Eingeständnis:

 

"Das Flüchtlingsthema haben wir aus dem Bundestagswahlkampf herausgehalten, denn es war kein Gewinnerthema …"

 

 

Mein Kommentar:

Dieses sogar übers Fernsehen verbreitete Eingeständnis zeigt, wie in einer modernen Demokratie gemauschelt und getrickst wird. Wieder einmal hatte sich das Establishment im Bundestagswahlkampf durchgesetzt und die öffentliche Debatte bestimmt. Zentrale Themen (EU, Euro, Nullzins- und Asylpolitik), die vermutlich die AfD deutlich gestärkt hätten, wurden totgeschwiegen. Stattdessen wurde das Wahlvolk mit verwirrenden Nebensächlichkeiten gelangweilt. Was nützen groß aufgemotzte Redeschlachten im Fernsehen, wenn von den Moderatoren die heißen Eisen ignoriert werden und Altparteien sich an ihrer Lieblingspropaganda abarbeiten dürfen? Und alles nur, damit ja nicht der Eindruck entsteht, eine echte Oppositionspartei sei notwendig, da sich die Altparteien inhaltlich kaum noch unterscheiden.

Warum werden im Staatsfernsehen die wirklich relevanten Themen so selten angefasst? Warum gibt es kontroverse Debatten fast nur über nachrangige Folgeerscheinungen? Warum dürfen sich so viele Gleichgesinnte medienwirksam ihre Bälle zuspielen, warum kommen echte Reformer und Andersdenkende kaum zu Wort?

 

Ausführlichere Abhandlungen (falls Sie es genauer wissen wollen). Text A und Text B

 

Warum wohl werden selbst im Bundestagswahlkampf hauptsächlich ablenkende Scheindebatten geführt? Warum lassen Journalisten und Moderatoren es zu, dass nur die pseudosozialen Lieblingsthesen des Establishments im Fokus stehen?

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

140 Vorurteile und Irrlehren, die noch immer unsere Politik stark beeinflussen!

Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg, 12. Oktober 2021

 

Die Manipulation der öffentlichen Meinung …
Wie kann es angehen, dass trotz stetig wachsender Automatisierung seit 1980 die realen Nettolöhne und Renten sinken und sich die Arbeitslosenzahlen vervielfacht haben? Nach meinen Erkenntnissen gelang dieser schleichende Niedergang, dieses negative Wirtschaftswunder, nur über eine fundamentale Umerziehung der Bevölkerung. Denn ihr wurden über Jahrzehnte Irrlehren eingeredet, die absolut verlogen und kontraproduktiv waren. Dazu einige Beispiele:
• Durch Unterbezahlung wurde in einigen Branchen ein Fachkräftemangel erzeugt, um Deutschland in ein Multikulti-Einwanderungsland zu verwandeln.
Das führt aber nicht nur zum importierten Lohndumping, sondern hat noch weit verheerendere Auswirkungen …
• Der Euro wird noch immer als Erfolgsgeschichte gepriesen, obwohl sich die Eurostaaten nur noch über eine betrügerische Billiggeldschwemme über Wasser halten können.
Leider verstehen die meisten Leute nicht, was diese Geld- und Zinsmanipulation letztlich bedeutet und wie sehr dadurch die Marktwirtschaft ausgehebelt wird …
• Staatliche und private Gesinnungsmedien versuchen der Bevölkerung gehirnwäscheartig einzureden, der "böse weiße Mann" sei verantwortlich für die Armut in dieser ungerechten Welt.
Dabei führt die Armutsforschung zu ganz anderen Ergebnissen …

Schon diese drei Beispiele (ich habe davon in meinen Büchern mittlerweile über 150 angeprangert) lassen erkennen, wie dogmatisch und manipulativ die Meinungsbildung geworden ist. Die namenlose Kapital- und Konzernlobby hat es tatsächlich vermocht, über eine penetrante mediale Dauerberieselung ihre ureigensten Interessen durchzusetzen. So sind es vor allem die Aktienkonzerne (und deren Aktionäre), die von der verbrecherischen Nullzinspolitik profitieren.
Ich fürchte, die öffentliche Meinungsbildung wird heute kaum weniger manipuliert als zu Zeiten der Nazidiktatur. Lediglich die Methoden haben sich gravierend geändert. Heute erfolgt die Umerziehung schleichend und unauffällig, man lässt sich Zeit, erweckt den Anschein, es gäbe eine Meinungsfreiheit und eine offene, faire Debattenkultur.

Dieser Entwicklung darf man nicht tatenlos zusehen:
Die gefürchteten Bücher von Manfred Julius Müller …