Forderung, Vorurteil, Irrlehre:

 

"Die Rente ist kaum noch finanzierbar, weil wir immer älter werden!"

 

 

Gegendarstellung:

Mit einem Bündel von Verklärungen und Halbwahrheiten wird versucht, die öffentliche Meinung zu manipulieren:

So wird behauptet:
"Die durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland liegt heute um zehn Jahre höher als noch 1960!"
Das mag ja so sein, hat aber verschiedene Ursachen. Zum Beispiel ist heute die Säuglings- und Kindersterblichkeit deutlich geringer als damals, es gibt viel weniger junge Leute, die im Verkehr oder bei der Arbeit tödlich verunglücken, keine Kriegsinvaliden, die vorzeitig sterben usw. Wichtig in diesem Zusammenhang ist die statistische Lebenserwartung eines 65-Jährigen. Und da hat sich trotz aller medizinischen Fortschritte im Vergleich zu früher weniger geändert. Weil eben auch die Menschen aufgrund des technologischen Fortschritts (Auto, Haushaltsgeräte usw.) sich weniger bewegen und weniger fit sind. Die Lebenserwartung lässt sich daher schwerlich prognostizieren. Wir wissen heute, dass die in den 1920ern und 1930ern Jahren Geborenen aufgrund ihres genügsamen Lebensstils sehr alt werden konnten. Aber wie hoch die Lebenserwartung der im relativen Luxus aufgewachsen Generationen sein wird, lässt sich seriös noch gar nicht abschätzen.

Es wird fernerhin behauptet:
"Heute müssen zwei Erwerbstätige einen Rentner miternähren, vor hundert Jahren war das noch ganz anders!"
Die Täuschung liegt hierbei bei der Fokussierung auf die Rentner, wobei die Kinder und erwerbslosen Hausfrauen, die ebenfalls versorgt werden müssen, verschwiegen werden. Bezieht man die in die Kalkulation mit ein, musste ein Arbeiter 1914 mehr Menschen miternähren als heute. Und das, obwohl die Produktivität damals nur etwa ein Fünftel des derzeitigen Niveaus betrug. Überhaupt ist es schon auffällig, dass bei Rentendebatten die stetig steigende Produktivität ausgeblendet wird. Aufgrund der Tatsache, dass sich diese etwa alle 30 Jahre verdoppelt, sollte doch die künftige Rentenfinanzierung absolut kein Problem sein.

Finanzprobleme entstehen durch die Verschiebung von Arbeitslosen in die Rentenkasse.
Im zunehmendem Maße wurde im Verlauf der letzten Jahrzehnte die Zahl der Rentner künstlich aufgebläht. So ist es inzwischen üblich, dass Konzerne beim Personalabbau im großen Stil staatlich unterstützte Ausgliederungsmaßnahmen nutzen (Altersteilzeit, vorzeitiger Ruhestand usw.). Auch von den Jobcentern werden inzwischen über 58 Jahre alte Erwerbslose in das Rentensystem verschoben (weil sie trotz angeblichen Fachkräftemangels und hoher Lohnzuschüsse nicht mehr vermittelbar sind). Der Effekt dieser Verschiebungen ist klar: Die Arbeitslosenstatistiken werden entlastet - und entsprechend steigt die Zahl der Rentenempfänger.

Was bezweckt die Angst schürende Rentenrhetorik?
1. Den Bürgern wird eingeredet, dass sinkende Renten aufgrund der Demografie unvermeidlich waren.
2. Es soll die Notwendigkeit einer privaten Altersvorsorge vorgegaukelt werden. Denn davon profitieren viele Branchen (Versicherungen, Banken usw.).
3. Vor allem die Aktienkonzerne haben ein Interesse an der privaten Vorsorge. Denn die zusätzliche Nachfrage sorgt für steigende Kurse. Deshalb befeuern sie auch die Notwendigkeit eines staatlichen Renten-Aktienfonds.
4. Ist das Rentensystem abhängig von der Börse, sind konzernfreundliche Gesetze Pflicht. Denn keine Regierung wird es wagen, über fallende Aktienkurse die Rentner zu verprellen.
5. Die eingeredeten demografischen Probleme sollen die hohe Zuwanderung legitimieren.
6. Etablierte Parteien können sich über abgegebene Garantiererklärungen in Wahlkämpfen profilieren. Außerdem können sie damit von den wirklich relevanten (unangenehmen) Themen ablenken (seit 1980 gesunkene Löhne, Verzwanzigfachung der Arbeitslosenzahlen seit 1962, schleichende Umwandlung zum Vielvölkerstaat, das Eurodebakel,
seit zehn Jahren Nullzinspolitik usw.).

 

Ausführlichere Abhandlungen (falls Sie es genauer wissen wollen). Text A und Text B und Text C

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Propaganda statt Aufklärung! Kasinokapitalismus statt Marktwirtschaft!
Die verhängnisvollsten politischen Lebenslügen, die die Welt ins Chaos stürzen.

Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg

 

Einmal nachgehakt:

Bilden verklärende Statistiken die Basis für fatale Irrlehren und Vorurteile?

Ich möchte das unbedingt bejahen! Mit geschickt manipulierten Statistiken und Zahlenspielen lässt sich nahezu alles "beweisen" und rechtfertigen. Hierzu nur einmal fünf Beispiele:

Alles wurde schlechter... Seit 1980 sinken in Deutschland die inflationsbereinigten Nettolöhne und Renten.

Die Tricks bei der Berechnung der Arbeitslosenzahlen

"Auch in diesem Jahr gibt's ein Wirtschaftswachstum von 2,8 %!"

Der "geniale" Trick: 2002 erfolgte die Einführung der hedonischen Inflationsberechnung …

"Die Zinsen sind so niedrig, weil zu viel gespart wird!"

 

Bereits diese vier hier aufgeführten Beispiele zeigen, wie manipulativ die politische Meinungsbildung sein kann. Mit verheerenden Folgen! Der schleichende Niedergang Deutschlands (und der westlichen Welt) ist kein Betriebsunfall, sondern das Ergebnis herangezüchteter radikaler Ideologien und Denkverbote. Als Beispiel nenne ich hier nur die Umwandlung der Marktwirtschaft in einen globalen Kasinokapitalismus, die Einseitigkeit der Menschenrechte, die offenbar nur die alten Industrienationen und reichen Sozialstaaten in die Pflicht nehmen und die Euro-Einheitswährung mit ihrer enteignenden Nullzinspolitik für einen völlig inhomogenen Wirtschaftsraum.

 

Gegen den künstlich erzeugten Meinungstrend - Streitschriften gegen gezielt gestreute Vorurteile und Irrlehren:
Die Bücher von Manfred Julius Müller …