Behauptung, Vorurteil:

 

"Deutschland ist ökonomisch schon wieder aus der Coronakrise raus!"

 

 

Gegendarstellung:

Diese Verkündigung unseres Finanzministers Olaf Scholz am 7. April 2021 kann man wohl nur als Propaganda bzw. Gesundbetung betrachten. Die Gastronomie, der Einzelhandel, Tourismus, die Kulturszene usw. befinden sich noch immer im Lockdown, die Steuereinnahmen brechen weg, die Finanzierung des Stillstands, der Massenarbeitslosigkeit und Kurzarbeit wird zunehmend abenteuerlicher - und in einer solch heiklen Lage werden die Sirenen auf Entwarnung geschaltet? Einfach unglaublich!

Die Coronakrise kann erst dann als überwunden betrachtet werden, wenn die EZB nicht mehr rechtswidrig Staatsanleihen aufkaufen muss und die marktfeindliche Nullzinspolitik beendet wurde. Und wenn die trickreich aufgeschobene Pleitewelle überstanden ist und die Staatsschulden auf ein Normalmaß zurückgefahren wurden. Solange das aber nicht der Fall ist, leben wir auf einem Pulverfass. Denn sobald die Leitzinsen wieder auf ein faires, marktkonformes Niveau angehoben werden, stürzen die künstlich gehypten Vermögenswerte Aktien und Immobilien ab. Und dieses Platzen der Seifenblasen führt höchstwahrscheinlich zu einer neuerlichen Weltwirtschaftskrise. Durch die zerstörerisch wirkende Nullzinspolitik befinden sich viele Staaten in der Zwickmühle: Die Billiggeldschwemme führt auf Dauer in den Abgrund, bei einer Anhebung der Leitzinsen droht aber ebenfalls Ungemach. Retten kann uns eigentlich nur noch eine verantwortungsvolle Haushaltspolitik (Abbau von übertriebenen Sozialleistungen und überbordender Bürokratie), eine behutsame Anhebung der Leitzinsen und eine Abkehr der Staatsfinanzierung über die Notenbanken. Aber das alles sind unpopuläre Maßnahmen. Da legt man doch lieber die Hände in den Schoß, verkündet unlautere Erfolge und spekuliert darauf, dass alles schon gut gehen werde.

 

"Die seit zehn Jahren praktizierte Nullzinspolitik zeigt, dass bislang noch nicht einmal die Finanzkrise 2008 überwunden wurde."

Manfred Julius Müller

 

 

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Startseite www.tabuthemen.com Das Fundament unserer Demokratie - die 100 fatalsten Vorurteile, Irrlehren und Lebenslügen aus Politik & Medien.
So manche meiner Ansichten und Gegendarstellungen erscheinen Gleichgültigen oder politisch Desinteressierten zunächst fragwürdig. Im Kontext mit anderen enttarnten Vorurteilen erklären sich aber auch solch ungewohnte Thesen. Denn am Ende gelten immer die Gesetze der Logik, Gerechtigkeit und nachhaltigen Humanität.
Impressum
©
Manfred Julius Müller, Flensburg

 

 

Welche wirtschaftlichen Konsequenzen muss Deutschland aus der Coronakrise ziehen?

Nun beginnt der zähe Kampf gegen Vorurteile, Irrlehren, Schönfärbereien und verschleppte Reformen. Ein "Weiter so!" kann und darf es nach Corona nicht geben. Denn wenn sich grundlegend nichts ändert, droht ein Kollaps der Weltwirtschaft. Dann werden im- und exportabhängige Staaten zu drastischen Maßnahmen greifen müssen (Währungsreformen, Hyperinflationen, Vermögensabgaben, Steueranhebungen, höhere Sozialversicherungsbeiträge, Kürzungen der Renten, Sozialhilfen usw.).

Überrumpelung und Propaganda statt repräsentative Demokratie?
Die wirklich systemrelevanten Entscheidungen (Abschaffung der DM, schleichende Umwandlung Deutschlands zum Vielvölkerstaat, seit 10 Jahren manipulierte Nullzinspolitik, EU-Schulden-Transferunion, Verzicht auf funktionsfähige Staatsgrenzen usw.) wurden ohne Wählerauftrag getroffen! Eine allmähliche Akzeptanz des von oben verordneten Wandels entwickelte sich erst im Nachhinein über eine permanente Propaganda (Umerziehung). Was hat eine solche Praxis, ein solches Vorgehen noch mit einer repräsentativen Demokratie gemein? Wie machtlos ist der einzelne Bürger, wenn selbst Wahlen zur Farce werden?

 

••• NEU:

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neuordnung korrigiert werden müssen.
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro

Weitere Infos zum Buch.