Behauptung, Propaganda, Volksverdummung:

 

"Seawatch III rettet erneut 120 Menschen aus dem Mittelmeer!"

 

 

Gegendarstellung:

Es ist diese verklärende Sprache, die mich aufregt. Denn es geht doch bei diesen Aktionen nicht wirklich um eine echte Seenotrettung, sondern um eine Verbringung der Wohlstandssuchenden nach Europa. Das Endziel ist meistens der deutsche Sozialstaat.

Falls aus Schleswig-Holstein jemand in der Nord- oder Ostsee vorm Ertrinken gerettet werden müsste, wäre es doch selbstverständlich, ihn an seinen Wohnort zurückzubringen. Aber genau das geschieht bei afrikanischen bzw. arabischen Flüchtlingen nicht! Die Rückführung in deren Heimat oder Ausgangshafen steht nicht an, wird gar als absurd abgetan.

Also handelt es sich bei der vermeintlichen "Rettung" nur um einen verkappten Transferdienst - die Hilfsorganisationen vollenden den Job der Schleuserbanden (erledigen damit den schwierigsten Part).

Unsere Medien (und besonders das Staatsfernsehen) missbrauchen in diesem Zusammenhang leider immer wieder das Wort "Rettung". Sie manipulieren mit diesem falschen Narrativ unsere Bevölkerung. Warum heißt es nicht ganz neutral "Seawatch III verschifft oder bringt weitere 120 Menschen nach Europa"? Das käme der Wahrheit doch viel näher! Leute, die sich erpresserisch und mit voller Absicht in Not begeben, dafür auch noch massig Schleusergeld löhnen, verdienen es nicht, als "Gerettete" bezeichnet zu werden. Die Unkultur bewusst verwendeter verklärender Begriffe führt in die Irre, wirkt wie eine sich allmählich aufbauende Gehirnwäsche. Auf diese Weise seine politischen Ziele umzusetzen hat kaum noch etwas mit einer verantwortungsbewussten Demokratie zu schaffen.

 

Ausführlichere Abhandlungen (falls Sie es genauer wissen wollen). Text A und Text B

 

Bietet das stete Nomadentum in die jeweils angesagten Sozialstaaten wirklich einen praktikablen Lösungsansatz? Werden damit die Probleme in den Schurkenstaaten gelöst oder arbeitet man deren Despoten und korrupten Eliten in die Hände? Weil diese ihre Widerständler auf bequeme Art loswerden, wodurch sich der Reformdruck von selbst abbaut? Das oft gescholtene China hat in den letzten 40 Jahren den Lebensstandard seiner Bevölkerung in etwa um den Faktor zehn gesteigert. Ohne fremde Hilfe und ohne große Fluchtbewegungen ins Ausland! Warum sollten einen solchen Aufstieg afrikanische Staaten nicht hinbekommen?

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

140 Vorurteile und Irrlehren, die noch immer unsere Politik stark beeinflussen!

Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg, 12. Oktober 2021

 

Was läuft schief in Deutschland?

• Der technologische und wissenschaftliche Fortschritt erhöht beständig die Produktivität,
• die permanente Leistungsverdichtung lässt die Menschen bis zur Erschöpfung arbeiten (holt alles aus ihnen heraus),
• die hohe Zuwanderung (bis zu einer Million Menschen jährlich) soll ebenfalls unseren Wohlstand befördern,
• die Europäische EU und der Euro werden als große, wohlstandsfördernde Errungenschaft gefeiert,
• die Zollfreiheit und die daraus resultierende "internationale Arbeitsteilung" gelten als absoluter Schlüssel zum Glück.

• Und trotzdem sinken seit 1980 in Deutschland die realen Nettolöhne und Renten,
• und trotzdem haben sich die offiziellen Arbeitslosenzahlen seit 1962 verzwanzigfacht und die viel gewichtigere verdeckte Massenarbeitslosigkeit sogar verhundertfacht.

Also was stimmt da nicht?
Kann es sein, dass unsere angeblich so kompetenten "Volksvertreter" gar nicht so kompetent sind? Kann es sein, dass Politiker allzuoft von falschen Expertenteams beraten werden? Kann es sein, dass so manche Koryphäen, Wirtschafts-Nobelpreisträger usw. ihre Fähnchen nach dem Wind hängen, insgeheim starke Lobbyinteressen vertreten (um nicht in Ungnade zu fallen) oder ganz einfach selbst schon lange den Überblick verloren haben, sich also nur noch in ihrem eng begrenzten Fachgebiet auskennen?

Ist es ketzerisch oder ungehörig, derlei Fragen aufzuwerfen?
Vor 500 Jahren, zu Martin Luthers Zeit, wurden unliebsame Aufklärer einfach mit einem Bann belegt und für vogelfrei erklärt (zum Abschuss freigegeben). Heute, in Zeiten der Meinungsfreiheit, bedient man sich weit wirksamerer Methoden. Man ignoriert einfach die unbequemen Störenfriede, diffamiert sie als Unbelehrbare oder Weltverschwörer, nutzt das geheiligte Staatsfernsehen zur Verspottung oder Beschimpfung Andersdenkender und zur Festigung der herangezüchteten Mainstream-Legenden ("Ohne Euro, EU, Globalisierung, Zuwanderung usw. würden wir binnen Kurzem untergehen".).

Ist es wirklich unehrenhaft, dem von der Obrigkeit geprägten Meinungsbild offen zu widersprechen?
Darf es in einer Demokratie keine echte Gegenrede mehr geben (zumindest nicht in den relevanten Schicksalsfragen)? -
Streitschriften gegen gezielt gestreute Vorurteile und Irrlehren:
Die Bücher von Manfred Julius Müller …



Nur noch wenige Tage:
Totalausverkauf bei Foto-Müller!
Fotoalben, Bildpräsentation Fotozubehör (Filter, Taschen, Stative) und Fotolabor-Artikel zu Spottpreisen. Zur Startseite von Foto-Müller, Flensburg