Behauptung, Vorurteil:

 

"Scheitert der Euro, dann scheitert Europa!"

 

 

Gegendarstellung:

Mit dieser Parole rechtfertigte die Bundeskanzlerin Angela Merkel 2010 den 100 Milliarden schweren Schuldenschnitt für Griechenland. Doch wurde Europa mit diesem gigantischen Hilfspaket gerettet? Eher nicht. Der Euro scheint den Zerfallsprozess der Europäischen Union noch zu beschleunigen.

Wie konnte unsere Kanzlerin von ihrer Mission überhaupt so überzeugt sein? Hatte sie hellseherische Fähigkeiten? Es handelte sich bei ihrer kühnen Ansage um eine simple persönliche Meinung, die nicht gerade von großem Sachverstand zeugt. Warum sollte denn eine EU ohne Einheitswährung nicht überlebensfähig sein? Warum wurde die Behauptung nicht durch überzeugende Argumente untermauert? Etwa weil es diese gar nicht gab? Sollten die Bürger lediglich über ein Weltuntergangsszenario eingeschüchtert werden?

Der Satz "Scheitert der Euro, dann scheitert Europa" ist ein typisches Beispiel für die Allmachtsphantasien gewählter Regierungschefs. Es wird etwas behauptet und kaum jemand aus der Regierungskoalition wagt zu widersprechen. Ist dies die moderne Form eines auf Gehorsam ausgerichteten Führerkults? Der Euro führte schließlich zur Billiggeldschwemme und zur Nullzinspolitik, sorgte dafür, dass Euro-Staaten sich supergünstig verschulden konnten, die Gesetze der sozialen Marktwirtschaft konterkariert, die Währung nicht mehr an die Stärke einzelner Volkswirtschaften angepasst und private Alterssicherungen zum Glücksspiel wurden. Gerade daran könnte Europa nun scheitern.

Übrigens ärgere ich mich auch über die dreiste Gleichsetzung der Eurozone mit der EU und der EU mit Europa. Ist das nun bloße Anmaßung oder Gedankenlosigkeit? Die EU ist schließlich nur ein Teil Europas. Und sollte die EU wieder zerfallen (wie einst Jugoslawien oder die Sowjetunion), so bleiben die Nationalstaaten doch bestehen. Sie "scheitern" nicht, sondern erhalten ihre alte Unabhängigkeit zurück. So wie Großbritannien.

 

"Die Wiederbelebung innereuropäischer Grenzen wäre eine Katastrophe!"
"Ohne EU würde Deutschland im internationalen Konzert nicht mehr wahrgenommen!"

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Propaganda statt Aufklärung! Kasinokapitalismus statt Marktwirtschaft!
Die verhängnisvollsten politischen Lebenslügen, die die Welt ins Chaos stürzen.

Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg

 

Aktuelle Sachbücher von Manfred Julius Müller:

Neue Konzepte braucht das Land!
Einleuchtende Konzepte, die jedes souveräne Land ohne internationale Abkommen rasch einleiten kann. Konzepte auf der Basis erkannter Grundsatzfehler der Vergangenheit. Konzepte, die jeder vernunftbegabte Bürger leicht nachvollziehen kann. Denn kein Staat kann auf Dauer über eine zerstörerische Billiggeldschwemme/Nullzinspolitik über seine Verhältnisse und von der Substanz leben. Irgendwann fliegt der ganze Schwindel auf, bricht das Kartenhaus in sich zusammen.

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neuordnung korrigiert werden müssen. Eine sachlich-neutrale Streitschrift, die ganz neue Perspektiven aufzeigt (mit über 60 Reformvorschlägen).
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro
Weitere Infos. Bestellung über www.amazon.de


Vorurteile und Irrlehren sind in aller Munde. Um notwendige Reformen zu vermeiden, wird Wesentliches verschwiegen und schöngeredet. Dabei haben natürlich die seit 1980 sinkenden realen Nettolöhne und Renten einen triftigen Hintergrund, eine Ursache. Ebenso wie die Verzwanzigfachung der Arbeitslosenzahlen seit 1965.
"Die Diktatur der Lebenslügen"
135 Vorurteile und Irrlehren, die noch immer die Politik maßgeblich beeinflussen. Eine sachlich-neutrale Streitschrift
Manfred J. Müller, 160 Seiten, Format 17x22 cm, 12,- Euro.
(auch als Ebook erhältlich für 8,99 Euro)
Weitere Infos. Bestellung über www.amazon.de




Nachtrag 31. August 2021, 26 Tage vor der Bundestagswahl:

Noch immer werden die entscheidenden Fragen nicht gestellt!
Verfolgt man die Anliegen der etablierten Parteien, wollen alle natürlich nur des Beste (fördern, subventionieren, umverteilen). Aber ob und wie erfolgreich sich deren Konzepte später auch umsetzen lassen, können nicht einmal Experten abschätzen. Vor allem, weil die wichtigsten Baustellen einfach totgeschwiegen werden. Die entscheidende Frage ist doch:

Wie gedenkt man, aus der seit zehn Jahren anhaltenden Billiggeldschwemme/Nullzinsphase wieder herauszukommen?

Wer Deutschlands schleichenden Niedergang als Erfolg verkauft (angeblich gesunkene Arbeitslosenzahlen und gestiegene Reallöhne), irgnoriert das Wesentliche! Nämlich dass durch die gigantische zinslose Billiggeld-Notprogrammblase nicht nur die Sparer enteignet und die Marktwirtschaft ausgehebelt, sondern auch die Zukunft verfrühstückt wurde. Die vermeintlich "guten" Zahlen (in Wahrheit sind sie mehr als beschämend) beruhen ausschließlich auf einem billionenschweren, unmoralischen Konjunkturprogramm. Seriöse Parteien müssten erklären, wie sie aus dieser Nummer wieder herauskommen, anstatt die Bevölkerung mit neuen großen Wahlversprechen zu ködern.