Behauptung, Propaganda, Volksverdummung:

 

"Seawatch III rettet erneut 120 Menschen aus dem Mittelmeer!"

 

 

Gegendarstellung:

Es ist diese verklärende Sprache, die mich aufregt. Denn es geht doch bei diesen Aktionen nicht wirklich um eine echte Seenotrettung, sondern um eine Verbringung der Wohlstandssuchenden nach Europa. Das Endziel ist meistens der deutsche Sozialstaat.

Falls aus Schleswig-Holstein jemand in der Nord- oder Ostsee vorm Ertrinken gerettet werden müsste, wäre es doch selbstverständlich, ihn an seinen Wohnort zurückzubringen. Aber genau das geschieht bei afrikanischen bzw. arabischen Flüchtlingen nicht! Die Rückführung in deren Heimat oder Ausgangshafen steht nicht an, wird gar als absurd abgetan.

Also handelt es sich bei der vermeintlichen "Rettung" nur um einen verkappten Transferdienst - die Hilfsorganisationen vollenden den Job der Schleuserbanden (erledigen damit den schwierigsten Part).

Unsere Medien (und besonders das Staatsfernsehen) missbrauchen in diesem Zusammenhang leider immer wieder das Wort "Rettung". Sie manipulieren mit diesem falschen Narrativ unsere Bevölkerung. Warum heißt es nicht ganz neutral "Seawatch III verschifft oder bringt weitere 120 Menschen nach Europa"? Das käme der Wahrheit doch viel näher! Leute, die sich erpresserisch und mit voller Absicht in Not begeben, dafür auch noch massig Schleusergeld löhnen, verdienen es nicht, als "Gerettete" bezeichnet zu werden. Die Unkultur bewusst verwendeter verklärender Begriffe führt in die Irre, wirkt wie eine sich allmählich aufbauende Gehirnwäsche. Auf diese Weise seine politischen Ziele umzusetzen hat kaum noch etwas mit einer verantwortungsbewussten Demokratie zu schaffen.

 

Ausführlichere Abhandlungen (falls Sie es genauer wissen wollen). Text A und Text B

 

Bietet das stete Nomadentum in die jeweils angesagten Sozialstaaten wirklich einen praktikablen Lösungsansatz? Werden damit die Probleme in den Schurkenstaaten gelöst oder arbeitet man deren Despoten und korrupten Eliten in die Hände? Weil diese ihre Widerständler auf bequeme Art loswerden, wodurch sich der Reformdruck von selbst abbaut? Das oft gescholtene China hat in den letzten 40 Jahren den Lebensstandard seiner Bevölkerung in etwa um den Faktor zehn gesteigert. Ohne fremde Hilfe und ohne große Fluchtbewegungen ins Ausland! Warum sollten einen solchen Aufstieg afrikanische Staaten nicht hinbekommen?

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

140 Vorurteile und Irrlehren, die noch immer unsere Politik stark beeinflussen!

Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg, 12. Oktober 2021

 

Kann Deutschland das Sozialamt der Welt sein?
Naive Gutmenschen weichen dieser konkreten Frage gerne aus. Sie verweisen auf die christliche Nächstenliebe und präsentieren verlogene Argumente (z. B. die Fachkräftemangel-Legende oder die Deutschland-stirbt-aus-Panikmache).
Doch die wohlfeile Parole
"Jeder hat das Recht, in Deutschland Asyl zu beantragen!", löst keine Probleme. Deutschland (und auch die USA) können die verarmte Menschheit und den überstrapazierten Planeten nicht retten, indem sie all die Flüchtlinge aufnehmen, die in ihrer eigenen Heimat wegen des dortigen hohen Bevölkerungswachstums nicht mehr ernährt bzw. in Würde leben können.
Deutschland finanziert seine seltsame Wandlung zum Einwanderungsland (die von der heimischen Bevölkerung zu keiner Zeit legitimiert wurde) hauptsächlich über die Nullzinspolitik (also über die schleichende Enteignung der kleinen Sparer). Es ist erschreckend, wie Leute, die von Wirtschaft keinen blassen Schimmer und oft sogar noch niemals Steuern gezahlt haben, durch ihre
Cancel-Culture den politischen Diskus bestimmen. Wahrscheinlich merken diese Traumtänzer nicht einmal, wie sehr sie durch ihre weltfremden Ideologien die soziale Marktwirtschaft zerstören. Es gehört heute schon etwas Mut dazu, sich gegen die Diktatur der Ignoranz, Unvernunft und Realitätsverdrängung aufzulehnen. Aber es muss sein. Denn auch die Belastbarkeit noch funktionierender Demokratien ist endlich.

Die vom Establishment so gefürchteten Bücher von Manfred Julius Müller …