Was ist eigentlich völkisches Gedankengut?

Meine "überparteiliche" Tageszeitung bemüht sich nun schon seit Jahren, in aufwiegelnden Hetzschriften gegen das völkische Gedankengut zu wettern. Doch was ist damit eigentlich gemeint? Darf jedem, der sich (trotz medialer Dauerberieselung) ein wenig nationales Selbstbewusstsein bewahrt hat, ein völkisches Denken unterstellt werden? Ist nur derjenige, der der Multikulti-Bewegung unverdrossen huldigt, ein rechtschaffener Mensch?

 

Darf es keine Nationalstaaten mehr geben?
Wer hierzulande immer wieder die völkische Gesinnung maßregelt und in diesem Zusammenhang auch die AfD zu verunglimpfen versucht, unterschlägt die weltweiten Gegebenheiten. Gibt es außerhalb Deutschlands noch einen anderen Staat, in der die Verachtung der eigenen Nationalität zum Alltag gehört? Gibt es Staaten, in denen die zaghafte Wahrung nationaler Eigeninteressen bereits als völkisch gebrandmarkt wird? Wohl kaum!

Vom Ursprung her bedeutet '"völkisch" nichts anderes als "national".
Das Naziregime hat das völkische Denken überstrapaziert - wohl wahr. Aber die Nazis sind nicht das Maß aller Dinge. Die Nazis haben auch ihre soziale Ausrichtung immer wieder in den Vordergrund gestellt - sogar im Parteinamen NSDAP (Nationalsozialistische deutsche Arbeiterpartei) ist sie enthalten. Ist das Soziale damit für alle Zeiten tabu (so wie das Nationale bzw. das Völkische).
Darf es heute keine Völker mehr geben, muss das Wort Volk aus unserem Sprachgebrauch getilgt werden? Sollen sich selbsternannte Wort- und Tugendwächter zu den Hütern der deutschen Sprache aufspielen dürfen?

 

Inwieweit darf eine auflagenstarke "überparteiliche" Tageszeitung gegen eine einzelne Partei polemisieren?
In der aktuellen Wochenendbeilage meiner Tageszeitung werden die Leser bereits auf Seite 2 darauf eingestimmt, "Was auf dem Spiel steht". Und in der Unterüberschrift heißt es dann (Zitat): "Die Welt erlebt gerade einen rasanten Aufstieg des Totalitären. In Deutschland treibt die AfD das völkische Denken voran und arbeitet am Gesellschaftsumbau. Und die Gesellschaft wiegt sich in einer trügerischen Sicherheit." Zitatende.

Und in dieser aufgebauschten, Angst schürenden Dramatik geht es dann über zwei Seiten munter weiter, werden die Bürger vor der AfD, der "akuten Bedrohung" gewarnt. Aber ist die AfD überhaupt eine totalitäre Partei? Welche Fakten sprechen dafür? Und arbeiten nicht alle Parteien am Gesellschaftsumbau?
Haben die Altparteien in den letzten Jahrzehnten nicht versucht, Deutschland in einen eu- und exportabhängigen Multikultistaat zu verwandeln? Nun gibt es mit der AfD halt eine Partei, die bei diesem aufgezwungenen Wandel nicht mitmischen möchte! Die diesbezüglich eine andere Auffassung vertritt.
Wenn seit fast 40 Jahren die realen Nettolöhne in Deutschland sinken, darf doch wohl eine vorsichtige Rückbesinnung erlaubt sein! Das muss doch eine parlamentarische Demokratie aushalten können! Oder etwa nicht?

 

Hintergrund & Analyse:
Politik der Mitte? Wer bestimmt, was links und was rechts ist?
Radikalismus - Die heuchlerische Warnung vor radikalen Parolen...
Führen Zölle zur Abschottung?
Wie ehrlich sind die Grünen?
Warum ich AfD wählte - offener Brief an Winfried Kretschmann
Vergangenheitsbewältigung: "Wir müssen aus der Geschichte lernen…"
Wie neutral ist "Der Spiegel"?
Warum ist eine Mehrheit der deutschen Bevölkerung noch immer für die EU?
Fake News verbreiten immer nur die anderen!
Manipuliert das deutsche Staatsfernsehen die öffentliche Meinungsbildung?

 

Startseite: POLITISCHES-LEXIKON unabhängig & überparteilich
Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg, 24. 2. 2018 
Initiative zur Förderung der politischen Bildung.

