Behauptung:

 

"Die Nato-Allianz hat in Afghanistan sträflich versagt!"

 

Mein Kommentar:

In diesen Tagen ist viel vom Versagen der an Afghanistan-Mission beteiligten Nato-Staaten die Rede. Doch sind die Vorwürfe gerechtfertigt? Die Nato hat es immerhin geschafft, die damals radikale Taliban-Herrschaft zu beenden. Sie hat eine 300.000 Mann starke afghanische Armee aufgebaut, die Soldaten ausgebildet, den Menschenrechten Geltung verschafft und einer demokratisch gewählten Regierung den Weg geebnet. Wenn all diese mit so viel Opfern errungenen Erfolge innerhalb eines Monats vernichtet wurden, so legt das doch wohl an den Afghanen selbst, an den Streitkräften, an der Regierung, an der Bevölkerung, die schicksalsergeben alles hingenommen haben.

 

Schande, Schuld und Sühne!
Der Westen sitzt einmal mehr auf der Anklagebank und sollte sich nach Meinung selbstgerechter Mainstream-Produzenten schämen (und unbegrenzt afghanische Flüchtlinge aufnehmen). Es heißt, die afghanischen Ortskräfte seien im Stich gelassen wurden, obwohl sie doch die Nato so aufopferungsvoll unterstützt hatten.
Findet hier nicht schon wieder eine Verdrehung der Perspektiven statt? Es war doch wohl zuvorderst die Nato, die vor 20 Jahren den unterdrückten Afghanen aus ihrer misslichen Lage befreit hat. Hunderttausende Nato-Soldaten haben ihr Leben riskiert für ein kulturfremdes, weit entlegenes Land. Nun werden diese Soldaten als Loser dargestellt und die Ortskräfte als tapfere Helden gefeiert. Irgendwie haut das nicht hin. Hat man den afghanischen Ortskräften etwa zugesagt, dass sie ein Ticket nach Deutschland bekämen, falls die Taliban wieder an die Macht kämen. Oder galt das als ausgemachte Selbstverständlichkeit, als stillschweigende Übereinkunft? Innenminister Horst Seehofer rechnet bereits insgesamt mit fünf Millionen Flüchtlingen aus Afghanistan.

Übrigens sieht Österreich schon jetzt keinen Anlass, afghanische Flüchtlinge aufzunehmen. Es gibt also auch unter den westlich orientierten Staaten durchaus unterschiedliche Auffassungen (das sollte man in Deutschland nicht verschweigen). Weltweit haben etwa 50 Staaten eine überwiegend muslimische Bevölkerung mit entsprechender Kultur, Sprache und religiöser Ausrichtung (Anstrebung der Weltherrschaft). Warum stehen diese Bruderstaaten bei der Aufnahme von Flüchtenden kaum zur Debatte? Warum wollen so viele Muslime unbedingt ins fremde Land der Ungläubigen?

 

Wir müssen die Fluchtursachen bekämpfen!"
Das Beispiel Afghanistan deckt ungeschönt die gravierenden Unterschiede der christlichen und islamischen Kultur auf. Der Westen kann islamische Staaten nicht missionieren. Und weil das so ist, kann er auch die Fluchursachen nicht ausräumen. Es gibt nun einmal strenggläubige Muslime (die in vielen Staaten die Mehrheit bilden), die eine Abkehr von der patriachalen Kultur nichts wissen wollen. Und ohne eine grundlegende Reform des Islam (die das Christentum schließlich auch des Öfteren vollziehen musste) kann es dort keine echten Freiheiten und zeitgemäßen Wohlstand geben. Der Westen kann nicht die Widersprüche des Korans mit seinen kontroversen Auslegungs- und Interpretationsmöglichkeiten bereinigen. Insofern kann er auch nicht die Fluchtursachen bekämpfen.

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Propaganda statt Aufklärung! Kasinokapitalismus statt Marktwirtschaft!
Die verhängnisvollsten politischen Lebenslügen, die die Welt ins Chaos stürzen.

Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg

 

Aktuelle Sachbücher von Manfred Julius Müller:

Neue Konzepte braucht das Land!
Einleuchtende Konzepte, die jedes souveräne Land ohne internationale Abkommen rasch einleiten kann. Konzepte auf der Basis erkannter Grundsatzfehler der Vergangenheit. Konzepte, die jeder vernunftbegabte Bürger leicht nachvollziehen kann. Denn kein Staat kann auf Dauer über eine zerstörerische Billiggeldschwemme/Nullzinspolitik über seine Verhältnisse und von der Substanz leben. Irgendwann fliegt der ganze Schwindel auf, bricht das Kartenhaus in sich zusammen.

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neuordnung korrigiert werden müssen. Eine sachlich-neutrale Streitschrift, die ganz neue Perspektiven aufzeigt (mit über 60 Reformvorschlägen).
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro
Weitere Infos. Bestellung über www.amazon.de


Vorurteile und Irrlehren sind in aller Munde. Um notwendige Reformen zu vermeiden, wird Wesentliches verschwiegen und schöngeredet. Dabei haben natürlich die seit 1980 sinkenden realen Nettolöhne und Renten einen triftigen Hintergrund, eine Ursache. Ebenso wie die Verzwanzigfachung der Arbeitslosenzahlen seit 1965.
"Die Diktatur der Lebenslügen"
135 Vorurteile und Irrlehren, die noch immer die Politik maßgeblich beeinflussen. Eine sachlich-neutrale Streitschrift
Manfred J. Müller, 160 Seiten, Format 17x22 cm, 12,- Euro.
(auch als Ebook erhältlich für 8,99 Euro)
Weitere Infos. Bestellung über www.amazon.de




Sie haben in entscheidenden Dingen eine andere Auffassung?
Sie beschäftigen sich bereits seit Jahrzehnten mit politischen Grundsatzfragen (Freihandel, EU, Euro, Multikultiideologie usw.). Sie haben selbst schon diesbezügliche Studien und Analysen erstellt, Vor- und Nachteile abgewogen, Fakten geprüft und sich über diverse Kanäle ständig auf dem Laufendem gehalten? Dann würde ich mich über einen offenen Gedankenaustausch mit Ihnen sehr freuen. Schreiben Sie per Email an m.mueller@iworld.de, warum unter Berücksichtigung aller relevanten Faktoren (dem Wohle der Menschheit dienend) Sie zu anderen Schlussfolgerungen gekommen sind.