Behauptung, Vorurteil:

 

"Jede Hartz-IV-Sanktion ist eine zuviel!"

 

 

Gegendarstellung:

"Jede Hartz-IV-Sanktion ist eine zuviel!" Diesen Unsinn verkünden notorische Gutmenschen und linke Sozialpolitiker. Das Bundesverfassungsgericht hatte im November 2019 die Möglichkeiten von Hartz-IV-Sanktionen eingeschränkt. Seither sind Widersprüche und Klagen (auf Staatskosten) gegen Hartz-IV-Sanktionen noch erfolgreicher. 70 Prozent der Klagen kamen 2020 durch. Immer wieder wird beteuert, in Deutschland gäbe es keine Arbeitsverweigerer. Aber wie will man in einem Sozialstaat Menschen in ein geordnetes Berufsleben zurückführen, wenn Sanktionen kaum noch greifen und es Erwerbslosenhaushalten finanziell oft besser geht als entsprechenden Arbeiterfamilien? Glaubt man wirklich, das Problem eines so künstlich entfachten Fachkräftemangels über eine hohe Zuwanderung von Billiglöhnern lösen zu können? Die Erfahrungen aus den letzten 50 Jahren sollten doch eigentlich das Gegenteil bewiesen haben.

 

Ausführlichere Abhandlungen (falls Sie es genauer wissen wollen). Text A und Text B und Text C

 

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Propaganda statt Aufklärung! Kasinokapitalismus statt Marktwirtschaft!
Die verhängnisvollsten politischen Lebenslügen, die die Welt ins Chaos stürzen.

Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg

 

Wenn unsere Politiker die Kettenreaktion weltwirtschaftlicher Zusammenhänge nicht sehen wollen, werden sie bist zum bitteren Ende (bis zum völligen Zusammenbruch des Kasinokapitalismus) weiterwursteln.

 

Dieser Entwicklung darf man nicht tatenlos zusehen:
Die gefürchteten Bücher von Manfred Julius Müller …