Ist die digitale Revolution eine Bedrohung?

Muss Deutschland sich fürchten vor der digitalen Revolution? Sind unsere Arbeitsplätze und ist unser aller Wohlstand in Gefahr?

Was die Digitalisierung betrifft: Ich finde es schlimm, wie da wieder einmal öffentlich Panik geschürt wird. Denn ein technologischer Fortschritt erweist sich langfristig immer als Segen für die Menschheit (falls Regierungen nicht alles vermasseln).

Würde man sich über Zölle vom globalen Dumpingwettbewerb verabschieden, gäbe es auch keinen besonderen Rationalisierungsdruck. Dann würde halt nur das automatisiert, was sich wirklich (ohne staatliche Subventionen) rentiert.
Schon in der Vergangenheit wurde der Rationalisierungsdruck künstlich aufgebaut -
indem man die Arbeitskosten über Sozialabgaben in die Höhe trieb. Würde man sich von dieser menschenfeindlichen Praxis verabschieden, die Sozialkassen also vorwiegend über Zölle oder Konsumsteuern (MwSt.) finanzieren, würde die kontraproduktive, übersteigerte Automatisierungshysterie ganz von allein abflauen.

 

Der aufgebaute Druck entsteht nur durch die ausländische Konkurrenz!
Würden Zölle diesen Druck rauslassen und der Staat sich vom globalen Dumpingwettbewerb verabschieden, wäre es ziemlich nebensächlich, ob und wann die "digitale Revolution" in Deutschland einsetzt. Dann kann man beruhigt abwarten, ob und wie sich die Umwälzungen in anderen Ländern bewähren und aus den Fehlern der Vorreiter lernen.

Es darf bei dieser Gelegenheit daran erinnert werden, dass die genialen Erfindungen und technologischen Produktionsfortschritte der letzten vier Jahrzehnte den westlichen Gesellschaften wohlstandsmäßig nichts gebracht haben. Denn deren reales Einkommen ist trotz erhöhten Leistungsdrucks in den letzten 40 Jahren gesunken. Die Automatisierung in Kombination mit der internationalen Arbeitsteilung war also kontraproduktiv. Die Abwärtsspirale könnte sich mit der bevorstehenden digitalen Umwälzung fortsetzen, sollten unsere Regierungen weiterhin starrköpfig auf Zölle weitgehend verzichten wollen.

Was die digitale Revolution betrifft: Man muss nicht immer jedem neuen Trend nachlaufen bzw. als erster auf jeden Zug aufspringen. Wenn man sich über Zölle aus dem globalen Wirtschaftskrieg heraushält, hat man das wirklich nicht nötig.
Ein souveräner, von Ex- und Importen weitgehend unabhängiger Staat kann das Tempo der digitalen Revolution selbst bestimmen. Ein wenig mehr Beständigkeit würde der überforderten Gesellschaft sicherlich gut tun.

Sollte in einem zollgeschützten Deutschland dennoch die Digitalisierung zügig voranschreiten, wäre auch das kein Problem. Gibt es weniger Arbeit (wegen moderner Produktionsanlagen und eines gesättigten Wohlstandes) könnten endlich echte Arbeitszeitverkürzungen umgesetzt werden. Wäre doch schön, würde die Regelarbeitszeit in der Woche nur noch 25 statt 38 oder 40 Stunden betragen. Mehr Wohlstand bei weniger Arbeit, das ist schließlich der Sinn des technologischen Fortschritts (diese Binsenweisheit, die einst über Jahrhunderte so fantastisch funktioniert hat, scheint in Vergessenheit geraten zu sein).
Die Arbeitszeitverkürzungen in den 1980er Jahren scheiterten am globalen Dumpingwettbewerb (hervorgerufen durch den Zollabbau). Diesen Zusammenhang sollten alle (vor allem aber unsere Politiker) inzwischen verstanden haben.

 

Werden durch die Digitalisierung Jobs überflüssig?
Klar, die digitale Revolution bringt einen weiteren Wandel in der Arbeitswelt mit sich. Manche Jobs werden überflüssig, andere neu entstehen. Aber diesen steten Wandel gibt es schon ewig, daran sollte man sich inzwischen gewöhnt haben. Entscheidend ist, wie mit der Veränderung umgegangen wird. Unterwirft man sich weiterhin dem Diktat des globalen Wettbewerbs, kann es bitter werden. Schützt man die eigene Volkswirtschaft aber über Zölle vor der ausländischen Billigkonkurrenz, richtet sich alles ganz von allein.

 

 

Impressum
© Manfred J. Müller, Flensburg, Dezember 2017 

Manfred Julius Müller analysiert seit über 30 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik.


Was hat uns die Weisheit der vielen Wirtschafts-Nobelpreisträger und der tonangebenden Ökonomen in den letzten Jahrzehnten gebracht? Die Konzerne wurden immer mächtiger, Millionen Aktionäre wurden sagenhaft reich - aber dem Durchschnittsbürger in den Hochlohnländern geht es heute schlechter also vor 40 Jahren (obwohl sich die Produktivität verdoppelt und die Leistungsverdichtung stark zugenommen hat).
Woran liegt, das? Was lief falsch? Der Klassiker "DAS KAPITAL und die Globalisierung" liefert überzeugende Antworten. Schonungslos offen, für jedermann verständlich.

Ab sofort im Buchhandel lieferbar (auch in den USA):

Die Welt ist anders, als uns vorgegaukelt wird!
Die Menschheit wird systematisch verdummt! Globalisierung und EU funktionieren nicht so, wie man uns einzureden versucht. Deshalb erleben wir seit über 30 Jahren einen beispiellosen Reallohnabstieg trotz stetig steigender Produktivität.

Die Dominanz der Konzerne, der ewige Monopolisierungstrend, die unselige Steuerflucht, die Abhängigkeit vom spekulativen Weltfinanzsystem und Turbokapitalismus ließen sich mit wenigen Eingriffen beenden - man muss es nur wollen. Es bedarf nicht einmal utopischer Wunschvorstellungen (internationaler Abkommen), wie manch prominente Ökonomen sie immer wieder scheinheilig anmahnen - jeder souveräne Staat kann autark handeln!

DAS KAPITAL und die Globalisierung
Plädoyer für die Entmachtung des Kapitals und die Rückbesinnung zur Marktwirtschaft.

Autor Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, ISBN 978-3837046229,
13,50 Euro

Bestellung über www.amazon.de, www.buchhandel.de, www.ebook.de, www.thalia.de, www.hugendubel.de, www.buecher.de. Auch im stationären Buchhandel erhältlich (muss dort aber oft erst bestellt werden).

Weitere aktuelle Bücher von Manfred Julius Müller:
RAUS AUS DER EU oder durchhalten bis zum Untergang? - nur 5,90 Euro
Der Freihandelswahn - nur 6,50 Euro
Only Fairtrade! Die kapitalistische Reformation! 42 Thesen für eine gerechtere Welt! - nur 5,- Euro