"Warum müssen unsere Regenten der Bevölkerung immer erklären, was Sache ist?">

 


 

Behauptung:

 

"Unsere Sicherheit wird nicht nur, sondern auch am Hindukusch verteidigt!"

 

 

Kommentar:

Warum müssen unsere Regenten der Bevölkerung immer erklären, was Sache ist? Sind sie unsere Führer, unsere Leithammel, besitzen sie die alleinige Deutungshoheit? Nun ist das Projekt Afghanistan krachend gescheitert und schon wieder wird uns gesagt, was "wir" jetzt zu tun haben (zum Beispiel bezüglich der großzügigen Aufnahme von Flüchtlingen).

"Der Westen hat versagt!"
tönt es jetzt aus allen Kanälen. Die dummen Weißen sind also schon wieder die Loser, die Schuldigen. Doch sind es nicht in erster Linie die Afghanen selbst, die das Desaster zu verantworten haben? Die regulären afghanischen Streitkräfte waren viermal stärker als die Miliz der Taliban, trotzdem haben deren Kommandeure reihenweise und im Eiltempo kapituliert. Es schaut so aus, als wollten nicht einmal die 300.000 Soldaten für ihr Land und einen demokratischen Staat kämpfen.

Woher rührt der mangelnde Widerstandswillen?
Zum einen spielt wohl der glaubensbedingte Fatalismus ein große Rolle. Und es zeigt sich auch, dass vielen männlichen Islamisten die völlige Unterordnung der Frau (denen sogar nunmehr das Recht auf Bildung und bezahlte Arbeit versagt bleibt) nur recht ist. Hätte es in der afghanischen Armee viele Frauen gegeben, wäre die Kampfbereitschaft der regulären Truppen wahrscheinlich weit größer gewesen. Denn die jungen Frauen hätten schließlich gewusst, wofür sie kämpfen, dass es letztlich um ihre Freiheiten und ihre Gleichberechtigung geht.

Und ewig lockt der Westen …
Der reiche Westen erscheint vielen Afghanen wie das Paradies. Denn selbst ohne Arbeit lässt es sich dort prima leben. Sie wissen: Sobald die Taliban die Herrschaft an sich gerissen haben, steht ihnen in Deutschland ein großzügiges Asyl- und Bleiberecht (mit Familiennachzug) zu. Und nach einigen Jahren gelingt vielleicht schon die Einbürgerung. Es ist doch wohl jedem klar, dass derartige Perspektiven den Kampfeswillen der Soldaten nicht gerade beflügelt haben.

Großzügigen Asylregelungen führen zu Völkerwanderungen und verhindern notwendige Reformen in rückständigen Ländern!
Diese Lehren sollte man endlich aus dem Afghanistan-Einsatz gezogen haben. Das Asylrecht be- bzw. verhindert letztlich den Aufstieg unterdrückter Staaten. Oder will man diesen Zusammenhang etwa immer noch leugnen? Mit enormen Aufwand hatten Nato-Verbündete Afghanistan vom Terrorregime befreit und eine schlagkräftige staatliche Armee formiert. Und innerhalb von nur vier Wochen sind 20 Jahre Aufbauarbeit dahin.

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Weiterführende Abhandlungen dazu finden Sie in meinen Büchern.


Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er gilt als wegweisender Vordenker. So forderte er zum Beispiel schon vor 20 Jahren eine Art Lieferkettengesetz, das Hersteller und Händler verpflichtet, nur fair entlohnte und produzierte Waren nach Deutschland einzuführen (wurde endlich im Mai 2021 Gesetz). Außerdem empfahl er schon ewig eine Mindestgewinnsteuer für Großunternehmen auf im Inland angefallene Umsätze (Joe Bidens Vorschlag von einer globalen Mindestertragssteuer im Frühjahr 2021 zielt zwar endlich in die gleiche Richtung, ist aber viel zu lahm und wird sich international kaum umsetzen lassen). Seit drei Jahrzehnten kämpft Manfred J. Müller auch für seine Idee einer Lohnkostenreform (schrittweiser Abbau der Sozialversicherungsbeiträge bei einer Gegenfinanzierung über Mehrwertsteuern und Zölle).

 


 


Die gesamte Menschheit leidet unter den üblichen politischen Lebenslügen!
Vorurteile und Irrlehren sind in aller Munde. Um echte Reformen zu vermeiden, wird Wesentliches verschwiegen und schöngeredet. Selbst in Deutschland hat die Verdrängung unangenehmer Wahrheiten böse Folgen: Seit 1980 sinken hierzulande (auch wenn manch Gutgläubige das nicht wahrhaben möchten), die realen Nettolöhne und Renten. Und die Arbeitslosenzahlen haben sich seit 1962 verzwanzigfacht. Wenn es gelänge, die Architektur der Lebenslügen allgemein zu veranschaulichen, würde die Menschheit heute in einer weit besseren Welt leben.

"Die Diktatur der Lebenslügen"
135 Vorurteile und Irrlehren, die noch immer die Politik bestimmen. Manfred J. Müller, 160 Seiten, Format 17x22 cm, 12,- Euro. (auch als Ebook erhältlich für 8,99 Euro)

Weitere Infos zum Buch …

Weitere Bücher von Manfred J. Müller …