Behauptung, Vorurteil:

 

„Wir sind bunt, nicht braun!"

 

 

Gegendarstellung:

Es fällt schwer, sich einen noch dümmlicheren und arroganteren Satz auszudenken als diesen. Denn dieser Satz suggeriert: alle Menschen, die Multikulti ablehnen, sind Nazis. Das ist ungeheuerlich, das ist Volksverhetzung in höchster Vollendung! Nahezu alle auf dem Boden der Realität stehenden Staaten haben dem Multikultiwahn abgeschworen. Weil er in der Praxis einfach nicht funktioniert und auf Dauer schier unlösbare Probleme schafft. Vor allem, wenn sich der Staat der Humanität, Moral und sozialen Gerechtigkeit verschrieben hat. Denn zum einen ist ein weltoffener Sozialstaat langfristig nicht finanzierbar. Zum anderen führt es aber auch zu schweren Verwerfungen, wenn es aus entfernten Kontinenten eingereisten Sozalhilfeempfängern besser geht als Einheimischen. Oder wenn ausländische Rentner, die nie etwas in die deutsche Rentenkasse eingezahlt haben, die gleiche oder gar mehr Rente erhalten als hiesige Erwerbstätige nach einem langen Arbeitsleben.
Diese Vergewaltgung der sozialen Gerechtigkeit und Moral wird letztlich jede
Gesellschaft zermürben und spalten. Die Distanz zwischen Bürgertum und dem als unfair betrachteten Staat wird sich kontinuierlich verstärken. Bis schließlich jeder Multikultler den Staat nur noch als ein abstraktes System betrachtet, das es auszunutzen gilt. Anstelle der homogenen nationalen Solidargemeinschaft entwickelt sich mehr und mehr eine Nimm- und Forderungsmentalität, es triumphiert der allgegenwärtige persönliche Egoismus.

 

Ausführlichere Abhandlungen (falls Sie es genauer wissen wollen). Text A und Text B und Text C und Text D

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Propaganda statt Aufklärung! Kasinokapitalismus statt Marktwirtschaft!
Die verhängnisvollen politischen Lebenslügen, die die Welt ins Chaos stürzen.

Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg

 


Die Aufbereitung, Auswahl und Gewichtung der Nachrichten ist entscheidend für die Meinungsbildung!

Und die so erzeugte öffentliche Meinungsbildung bestimmt wiederum den Wahlausgang und damit die Zukunft Deutschlands.
Es kommt also ganz darauf an, was die Presse und Fernsehsender in den Vordergrund rücken. Es werden zum Beispiel vornehmlich solche Politiker und Experten gezeigt, zitiert und interviewt, die die EU, den Euro, die Nullzins-Schuldenpolitik, die Exportabhängigkeit und die Umwandlung zum "deutschen" Multikultistaat schönreden. Gleichzeitig wird versucht, die Gegner der naiven "Heile-Welt-Theorie" als Dumpfbacken zu stigmatisieren und als "Störenfriede", Nationalisten, Rassisten, Demokratiefeinde, Verschwörungstheoretiker usw. darzustellen. Ein über Politik & Medien umerzogenes Volk ist kein wirklich freies, selbstbestimmendes Volk mehr.

Der kritische Blick hinter die Kulissen politischer Machenschaften:
Die gefürchteten Bücher von Manfred Julius Müller …