Behauptung, Irreführung, Lebenslüge:

 

"In den 1960er Jahren war die deutsche Wirtschaft auf Gastarbeiter angewiesen!"

 

Gegendarstellung:

Leider wird dieses Märchen auch heute noch gerne verbreitet. Was aber wäre geschehen, hätte man die Gastarbeiter damals nicht gehabt? Dann hätte man halt etwas weniger Exportwaren hergestellt, die Löhne wären wegen des Arbeitskräftemangels stärker gestiegen, dies wiederum hätte deutsche Produkte verteuert. Somit wäre auf ganz banale Weise ohne staatliche Eingriffe die Nachfrage reguliert und die Überhitzung ausgebremst worden. So funktioniert halt Marktwirtschaft!
Durch die Gastarbeiter wurde wieder einmal der natürliche Marktmechanismus ausgehebelt. Daraus entwickelte sich dann langfristig eine unselige Ex- und Importabhängigkeit, die uns noch heute schwer zu schaffen macht
(seit 1980 sinken hierzulande die realen Nettolöhne und Renten).

Betrogen wurde die Bevölkerung auch hinsichtlich des Gastarbeiterbegriffs. Es wurde hoch und heilig versichert, dass diese Aushilfskräfte nur ein vorübergehendes Bleiberecht erhalten und nach einigen Jahren zurück in ihre Heimat müssten. Doch anstatt diese Garantien einzuhalten, hat unser "demokratischer Rechtsstaat" den Familiennachzug legitimiert, der dann schließlich dazu führte, dass heute bereits etwa 40 % unserer Bevölkerung einen Migrationshintergrund haben, die deutsche Kultur immer mehr in den Hintergrund gedrängt und verachtet wird.
Übrigens vollzog sich parallel zu Deutschland in Frankreich der gleiche Schmu. Auch dort exestiert jetzt in zahlreichen Stadtvierteln ein Paralleluniversum, in das sich weiße Franzosen gar nicht mehr hineintrauen. In den letzten zehn Jahren starben in Frankreich 250 Menschen durch islamistische Terroranschläge.

 

Unsere durchs Staatsfernsehen irregeleitete Bevölkerungsmehrheit hat leider immer noch nicht verstanden, wie verlogen die Gastarbeiter-Ideologie war und was sie schließlich ausgelöst hat. Denn noch immer glaubt sie an eine Win-Win-Situation durch die Fachkräfte-Zuwanderung.

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Propaganda statt Aufklärung! Kasinokapitalismus statt Marktwirtschaft!
Die verhängnisvollen politischen Lebenslügen, die die Welt ins Chaos stürzen.
 

Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg, 15. 3. 2022

 


Überrumpelung und Propaganda statt repräsentative Demokratie?
Die wirklich systemrelevanten Entscheidungen (Abschaffung der DM, schleichende Umwandlung Deutschlands zum Vielvölkerstaat, seit 10 Jahren manipulierte Nullzinspolitik, EU-Schulden-Transferunion, Verzicht auf funktionsfähige Staatsgrenzen usw.) wurden ohne Wählerauftrag getroffen! Eine allmähliche Akzeptanz des von oben verordneten Wandels entwickelte sich erst im Nachhinein über eine permanente Propaganda (Umerziehung). Was hat eine solche Praxis, ein solches Vorgehen noch mit einer repräsentativen Demokratie gemein? Wie machtlos ist der einzelne Bürger, wenn selbst Wahlen zur Farce werden?

Der unvernebelte Blick hinter die Kulissen politischer Machenschaften:
Die vom Establishment so gefürchteten Bücher von Manfred Julius Müller …