Behauptung, Propaganda, Verklärung, Wunschtraum:

 

"Wir streben nach Souveränität und Unabhängigkeit!"

 

So tönt der ukrainische Präsident selbst im deutschen Staatsfernsehen. Er möchte es so hinstellen, als sei er der tapfere Verteidiger der freien Welt. Doch wenn die Ukraine ein EU-Mitgliedsstaat wird, was bleibt dann noch groß von der heroisch beschworenen Freiheit und Unabhängigkeit übrig? Deutschland verfügt nicht mal mehr über eine eigene Währung, muss die Nullzinspolitik akzeptieren, hohe Transferzahlungen leisten und sich einer lähmenden 100.000-seitigen Brüsseler Gesetzesflut erwehren. Sogar das deutsche Bundesverfassungsgericht hat sich dem Europäischen Gerichtshof unterzuordnen. Souveränität und Unabhängigkeit sehen wahrlich anders aus.

 

Bei einem EU-Austritt (z. B. Brexit) lästert man gerne über den Rückfall in die Kleinstaaterei. Beim Zerfall Jugoslawiens oder der UdSSR jedoch war alles gut, das musste so sein.

 

PS: Was geschieht eigentlich, wenn Russland auch in die EU will? Dann wären Russland und die Ukraine wieder glücklich vereint, oder? Oder würde die Ukraine dann aus der EU austreten?
Und was wäre, würde es aufgrund einer veränderten Staatspropaganda zu einem
Dexit kommen, einen Austritt Deutschlands aus der EU. Wenn der größte Zahlmeister fehlt, was wird dann aus der EU?

 

Der provozierte Ukrainekrieg und die Unschuld des Medienprofis Selenskyj …
Die EU ist demokratiefeindlich!
"Die EU ist ein Friedensprojekt!" (kurze Gegendarstellung)

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Propaganda statt Aufklärung! Kasinokapitalismus statt Marktwirtschaft!
Die verhängnisvollen politischen Lebenslügen, die die Welt ins Chaos stürzen.
 

Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg, 15. 3. 2022

 


Überrumpelung und Propaganda statt repräsentative Demokratie?
Die wirklich systemrelevanten Entscheidungen (Abschaffung der DM, schleichende Umwandlung Deutschlands zum Vielvölkerstaat, seit 10 Jahren manipulierte Nullzinspolitik, EU-Schulden-Transferunion, Verzicht auf funktionsfähige Staatsgrenzen usw.) wurden ohne Wählerauftrag getroffen! Eine allmähliche Akzeptanz des von oben verordneten Wandels entwickelte sich erst im Nachhinein über eine permanente Propaganda (Umerziehung). Was hat eine solche Praxis, ein solches Vorgehen noch mit einer repräsentativen Demokratie gemein? Wie machtlos ist der einzelne Bürger, wenn selbst Wahlen zur Farce werden?

Der unvernebelte Blick hinter die Kulissen politischer Machenschaften:
Die vom Establishment so gefürchteten Bücher von Manfred Julius Müller …