Behauptung, Vorurteil:

 

"Scheitert der Euro, dann scheitert Europa!"

 

 

Gegendarstellung:

Mit dieser Parole rechtfertigte die Bundeskanzlerin Angela Merkel 2010 den 100 Milliarden schweren Schuldenschnitt für Griechenland. Doch wurde Europa mit diesem gigantischen Hilfspaket gerettet? Eher nicht. Der Euro scheint den Zerfallsprozess der Europäischen Union noch zu beschleunigen.

Wie konnte unsere Kanzlerin von ihrer Mission überhaupt so überzeugt sein? Hatte sie hellseherische Fähigkeiten? Es handelte sich bei ihrer kühnen Ansage um eine simple persönliche Meinung, die nicht gerade von großem Sachverstand zeugt. Warum sollte denn eine EU ohne Einheitswährung nicht überlebensfähig sein? Warum wurde die Behauptung nicht durch überzeugende Argumente untermauert? Etwa weil es diese gar nicht gab? Sollten die Bürger lediglich über ein Weltuntergangsszenario eingeschüchtert werden?

Der Satz "Scheitert der Euro, dann scheitert Europa" ist ein typisches Beispiel für die Allmachtsphantasien gewählter Regierungschefs. Es wird etwas behauptet und kaum jemand aus der Regierungskoalition wagt zu widersprechen. Ist dies die moderne Form eines auf Gehorsam ausgerichteten Führerkults? Der Euro führte schließlich zur Billiggeldschwemme und zur Nullzinspolitik, sorgte dafür, dass Euro-Staaten sich supergünstig verschulden konnten, die Gesetze der sozialen Marktwirtschaft konterkariert, die Währung nicht mehr an die Stärke einzelner Volkswirtschaften angepasst und private Alterssicherungen zum Glücksspiel wurden. Gerade daran könnte Europa nun scheitern.

Übrigens ärgere ich mich auch über die dreiste Gleichsetzung der Eurozone mit der EU und der EU mit Europa. Ist das nun bloße Anmaßung oder Gedankenlosigkeit? Die EU ist schließlich nur ein Teil Europas. Und sollte die EU wieder zerfallen (wie einst Jugoslawien oder die Sowjetunion), so bleiben die Nationalstaaten doch bestehen. Sie "scheitern" nicht, sondern erhalten ihre alte Unabhängigkeit zurück. So wie Großbritannien.

 

"Die Wiederbelebung innereuropäischer Grenzen wäre eine Katastrophe!"
"Ohne EU würde Deutschland im internationalen Konzert nicht mehr wahrgenommen!"

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Propaganda statt Aufklärung! Kasinokapitalismus statt Marktwirtschaft!
Die verhängnisvollen politischen Lebenslügen, die die Welt ins Chaos stürzen.

Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg

 


Inflationsrate 6 %
Leitzins 0 %
Die Globalisierung und die EU sind offenbar nur noch über eine unbegrenzte Staatsfinanzierung über die Zentralbanken zu halten!

Jeder Leitzins unterhalb des ohnehin schon kleingerechneten Inflationsrate kommt einer schleichenden Enteignung der Bürger gleich. Und zerstört gleichzeitig sämtliche Prinzipien einer prosperierenden Marktwirtschaft.

Wie lange hält der Euro noch durch?
Das ist sicher die Kardinalfrage, denn sie bestimmt das Schicksal Deutschlands und Europas. Man muss wahrlich kein Experte sein um zu erkennen, wie sehr Staaten am Ende sind, wenn sie sich solch erbärmlicher Machenschaften bedienen müssen. Die monetären Manipulationen (Gewaltakte) enteignen nicht nur schleichend die braven Bürger. Viel schlimmer wiegt, dass sie auch noch das System der sozialen Marktwirtschaft pervertieren.
Was sind das für Parteien, Politiker, Journalisten, Medien,
die dieses schreiende Unrecht, diesen Inbegriff moralischer Verwerfung, dulden, verteidigen, schönreden? Im Vertrauen auf die Kritiklosigkeit, Unbedarftheit und Ignoranz der gehirnwäscheartig verklärten Bevölkerung.

Die Euro-Staaten wären schnell pleite, müssten sie faire (unmanipulierte) Zinsen zahlen!
Deshalb halten sie eisern an der Null- und Minuszinspolitik fest. Trotz stark ansteigender Inflation. Inzwischen erhalten sogar Geschäftsbanken einen einprozentigen Bonus, wenn sie bei der EZB Geld aufnehmen! Dieses Angebot kommt m. E. einem Offenbarungseid gleich, dass müssten eigentlich doch auch Laien erkennen.
In der Politik und den Medien wird dieser auf uns zustürmende finanzielle Hurrikan nahezu totgeschwiegen und alle Aufmerksamkeit auf Corona gelenkt, Impfgegner zu Staatsfeinden erklärt und wie Aussätzige behandelt. Welch eine verrückte Welt, welch eine fiese Ablenkungsstrategie. Was ist aus den vermeintlich liberalen Demokratien geworden?

Der große Irrtum: Viele Leute meinen, die manipulierte Billiggeldschwemme beträfe sie gar nicht …
Weil sie gar kein Geld besitzen. Oder weil sie sich von den Billigzinsen persönliche Vorteile versprechen: Weil sie ein Haus bauen wollen, ihre Hypotheken noch nicht zurückgezahlt haben oder ihr neues Auto günstig finanzieren möchten. Diese Leute leben jedoch in einer Scheinwelt, sie überblicken nicht die volkswirtschaftlichen Zusammenhänge. Sie ahnen nicht, wie fragil diese verlogene Finanzwelt ist, wie schnell sich daraus eine weltwirtschaftliche Apokalypse zusammenbrauen kann. Sie erkennen nicht, in welchem Ausmaß die realen Nettolöhne und Renten unter dem Billiggeld leiden. Weil eine echte Marktwirtschaft nun einmal unter solchen Umständen überhaupt nicht funktionieren kann. Sie überblicken auch nicht, wie sich über die Billiggeldschwemme hochbrisante Spekulationsblasen aufbauen, die jederzeit platzen können, wie durch den Geld- und Zinsverfall die Unmoral an Boden gewinnt, das ehrliche Unternehmertum pervertiert wird, mit Billiggeld innovative Konkurrenten ausgebootet werden (wer das meiste Geld auftreiben kann, erobert den Markt). Der Kasinokapitalismus hängt am Tropf der Billiggeldschwemme/Nullzinspolitik. Aber wollen wir den unfairen Kasinokapitalismus überhaupt? Einen Kapitalismus, der die Aktienkonzerne stetig pampert, die Monopolisierung anheizt, die Schere zwischen Arm und Reich aber immer weiter spreizt?

 

Der unvernebelte Blick hinter die Kulissen politischer Selbstherrlichkeit und Desinformation (Volksverdummung):
Die gefürchteten Bücher von Manfred Julius Müller …