Behauptung, Vorurteil, Propaganda:

"Aber im letzten Jahr konnten zigtausende Lehrstellen nicht besetzt werden!"

 

 

Gegendarstellung:

Das wird zumindest behauptet. Überprüfen lässt sich das kaum. Auf jeden Fall gibt es jede Menge Karteileichen (längst besetzte Lehrstellen werden nicht gemeldet). Und dann sollte man sich die angeblich unbesetzten Lehrstellen doch bitte einmal genauer ansehen. Sind zukunftsträchtige Berufe darunter? Sind die Aussichten gut, im erlernten Beruf eine fair bezahlte Vollzeitstelle zu bekommen?

Auch das berufliche Image spielt heute eine große Rolle (oft zu Unrecht). Warum einen traditionellen handwerklichen Beruf erlernen, wenn es doch viel angesagter ist, ein "Informationstechniker" zu sein. Aber auch solche Probleme löst man auf Dauer nicht über die Einwanderung von genügsamen Ausländern, sondern über die tarifliche Entlohnung.
Anfang 1970 suchte ein Bekannter von mir eine Stellung als Buchdrucker. Auf seine Kleinanzeige hin meldeten sich 64 seriöse Druckereien, die sich gegenseitig mit Sondervergütungen zu übertrumpfen suchten (Gehalt 20 % über Tarif, dazu Firmenwohnung zum halben Marktpreis, Erstattung der Umzugskosten, Gratis-Kantinenessen usw.).
Damals ging das alles. Kein Unternehmer hat gejammert, er könne das nicht bezahlen. Damals hatten wir halt eine echte (nicht vorgegaukelte) Vollbeschäftigung und eine echte Marktwirtschaft. Das funktionierte, weil alle Staaten sich durch Zölle dem knallharten globalen Lohn- und Steuerdumping entzogen.
Nichts spricht dagegen, auf diesen Pfad der Tugend und Vernunft zurückzukehren. Anstatt süffisant von der benebelnden Weltoffenheit zu faseln und über Freihandelszonen weitere Abhängigkeiten zu schaffen, sollte man lieber wieder die Zölle anheben.

 

Ausführlichere Abhandlungen (falls Sie es genauer wissen wollen). Text A und Text B und Text C

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Propaganda statt Aufklärung! Kasinokapitalismus statt Marktwirtschaft!
Die verhängnisvollen politischen Lebenslügen, die die Welt ins Chaos stürzen.

Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg

 


Die Aufbereitung, Auswahl und Gewichtung der Nachrichten ist entscheidend für die Meinungsbildung!

Und die so erzeugte öffentliche Meinungsbildung bestimmt wiederum den Wahlausgang und damit die Zukunft Deutschlands.
Es kommt also ganz darauf an, was die Presse und Fernsehsender in den Vordergrund rücken. Es werden zum Beispiel vornehmlich solche Politiker und Experten gezeigt, zitiert und interviewt, die die EU, den Euro, die Nullzins-Schuldenpolitik, die Exportabhängigkeit und die Umwandlung zum "deutschen" Multikultistaat schönreden. Gleichzeitig wird versucht, die Gegner der naiven "Heile-Welt-Theorie" als Dumpfbacken zu stigmatisieren und als "Störenfriede", Nationalisten, Rassisten, Demokratiefeinde, Verschwörungstheoretiker usw. darzustellen. Ein über Politik & Medien umerzogenes Volk ist kein wirklich freies, selbstbestimmendes Volk mehr.

Der kritische Blick hinter die Kulissen politischer Machenschaften:
Die gefürchteten Bücher von Manfred Julius Müller …