Aussage:

 

"Hitler und die Nazis sind nur ein Vogelschiss in über 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte!"

 

 

Kommentar:

Natürlich ist eine solche Aussage falsch. Aber das wusste auch Herr Gauland, der sich für seinen verbalen Ausrutscher wiederholt entschuldigt hat. Diesen einen Satz dennoch immer wieder zu instrumentalisieren und ihn als typisches Charakteristikum der AfD zu verkaufen ist mehr als schäbig. Solchen üblen Nachtretern geht es in der Regel nicht um eine faire Aufarbeitung der Geschichte - ihr Ziel ist es, die führende Oppostionskraft auszuschalten.

Wie es überhaupt zu diesem unglücklichen Fauxpas kam, wird leider auch nie hinterfragt. Tatsache ist doch, dass in den Medien ständig (vor allem in den staatlichen Fernsehnachrichten) die Zwangsgebühren zahlenden Zuschauer mit den bösen Erinnerungen an die "dunkle deutsche Vergangenheit" konfrontiert werden. Gefühlt wird über die zwölfjährige Nazidiktatur zehnmal mehr berichtet als über die übrige 1000jährige Kultur der Deutschen. Und das im demütigenden Schuld-und-Sühne-Anklageton (Erbschuld-Doktrin). Klar doch, dass Menschen, die sich noch ein Hauch von Patriotismus bewahrt haben, da schon einmal ausrasten können.

Wenig sachdienlich sind in diesem Zusammenhang auch andere Andeutungen und Unterstellungen, die immer wieder diffamierend eingesetzt werden. Welcher AfD-Abgeordnete hat zum Beispiel jemals die Wehrmacht als coolen Haufen bezeichnet (die meisten Soldaten waren arme Teufel, die in einen Krieg gezwungen wurden, den sie gar nicht wollten). Und zigtausend Mal wurde bereits in den Medien Höckes Meinung kolportiert, das Holocaust-Mahnmal in Berlin sei ein Denkmal der Schande. Was ist eigentlich so falsch an dieser Bemerkung? Ein Mahnmal ist nun einmal kein Triumphbogen, es ist und bleibt ein Denkmal der Schande. Und ob einem eine solche Erinnerungsstätte gefällt oder nicht, liegt im Bereich der persönlichen Meinungsfreiheit. Ich selbst bin ein Befürworter des Holocaust-Mahnmals, aber das muss jeder mit sich selbst ausmachen. Man erinnere sich einmal, wie umstritten dieses Mahnmal bereits bei der Planung war, welche Debatten die etablierten Parteien darüber geführt haben. Waren die damaligen Gegner (aus den Reihen der etablierten Parteien) alles unbelehrbare, geschichtsvergessene, böse Parlamentarier?

Worum geht es eigentlich bei der uns eingetrichterten nationalen Selbstverleugnung? Es scheint, als wollten die Drahtzieher eines vereinten Europas der deutschen Bevölkerung den letzten Rest ihres Nationalbewusstseins mit allen Mitteln austreiben. Denn nur auf dieser Grundlage lässt sich ihre Großmacht-Vision der "Vereinigten Staaten von Europa" (einer militärischen Supermacht) doch noch realisieren.

 

 

.


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein


Weiterführende Abhandlungen dazu finden Sie in meinen Büchern.


Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er gilt als wegweisender Vordenker. So forderte er zum Beispiel schon vor 20 Jahren eine Art Lieferkettengesetz, das Hersteller und Händler verpflichtet, nur fair entlohnte und produzierte Waren nach Deutschland einzuführen (wurde endlich im Mai 2021 Gesetz). Außerdem empfahl er schon ewig eine Mindestgewinnsteuer für Großunternehmen auf im Inland angefallene Umsätze (Joe Bidens Vorschlag von einer globalen Mindestertragssteuer im Frühjahr 2021 zielt zwar endlich in die gleiche Richtung, ist aber viel zu lahm und wird sich international kaum umsetzen lassen). Seit drei Jahrzehnten kämpft Manfred J. Müller auch für seine Idee einer Lohnkostenreform (schrittweiser Abbau der Sozialversicherungsbeiträge bei einer Gegenfinanzierung über Mehrwertsteuern und Zölle).

 


 


Die gesamte Menschheit leidet unter den üblichen politischen Lebenslügen!
Vorurteile und Irrlehren sind in aller Munde. Um echte Reformen zu vermeiden, wird Wesentliches verschwiegen und schöngeredet. Selbst in Deutschland hat die Verdrängung unangenehmer Wahrheiten böse Folgen: Seit 1980 sinken hierzulande (auch wenn manch Gutgläubige das nicht wahrhaben möchten), die realen Nettolöhne und Renten. Und die Arbeitslosenzahlen haben sich seit 1962 verzwanzigfacht. Wenn es gelänge, die Architektur der Lebenslügen allgemein zu veranschaulichen, würde die Menschheit heute in einer weit besseren Welt leben.

"Die Diktatur der Lebenslügen"
135 Vorurteile und Irrlehren, die noch immer die Politik bestimmen. Manfred J. Müller, 160 Seiten, Format 17x22 cm, 12,- Euro. (auch als Ebook erhältlich für 8,99 Euro)

Weitere Infos zum Buch …

Weitere Bücher von Manfred J. Müller …