Behauptung, Panikmache:

 

"Alarm! Alarm! In England fehlen Billiglöhner und Lkw-Fahrer!"

 

 

Gegendarstellung:

Es ist bezeichnend, mit welch unverhohlener Schadenfreude in deutschen Medien der momentane Engpass an ausländischen Billiglöhnern und Lkw-Fahrern in GB vermarktet wird. Was mit dieser Dramatisierung bezweckt wird, liegt auf der Hand: Der EU-Austritt der Briten soll als Riesenfehler gebrandmarkt werden. So nach dem Motto: "Seht her, was dabei herauskommt wenn man meint, ohne Europäische Union auskommen zu können!".

Dabei erweist sich im Nachhinein nicht der EU-Austritt der Briten als Debakel, das Unheil begann vielmehr 1973 mit deren Beitritt zur inhomogenen Schicksalsgemeinschaft. Durch die sich allmählich aufbauende Abhängigkeit von ausländischen Billiglöhnern, Zulieferern und Fertigprodukten erwuchs erst der Teufelskreis, aus dem man sich nunmehr endlich befreien kann. Derzeit müssen halt die Folgen des ideologischen Irrweges ausgebügelt werden. Großbritannien muss seine neue Handlungsfreiheit nutzen, die durch das europäische Dumpingsystem zerstörte Marktwirtschaft wiederzubeleben. Und das braucht eben etwas Zeit. Ohne ausländischen Konkurrenz- und Preisdruck können nun endlich brach liegende Branchen auferstehen und sogar faire Löhne gezahlt werden. Großbritannien mit seinen 65 Millionen Einwohnern ist durchaus in der Lage, sich weitestgehend selbst zu versorgen (dass konnte sogar die durch die Planwirtschaft gebeutelte DDR mit ihren 17 Millionen Einwohnern).

Kein größerer Staat braucht wirklich Fachkräfte aus dem Ausland. Schon aus moralischen Gründen hat eine Gesellschaft nur auf das Anspruch, was sie auch selbst hervorbringen kann (zu leisten imstande ist). Man bedenke: Vor vierzig Jahren waren auch in Großbritannien die Reallöhne höher als heute. Mit den Uraltmaschinen von damals und einem Bruchteil des heute notwendigen umweltschädlichen Transportaufkommens konnte man mehr Güter herstellen und verteilen als heute. Weil der mörderische inneneuropäische und globale Unterbietungswettbewerb noch in den Kinderschuhen steckte.

Ich bin mir sicher: Nach einer kurzfristigen Phase der Umstellung und Neuorientierung wird Großbritannien zu seiner alten Stärke zurückfinden - als leuchtendes Beispiel für wirtschaftliche Unabhängigkeit.

 

 

"Viele Eiferer und EU-Träumer werden erst Ruhe geben, wenn das Lügengebäude aus EU und Euro krachend zerbirst."

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

 


Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er gilt als wegweisender Vordenker. So forderte er zum Beispiel schon vor 20 Jahren eine Art Lieferkettengesetz, das Hersteller und Händler verpflichtet, nur fair entlohnte und produzierte Waren nach Deutschland einzuführen (wurde endlich im Mai 2021 Gesetz). Außerdem empfahl er schon ewig eine Mindestgewinnsteuer für Großunternehmen auf im Inland angefallene Umsätze (Joe Bidens Vorschlag von einer globalen Mindestertragssteuer im Frühjahr 2021 zielt zwar endlich in die gleiche Richtung, ist aber viel zu lahm und wird sich international kaum umsetzen lassen). Seit drei Jahrzehnten kämpft Manfred J. Müller auch für seine Idee einer Lohnkostenreform (schrittweiser Abbau der Sozialversicherungsbeiträge bei einer Gegenfinanzierung über Mehrwertsteuern und Zölle).

 


 


Die gesamte Menschheit leidet unter den üblichen politischen Lebenslügen!
Vorurteile und Irrlehren sind in aller Munde. Um echte Reformen zu vermeiden, wird Wesentliches verschwiegen und schöngeredet. Selbst in Deutschland hat die Verdrängung unangenehmer Wahrheiten böse Folgen: Seit 1980 sinken hierzulande (auch wenn manch Gutgläubige das nicht wahrhaben möchten), die realen Nettolöhne und Renten. Und die Arbeitslosenzahlen haben sich seit 1962 verzwanzigfacht. Wenn es gelänge, die Architektur der Lebenslügen allgemein zu veranschaulichen, würde die Menschheit heute in einer weit besseren Welt leben.

"Die Diktatur der Lebenslügen"
135 Vorurteile und Irrlehren, die noch immer die Politik bestimmen. Manfred J. Müller, 160 Seiten, Format 17x22 cm, 12,- Euro. (auch als Ebook erhältlich für 8,99 Euro)

Weitere Infos zum Buch …

Weitere Bücher von Manfred J. Müller …



Werden Vorurteile, Irrlehren und Lebenslügen unentwegt wiederholt und von angesehenen Persönlichkeiten und Institutionen schneeballartig bestätigt, bezweifelt irgendwann niemand mehr deren Wahrheitsgehalt!