Behauptung. Prognose:

 

"In den Industrienationen wird es schon bald einen Wettkampf um ungelernte Arbeitskräfte geben!"

 

Gegendarstellung:

In diesem Tenor jedenfalls versucht der SPIEGEL (Heft 51/2021), eine neue Debatte anzustoßen. Demnach werden sich die Industrienationen schon bald auch um unausgebildete Flüchtlinge reißen. Weil sie halt dringend Supermarkt- und Reinigungskräfte, Paketzusteller, Lkw-Fahrer, Pflegekräfte und Krankenhaus-Hilfspersonal brauchen.
Soll damit wieder einmal ein Bedarf herbeigeredet werden? Um Deutschland noch offener zu machen für die Wohlstandssuchenden und Schutzbedürftigen aus fernen Kulturen? In diesem Zusammenhang wird darauf verwiesen, dass es laut einer Greenpeace-Studie in den nächsten 30 Jahren allein 200 Millionen Klimaflüchtlinge geben wird. Soll Deutschland sich also ein Großteil dieses Humankapitals beizeiten sichern?

Dabei müsste allmählich jedem einleuchten, dass die Migration den durch Unterbezahlung künstlich erzeugten Fachkräftemangel noch verschlimmert. Weil Migranten insgesamt betrachtet nicht in der Lage sind, sich selbst zu versorgen. Dann fehlt es vielleicht weniger an Putz- oder Pflegekräften, dann fehlt es aber umso mehr an Dolmetschern, Juristen, Richtern, Polizisten, Lehrern, Ärzten, Integrationsbeauftragten - an Schulen, Krankenhäusern, Wohnungen usw.

Warum gibt es in Deutschland überhaupt in manchen Bereichen einen wachsenden Fachkräftemangel? Das liegt zum einen sicher an der hohen Zuwanderung, ist aber auch Folge des generösen Sozial- und des oft unattraktiven Lohnsystems. Wenn eine Hartz-IV-Familie mit all den Zulagen sich finanziell besser steht als ein entsprechender Doppelverdienerhaushalt, dann sollte man sich nicht wundern, wenn trotz hoher Massenarbeitslosigkeit so manch erwerbsfähige Leute sich aus dem harten Arbeitsalltag ausklinken.
Bleibt die Frage, warum manche Arbeiten so unterirdisch bezahlt werden. Und auch da wird deutlich, dass es meistens an der Zuwanderung liegt. Man schaue nur auf die Fleischindustrie. Die gut entlohnten deutschen Schlachter wurden häufig entlassen und durch angelernte Billiglöhner aus Osteuropa ersetzt. Dass solch gedemütigte Ausrangierte ab einem gewissen Alter wenig Bock haben zur oft vergeblichen Neuorientierung oder Umschulung, ist verständlich. So richten sie es sich ein in der wenig beachteten
verdeckten Massenarbeitslosigkeit.

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Propaganda statt Aufklärung! Kasinokapitalismus statt Marktwirtschaft!
Die verhängnisvollen politischen Lebenslügen, die die Welt ins Chaos stürzen.

Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg

 


Unsere etablierten Parteien bilden quasi eine Art Einheitsliste! Sie unterscheiden sich kaum mehr als die Alibi-Parteien der ehemaligen DDR.
Denn in den entscheidenden Schicksalsfragen herrscht anheimelnde Einigkeit. So schwärmen sie zum Beispiel alle vom Euro, den EU-Ermächtigungsgesetzen, dem innereuropäischen und globalen Zollfreihandel (Ursprung des entwürdigenden Lohn- und Steuerdumpings), sehen Deutschland als Einwanderungsland, berauschen sich an in die Irre führenden Statistiken, proklamieren den Arbeitskräftemangel usw. usw.

 

Dieser Entwicklung darf man nicht tatenlos zusehen:
Die gefürchteten Bücher von Manfred Julius Müller …