aufblasende Versicherungsbeiträge eine Finanzierung des Sozialstaates über Mehrwertsteuern und Zölle und statt mehr Geld brauchen wir weniger Arbeitsstress und mehr Freizeit.

 

Ausführlichere Abhandlungen (falls Sie es genauer wissen wollen). Text A und Text B und Text C

 

 

"Wäre Anfang der 1970er die Debatte über die Bevölkerungsentwicklung nicht im Keim erstickt worden, hätten wir die heutigen Probleme nicht."

 

.


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Meine Websites sind absolut überparteilich und unabhängig!
Sie werden nicht von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, Hilfsorganisationen, NGOs, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert, von google gehypt oder von der Cancel-Culture-Bewegung beeinflusst! Sie sind zudem werbe- und gebührenfrei.

Weitere brisante Thesen und Texte:
Freihandel = wirtschaftliche Anarchie = Kasinokapitalismus
Konzernfreundliche Politik: Warum werden Konzerne so verhätschelt?
Der Machtapparat des Establishments …
"Die EU ist ein Friedensprojekt!"
Wie kaufe ich mir eine Regierung?
Der Fluch der langen Lieferketten …
Die Systematik der Weltwirtschaftskrisen …
Weiterführende Abhandlungen dazu finden Sie in meinen Büchern.


Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er gilt als wegweisender Vordenker. So forderte er zum Beispiel schon vor 20 Jahren eine Art Lieferkettengesetz, das Hersteller und Händler verpflichtet, nur fair entlohnte und produzierte Waren nach Deutschland einzuführen (wurde endlich im Mai 2021 Gesetz). Außerdem empfahl er schon ewig eine Mindestgewinnsteuer für Großunternehmen auf im Inland angefallene Umsätze (Joe Bidens Vorschlag von einer globalen Mindestertragssteuer im Frühjahr 2021 zielt zwar endlich in die gleiche Richtung, ist aber viel zu lahm und wird sich international kaum umsetzen lassen). Seit drei Jahrzehnten kämpft Manfred J. Müller auch für seine Idee einer Lohnkostenreform (schrittweiser Abbau der Sozialversicherungsbeiträge bei einer Gegenfinanzierung über Mehrwertsteuern und Zölle).

 

 

Weitere Bücher von Manfred J. Müller …

Die gesamte Menschheit leidet unter den üblichen politischen Lebenslügen!
Vorurteile und Irrlehren sind in aller Munde. Um echte Reformen zu vermeiden, wird Wesentliches verschwiegen und schöngeredet. Selbst in Deutschland hat die Verdrängung unangenehmer Wahrheiten böse Folgen: Seit 1980 sinken hierzulande (auch wenn manche Gutgläubige das nicht wahrhaben möchten), die realen Nettolöhne und Renten. Und die Arbeitslosenzahlen haben sich seit 1962 verzwanzigfacht. Wenn es gelänge, die Architektur der Lebenslügen allgemein zu veranschaulichen, würde die Menschheit heute in einer weit besseren Welt leben.

"Die Diktatur der Lebenslügen"
135 Vorurteile und Irrlehren, die noch immer die Politik maßgeblich beeinflussen. Eine sachlich-neutrale Streitschrift für unvoreingenommene, politisch interessierte Bürger.
Manfred J. Müller, 160 Seiten, Format 17x22 cm, 12,- Euro.
(auch als Ebook erhältlich für 8,99 Euro)
Bestellung über www.amazon.de



Es ist mir unerklärlich, wie leicht sich intelligente Menschen von dreisten Behauptungen, Vorurteilen und verklärenden Statistiken irritieren lassen. Der staatlich genährten, westlich orientierten Sozialromantik- und Konzernlobby-Propaganda blindlings zu vertrauen, hieße den Kopf in den Sand zu stecken.