 

Warum endete in Deutschland vor 40 Jahren das Wohlstandswachstum?

Ja, natürlich geht es uns heute besser als vor 100 Jahren. Aber geht es uns heute auch besser als vor 40 Jahren?
Leider nein! Und das ist mehr als paradox! Die inflationsbereinigten Nettolöhne und Renten sind seit 1980 trotz aller Automatisierungen und produktiver Fortschritte gesunken!!! In fast allen Berufen wird heute weniger verdient als 1980! Zudem haben seit 1980 prekäre (befristete) Beschäftigungsverhältnisse dramatisch zugenommen und sogar die Zahl der offiziellen Arbeitslosen hat sich trotz aller neu eingeführten Bilanzierungstricks vervielfacht.

Werden in den Medien die falschen Fragen gestellt?
Im blindwütigen Kampf des Establishments gegen alles, was nach deren Ermessen als "rechts" betrachtet wird, gerät das Wesentliche aus dem Blickfeld. Es wird nicht analysiert, wieso es trotz steter technologischer Fortschritte zu einem schleichenden Niedergang kommt und warum es einer hochriskanten Billiggeldschwemme bedarf, um die Wirtschaft mehr schlecht als recht am Laufen zu halten.

Ist der vermeintliche Kampf gegen "rechts" nur ein Ablenkungsmanöver?
Die antideutsche Gesinnung, die sich jahrzehntelang über die Politik und die Medien ausgebreitet hat, scheint nicht grundlos entfacht worden zu sein. Denn eine demoralisierte Bevölkerung, die sich aufgrund medialer Dauerberieselung ihrer eigenen Existenz schämt, lässt sich leicht manipulieren. Wer sich klein und schuldig fühlt, wird selten aufbegehren.
Die Schuld Einzelner in eine nie endende, völkerrechtswidrige Kollektivschuld der Opfer umzumünzen, ist eine propagandistische Meisterleistung, die die Sehnsucht nach der verherrlichten Multikulti-EU geradezu heraufbeschwört.

Konzernfreundlich statt menschenfreundlich!
Politik und Medien sind voll damit beschäftigt, mittels einer aufgeheizten, verklärenden Erinnerungskultur von den zukunftsrelevanten Grundsatzfragen abzulenken. Anstatt über die Funktionsweise des globalen Lohn-, Öko-, Konzernsteuer-, Zoll- und Zinsdumpings nachzudenken und aufzuklären, wird der inhumane Unterbietungswettbewerb als wohlstandsfördernd gepriesen und als alternativlos dargestellt. Die klammheimliche Umwandlung der sozialen Marktwirtschaft in einen unkontrollierbaren Kasinokapitalismus wird zu einem Glaubenskrieg gegen einen imaginären rechten Nationalismus hochstilisiert. Als ob ein souveräner Staat mit einer eigenen Währung und gesicherten Grenzen etwas völlig Abnormes und Irreales wäre.

"Das Kontrabuch" - die Streitschrift gegen die allgegenwärtige Intoleranz und Scheinheiligkeit!
Profitiert Deutschland wirklich "ganz besonders" vom Zollfreihandel, vom EU-Binnenmarkt, der Globalisierung, dem Konzernsteuerdumping, der Exportabhängigkeit, der Minuszinspolitik und der zigmillionenfachen Zuwanderung? Warum ist es so verpönt, ganz sachlich, offen und ehrlich diesen Grundsatzfragen nachzugehen? Gibt es in Deutschland keine Meinungsfreiheit mehr?

"Das Kontrabuch" deckt auf!
Die Welt funktioniert anders, als uns täglich eingeredet wird! Aber sehen Sie selbst! Das Kontrabuch deckt auf und macht Schluss mit den populistischen Lebenslügen selbstgerechter Moral- und Tugendwächter …

 

••• NEU:

Kapitalismus, Zollfreihandel, Globalisierung:
DAS KONTRABUCH
Wie funktioniert die grenzenlose Ausbeutung?
Und was müssten unbestechliche Politiker dagegen tun?
Manfred Julius Müller, 100 Seiten, Format 17x22 cm, 8,90 Euro

Weitere Infos zum Buch …


Manfred Julius Müller analysiert seit über 30 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik. Manche Texte von Manfred J. Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.
Die Texte & Bücher von Manfred J. Müller sind überparteilich & unabhängig! Sie werden nicht, wie es leider häufig der Fall ist, von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert! Auch nicht indirekt.