Behauptung, Vorurteil:

 

"So ist es nun einmal …"

 

 

Gegendarstellung:

Viele Menschen akzeptieren negative gesellschaftliche Veränderungen mit dem Hinweis "So ist es nun einmal!". Aber eine solche Einstellung kommt einer Kapitulation gleich. Wir leben doch schließlich in einer Demokratie mit unabhängigen Parteien - da sollte ein Widerstand gegen Fehlentwicklungen oder aufgezwungene Maßnahmen möglich sein. Der Niedergang Deutschlands und die Verschlechterung der Lebensverhältnisse bei einem Großteil der Bevölkerung sind Alarmzeichen, die ein Handeln, Offenheit und Ehrlichkeit geradezu herausfordern. Lähmende Beschwichtigungsparolen ("so ist das nun einmal!") sind da wirklich nicht angebracht. Eine Resignation der Wähler (Wir können ja doch nichts bewirken!") ist das Schlimmste, was einer Demokratie widerfahren kann.

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Propaganda statt Aufklärung! Kasinokapitalismus statt Marktwirtschaft!
Die verhängnisvollen politischen Lebenslügen, die die Welt ins Chaos stürzen.

Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg

 


Noch immer werden die entscheidenden Fragen nicht gestellt!

Verfolgt man die Anliegen der etablierten Parteien, wollen alle natürlich nur des Beste (fördern, subventionieren, umverteilen). Aber ob und wie erfolgreich sich deren Konzepte später auch umsetzen lassen, können nicht einmal Experten abschätzen. Vor allem, weil die wichtigsten Baustellen einfach totgeschwiegen werden.

 

Der kritische Blick hinter die Kulissen politischer Machenschaften:
Die gefürchteten Bücher von Manfred Julius Müller …