Behauptung, Volksverhetzung:

 

"Eine Erhöhung des Mindestlohnes kostet keine Arbeitsplätze!"

 

 

Gegendarstellung:

Eine Studie mit einer solchen Aussage kommt mir vor wie ein Gefälligkeitsgutachten. Dafür auch noch einen Wirtschafts-Nobelpreis zu ergattern ist schon seltsam.

Denn natürlich kommt es immer auf den Einzelfall an. An Deutschland grenzen zum Beispiel mehrere Niedriglohnländer. Die können über ihre Firmen dank fehlender Zollgrenzen und liberaler EU-Gesetze sogar auf ganz legale Weise unser Lohngefüge unterwandern. Dann kommen die Rohlinge unserer Brötchen eben aus Rumänien, wird die Berliner Hotelwäsche in Polen gewaschen, werden Haushaltsgeräte und Vorprodukte in Tschechien hergestellt.

 

Die Vertuschung der Arbeitslosenzahlen lässt keine seriöse Analyse zu!
Was sagen die heutigen "offiziellen" Arbeitslosenzahlen schon groß aus? Es handelt sich dabei doch nur um die Spitze des Eisbergs! Das Gros der Arbeitslosen wurde peu a peu in andere (unsichtbare) Bereiche verschoben. 58-Jährige zum Beispiel landen im Rentensystem, Kurzarbeiter werden aus der Statistik verbannt ebenso wie Dauerumschüler, ABMler usw.
Aus den offiziellen Zahlen einen Beweis für die Stabilität des Arbeitsmarktes herauszulesen ist gerade zu ein Witz. Aber ein schlechter.

 

In weiten Bereichen gelten die Mindestlöhne eh nicht!
Und das verbietet wiederum wohlgefällige Schlussfolgerungen. Denn für Selbstständige, Scheinselbständige, Freiberufler, Schwarzarbeiter gibt es keine Mindestlohn-Garantien. Sie malochen oft für einen halben oder noch niedrigeren Preis und füllen somit die Lücken, die durch den Abbau zu hoher Mindestlohn-Arbeitsplätze entstanden sind (vor allem in einem offenen EU-Markt mit Niederlassungsfreiheit). Wenn Mindestlöhne ein gewisses Niveau übersteigen, übernehmen halt Subunternehmer die Jobs. In unserem "weltoffenem" (ungeschützten) Wirtschaftsraum ist das alles kein Problem.

 

Nur in einem intakten Binnenmarkt richten staatlich festgelegte Mindestlohnerhöhungen selten Schaden an.
Wenn ein souveräner Staat über angemessene Zollgrenzen vom widerlichen Lohn-, Steuer- und Zinsdumping geschützt ist, sind Mindestlohnerhöhungen in der Regel kein Problem. Aber in einem solch intakten Binnenmarkt sind Mindestlöhne eh weitgehend überflüssig. Weil der Markt (die funktionierende Marktwirtschaft) ganz automatisch für einen fairen Interessenausgleich sorgt. Es gibt in einem solch fairen, korruptionsarmen System keine Niedriglöhne. Wem empirische Studien wirklich heilig sind, sollte diese Lehren schon lange gezogen haben.

 

 

"Mit vernebelnden (unseriösen) Statistiken/Studien lässt sich heute alles beweisen. Ganz so, wie die Auftraggeber es wünschen oder die Gesellschaft es sehnlichst erwartet."

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 


Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg, 12 Oktober 2021

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er gilt als wegweisender Vordenker. So forderte er zum Beispiel schon vor 20 Jahren eine Art Lieferkettengesetz, das Hersteller und Händler verpflichtet, nur fair entlohnte und produzierte Waren nach Deutschland einzuführen (wurde endlich im Mai 2021 Gesetz). Außerdem empfahl er schon ewig eine Mindestgewinnsteuer für Großunternehmen auf im Inland angefallene Umsätze (Joe Bidens Vorschlag von einer globalen Mindestertragssteuer im Frühjahr 2021 zielt zwar endlich in die gleiche Richtung, ist aber viel zu lahm und wird sich international kaum umsetzen lassen). Seit drei Jahrzehnten kämpft Manfred J. Müller auch für seine Idee einer Lohnkostenreform (schrittweiser Abbau der Sozialversicherungsbeiträge bei einer Gegenfinanzierung über Mehrwertsteuern und Zölle).

 


 


Die gesamte Menschheit leidet unter den üblichen politischen Lebenslügen!
Vorurteile und Irrlehren sind in aller Munde. Um echte Reformen zu vermeiden, wird Wesentliches verschwiegen und schöngeredet. Selbst in Deutschland hat die Verdrängung unangenehmer Wahrheiten böse Folgen: Seit 1980 sinken hierzulande (auch wenn manch Gutgläubige das nicht wahrhaben möchten), die realen Nettolöhne und Renten. Und die Arbeitslosenzahlen haben sich seit 1962 verzwanzigfacht. Wenn es gelänge, die Architektur der Lebenslügen allgemein zu veranschaulichen, würde die Menschheit heute in einer weit besseren Welt leben.

"Die Diktatur der Lebenslügen"
135 Vorurteile und Irrlehren, die noch immer die Politik bestimmen. Manfred J. Müller, 160 Seiten, Format 17x22 cm, 12,- Euro. (auch als Ebook erhältlich für 8,99 Euro)

Weitere Infos zum Buch …

Weitere Bücher von Manfred J. Müller …



Werden Vorurteile, Irrlehren und Lebenslügen unentwegt wiederholt und von angesehenen Persönlichkeiten und Institutionen schneeballartig bestätigt, bezweifelt irgendwann niemand mehr deren Wahrheitsgehalt!