Behauptung, Vorurteil:

 

"Die Versailler Verträge waren unmaßgeblich für den Aufstieg der Nazis!"

 

 

Gegendarstellung:

So möchten interessierte Kreise das heute gerne darstellen. Dabei war das "Verailler Friedensdiktat" mit all seinen Demütigungen, Gebietsabtretungen und erzeugtem Elend (Hyperinflation, Hunger, Rheinlandbesetzung) das Hauptargument Hitlers und seiner NSDAP. Eine Revision dieses "Unrechtsfriedens" wünschten sich fast alle Deutschen! Die Forderungen der Nazis waren weitgehend Konsens und kamen bei der Masse gut an. Je schlechter es den Leuten ging (nach dem New Yorker Börsencrash im Oktober 1929 brach Deutschland unter der Last der Reparationen nahezu zusammen), desto mehr verfing die Nazipropaganda. Zumal die etablierten Parteien wegen ihrer zänkischen Geltungssucht und der absurden Geldverknappungspolitik sich als unfähig erwiesen, das darbende Volk aus seinem Elend zu befreien.

Wir befinden uns gerade in einer Phase, in der die Existenz von menschlichen Rassen bestritten und aus dem Sprachgebrauch verbannt wird. Wenn es aber um die Biodeutschen geht, scheint jedes Mittel recht, diesen Menschentyp zu ächten, eine ewige Kollektivschuld anzumahnen und die in der Hitlerdiktatur unterdrückten Bürger pauschal als Mörder, Kriegsverbrecher oder feige Mitläufer zu verunglimpfen.
Und die heute lebenden Biodeutschen sind dann halt die bösen Nachkommen dieser Unmenschen. Wird da nicht wieder einmal mit zweierlei Maß gemessen? Darf man den Opfern einer Gewaltdiktatur eine Kollektivschuld anhängen - wohl wissend, dass es das Los der einfachen Bürger war und ist, zu gehorchen? Am Ende entscheiden einige wenige Mächtige das Schicksal ganzer Kontinente (damals wie heute). Und der Versailler Vertrag war sicherlich der entscheidende Baustein in diesem Gefüge.

 

Ausführlichere Abhandlungen (falls Sie es genauer wissen wollen). Text A und Text B

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Propaganda statt Aufklärung! Kasinokapitalismus statt Marktwirtschaft!
Die verhängnisvollen politischen Lebenslügen, die die Welt ins Chaos stürzen.

Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg

 


Was Politiker und Gesinnungsjournalisten oft nicht einsehen wollen - auch Biodeutsche haben ein Anrecht auf Menschenwürde!

Und deshalb verbietet es sich von selbst, die heutigen Biodeutschen vornehmlich als Nachkommen von Kriegsverbrechern, Judenmördern oder zumindest feigen Mitläufern zu sehen und ständig an die Minderwertigkeit und nie endende Kollektivschuld der deutschen "Rasse" zu erinnern. Aussprüche wie "Deutsch ist die Sprache der Täter!", "Deutschland ist das Land der Täter!" oder "Es waren Deutsche, die die Sowjetunion überfallen und schlimmste Kriegsverbrechen verübt haben!" sind mehr als unsensibel und gehässig. Denn sie lassen jegliches Verständnis für die Zwänge der hitlerischen Schreckensdiktatur vermissen (wer sich damals gegen das Regime stellte, wurde umgehend ausgeschaltet).

Warum ist die Feststellung wichtig, dass selbst Biodeutsche ein Anrecht auf die Menschenwürde haben?
Weil die ständig zelebrierte Sühnekultur die deutsche Politik maßgeblich bestimmte. Die Aufgabe der weltweit angesehenen DM-Währung, der Verzicht auf funktionsfähige Staatsgrenzen, die ebenfalls ungefragt erfolgte schleichende Umvolkung Deutschlands (Umwandlung zum Multikulti-Einwanderungsland), die seit zehn Jahren anhaltende Nullzinspolitik usw. wären undenkbar gewesen, wenn nicht penetrant über das Staatsfernsehen dafür geworben worden wäre. So ist es also kein Wunder, dass trotz aller genialer Produktionsfortschritte seit 1980 in Deutschland die realen Nettolöhne und Renten sinken, die Sparer über die Nullzins-Staatsfinanzierung schleichend enteignet werden und selbst die Arbeitslosenzahlen sich seit 1962 verzwanzigfacht haben.
Das Schlimmste aber: Wer sich gegen dieses pervertierte System der Umerziehung und Überrumpelung auflehnt, gilt in unserer "toleranten" Gesellschaft schnell als Antidemokrat und wird in die ultrarechte Schäm-Dich-Ecke verbannt.

 

Der kritische Blick hinter die Kulissen politischer Machenschaften:
Die gefürchteten Bücher von Manfred Julius Müller …