Behauptung, Vorurteil:

 

"Die Billiggeldschwemme forciert Investitionen!"

 

 

Gegendarstellung:

Mit derlei Beschwörungsformeln wird die Billiggeldschwemme und Nullzinspolitik sogar noch geadelt! Dabei wird leider nicht hinterfragt, welche Investitionen mit der "Whatever-it-takes"-Geldpolitik überhaupt angekurbelt werden.

Dazu ein Beispiel aus Flensburg. Hier entwickelte sich in den letzten Tagen ein heftiger Streit, weil in der Innenstadt ein kleiner Wald gerodet wurde, um einen teuren Hotelkomplex hochzuziehen (für 50 Millionen Euro). Dabei gibt es bereits in Flensburg ein Überangebot an Hotelbetten, viele Hoteliers stehen vor dem Ruin. Es geht also nicht darum, dass Flensburg unbedingt neue Bettkapazitäten braucht, es geht offenbar nur um eine halbwegs sichere Geldanlage. Aus purer Not, weil durch die staatlich genehmigte Nullzins-EZB-Politik brach liegendes Geld der schleichenden Vernichtung preisgegeben ist. Anleger versuchen krampfhaft, ihr gehortetes Vermögen zu retten. Das ist verständlich. Aus gleichen Beweggründen entstanden in Flensburg bereits überflüssige, überdimensionierte Einkaufspassagen mit hohen Leerständen. Auch hier wurde am Bedarf vorbei gebaut/investiert. Man stellt sich doch eh die Frage, wieso die Ladenverkaufsflächen ständig ausgeweitet werden müssen, wo doch die allgemeine Kaufkraft seit 1980 sinkt. Das ist nicht nur volkswirtschaftlich betrachtet ein Unding, es ist auch ökologisch eine Katastrophe. Am Ende läuft alles auf einen verschärften, kontraproduktiven Verdrängungswettbewerb mit hohen Leerständen hinaus.

Fazit: Kredite brauchen einen fairen Preis! Nur wenn das Borgen von Geld auch wirklich etwas kostet, werden generell Investitionen getätigt, die nachhaltig und volkswirtschaftlich sinnvoll sind. Die Null- und Negativzinspolitik hat die Rentabilitätsparameter völlig verschoben und damit das seriöse Renditeprinzip pervertiert. Die Billiggeldschwemme ruiniert letztlich unser marktwirtschaftliches System. Wenn seriöse Bankeinlagen und Staatsanleihen hohe Wertverluste bescheren und Kredite zum Spottpreis zu haben sind, entwickelt sich eine unselige Geister- bzw. Kasinowirtschaft. Die macht vielleicht einige Spekulanten reich, zerstört aber letztlich die Grundfeste eines fairen Wettbewerbs.

 

 

"Wäre wie 1923 die Ausweitung der Geldmenge für den Laien sichtbar, würde das Vertrauen in den Euro deutlich schwinden und die Inflation zu galoppieren beginnen." Manfred Julius Müller

Wegen der Hyperinflation mussten 1923 in Deutschland die Löhne täglich abends ausgezahlt werden. Die Leute liefen sofort los, um damit einzukaufen. Denn am nächsten Morgen war das Geld meist nur noch die Hälfte wert. Unmengen von Geldbündeln wurden mit Schubkarren in die Lohnbüros gekarrt. Somit wusste jeder, was sich da abspielte.

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Weiterführende Abhandlungen dazu finden Sie in meinen Büchern.


Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er gilt als wegweisender Vordenker. So forderte er zum Beispiel schon vor 20 Jahren eine Art Lieferkettengesetz, das Hersteller und Händler verpflichtet, nur fair entlohnte und produzierte Waren nach Deutschland einzuführen (wurde endlich im Mai 2021 Gesetz). Außerdem empfahl er schon ewig eine Mindestgewinnsteuer für Großunternehmen auf im Inland angefallene Umsätze (Joe Bidens Vorschlag von einer globalen Mindestertragssteuer im Frühjahr 2021 zielt zwar endlich in die gleiche Richtung, ist aber viel zu lahm und wird sich international kaum umsetzen lassen). Seit drei Jahrzehnten kämpft Manfred J. Müller auch für seine Idee einer Lohnkostenreform (schrittweiser Abbau der Sozialversicherungsbeiträge bei einer Gegenfinanzierung über Mehrwertsteuern und Zölle).

 


 


Die gesamte Menschheit leidet unter den üblichen politischen Lebenslügen!
Vorurteile und Irrlehren sind in aller Munde. Um echte Reformen zu vermeiden, wird Wesentliches verschwiegen und schöngeredet. Selbst in Deutschland hat die Verdrängung unangenehmer Wahrheiten böse Folgen: Seit 1980 sinken hierzulande (auch wenn manche Gutgläubige das nicht wahrhaben möchten), die realen Nettolöhne und Renten. Und die Arbeitslosenzahlen haben sich seit 1962 verzwanzigfacht. Wenn es gelänge, die Architektur der Lebenslügen allgemein zu veranschaulichen, würde die Menschheit heute in einer weit besseren Welt leben.

"Die Diktatur der Lebenslügen"
135 Vorurteile und Irrlehren, die noch immer die Politik maßgeblich beeinflussen.
Manfred J. Müller, 160 Seiten, Format 17x22 cm, 12,- Euro.
(auch als Ebook erhältlich für 8,99 Euro)

Weitere Infos zum Buch …

Weitere Bücher von Manfred J. Müller …




Schon vor 30 Jahren habe ich den Austritt Deutschlands aus der EU empfohlen! Hätte es einen Dexit gegeben, wäre unserem Land viel Ungemach erspart geblieben! Höchstwahrscheinlich hätte es nicht einmal die Ukrainekriege gegeben.