Behauptung, Warnung, Panikmache:

 

"Würden Lieferketten gekürzt und Fabriken nach Deutschland zurückverlagert, würde unsere Wirtschaftsleistung um 10 % sinken!"

 

Gegendarstellung:

Diese Warnung des Ifo-Instituts wurde dem deutschen Fernsehvolk tatsächlich am 20 Januar 2022 in der "Börse vor Acht" untergejubelt. Damit angesichts stillstehender Produktionsanlagen wegen ausbleibender Zulieferungen ja niemand auf die Idee kommt, eine behutsame Deglobalisierung für sinnvoll zu halten. Warum sich vom Ausland unabhängiger machen, wenn doch über großzügige, staatlich finanzierte Kurzarbeitergeldregelungen stillstehende Fließbänder gar nicht so tragisch sind? Im Gegenteil: Die Warenverknappung sorgt für erwünschte Preissprünge. Sogar Gebrauchtwagen wurden erheblich teurer, weil das Überangebot abgebaut werden konnte (ein wahrer Segen für viele Autohändler).

Die Panikmache bezüglich der Gefahren einer Rückverlagerung von Fabriken nach Deutschland verdeutlicht einmal mehr, wie sehr die Menschheit manipuliert und verdummt wird. Denn natürlich kann niemand die tatsächlichen Auswirkungen einer Deglobalisierung im voraus berechnen. Der Blick zurück lässt jedoch vermuten, dass die Verkürzung der Lieferketten mittel- und langfristig zu einem deutlichen Wohlstandsanstieg führen. Bis 1980 gab es nämlich in Deutschland einen beachtlichen jährlichen realen Lohnzuwachs (das sogenannte Wirtschaftswunder). Der Fetisch der "internationalen Arbeitsteilung" leitete dann ein Umkehr ein (die realen Nettolöhne und Renten sanken auf breiter Front - trotz genialer Automatisierungsfortschritte).
Das war absehbar.
Denn aufgrund des größeren Arbeitsaufwandes erweist sich die internationale Arbeitsteilung als kontraproduktiv. Und gefährlich obendrein. Weil Branchen meist nur überleben, wenn Forschung, Ingenieursleistung und Fertigung in einem Land eine Einheit bilden. Die alte anmaßende Herrenrasse-Ideologie "Wir entwickeln die Produkte, die dann im Ausland durch Ausbeutung der dortigen Arbeitnehmer billigst hergestellt werden!" hat sich längst als Irrweg herausgestellt. Fast alle Branchen, in denen Deutschland einst führend war, haben sich hierzulande in Luft aufgelöst. In diesem Zusammenhang immer noch auf den verklärenden Fachkräftemangel verweisen können wohl nur Leute, die blauäugig den amtlichen Arbeitslosenzahlen vertrauen.

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Propaganda statt Aufklärung! Kasinokapitalismus statt Marktwirtschaft!
Die verhängnisvollen politischen Lebenslügen, die die Welt ins Chaos stürzen.

Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg, Erstveröffentlichung 18. 1. 2022

 


Unsere etablierten Parteien bilden quasi eine Art Einheitsliste! Sie unterscheiden sich kaum mehr als die Alibi-Parteien der ehemaligen DDR.
Denn in den entscheidenden Schicksalsfragen herrscht anheimelnde Einigkeit. So schwärmen sie zum Beispiel alle vom Euro, den EU-Ermächtigungsgesetzen, dem innereuropäischen und globalen Zollfreihandel (Ursprung des entwürdigenden Lohn- und Steuerdumpings), sehen Deutschland als Einwanderungsland, berauschen sich an in die Irre führenden Statistiken, proklamieren den Arbeitskräftemangel usw. usw.

 

Dieser Entwicklung darf man nicht tatenlos zusehen:
Die gefürchteten Bücher von Manfred Julius Müller …