Behauptung, Vorurteil:

 

"Die Billiggeldschwemme forciert Investitionen!"

 

 

Gegendarstellung:

Mit derlei Beschwörungsformeln wird die Billiggeldschwemme und Nullzinspolitik sogar noch geadelt! Dabei wird leider nicht hinterfragt, welche Investitionen mit der "Whatever-it-takes"-Geldpolitik überhaupt angekurbelt werden.

Dazu ein Beispiel aus Flensburg. Hier entwickelte sich in den letzten Tagen ein heftiger Streit, weil in der Innenstadt ein kleiner Wald gerodet wurde, um einen teuren Hotelkomplex hochzuziehen (für 50 Millionen Euro). Dabei gibt es bereits in Flensburg ein Überangebot an Hotelbetten, viele Hoteliers stehen vor dem Ruin. Es geht also nicht darum, dass Flensburg unbedingt neue Bettkapazitäten braucht, es geht offenbar nur um eine halbwegs sichere Geldanlage. Aus purer Not, weil durch die staatlich genehmigte Nullzins-EZB-Politik brach liegendes Geld der schleichenden Vernichtung preisgegeben ist. Anleger versuchen krampfhaft, ihr gehortetes Vermögen zu retten. Das ist verständlich. Aus gleichen Beweggründen entstanden in Flensburg bereits überflüssige, überdimensionierte Einkaufspassagen mit hohen Leerständen. Auch hier wurde am Bedarf vorbei gebaut/investiert. Man stellt sich doch eh die Frage, wieso die Ladenverkaufsflächen ständig ausgeweitet werden müssen, wo doch die allgemeine Kaufkraft seit 1980 sinkt. Das ist nicht nur volkswirtschaftlich betrachtet ein Unding, es ist auch ökologisch eine Katastrophe. Am Ende läuft alles auf einen verschärften, kontraproduktiven Verdrängungswettbewerb mit hohen Leerständen hinaus.

Fazit: Kredite brauchen einen fairen Preis! Nur wenn das Borgen von Geld auch wirklich etwas kostet, werden generell Investitionen getätigt, die nachhaltig und volkswirtschaftlich sinnvoll sind. Die Null- und Negativzinspolitik hat die Rentabilitätsparameter völlig verschoben und damit das seriöse Renditeprinzip pervertiert. Die Billiggeldschwemme ruiniert letztlich unser marktwirtschaftliches System. Wenn seriöse Bankeinlagen und Staatsanleihen hohe Wertverluste bescheren und Kredite zum Spottpreis zu haben sind, entwickelt sich eine unselige Geister- bzw. Kasinowirtschaft. Die macht vielleicht einige Spekulanten reich, zerstört aber letztlich die Grundfeste eines fairen Wettbewerbs.

 

 

Ausführlichere Abhandlungen (falls Sie es genauer wissen wollen). Text A und Text B und Text C

 

"Wäre wie 1923 die Ausweitung der Geldmenge für den Laien sichtbar, würde das Vertrauen in den Euro deutlich schwinden und die Inflation zu galoppieren beginnen." Manfred Julius Müller

Wegen der Hyperinflation mussten 1923 in Deutschland die Löhne täglich abends ausgezahlt werden. Die Leute liefen sofort los, um damit einzukaufen. Denn am nächsten Morgen war das Geld meist nur noch die Hälfte wert. Unmengen von Geldbündeln wurden mit Schubkarren in die Lohnbüros gekarrt. Somit wusste jeder, was sich da abspielte.

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Startseite www.tabuthemen.com Das Fundament unserer Demokratie - die 100 fatalsten Vorurteile, Irrlehren und Lebenslügen aus Politik & Medien.
So manche meiner Ansichten und Gegendarstellungen erscheinen Gleichgültigen oder politisch Desinteressierten zunächst fragwürdig. Im Kontext mit anderen enttarnten Vorurteilen erklären sich aber auch solch ungewohnte Thesen. Denn am Ende gelten immer die Gesetze der Logik, Gerechtigkeit und nachhaltigen Humanität.
Impressum
©
Manfred Julius Müller, Flensburg

 

 

Welche wirtschaftlichen Konsequenzen muss Deutschland aus der Coronakrise ziehen?

Nun beginnt der zähe Kampf gegen Vorurteile, Irrlehren, Schönfärbereien und verschleppte Reformen. Ein "Weiter so!" kann und darf es nach Corona nicht geben. Denn wenn sich grundlegend nichts ändert, droht ein Kollaps der Weltwirtschaft. Dann werden im- und exportabhängige Staaten zu drastischen Maßnahmen greifen müssen (Währungsreformen, Hyperinflationen, Vermögensabgaben, Steueranhebungen, höhere Sozialversicherungsbeiträge, Kürzungen der Renten, Sozialhilfen usw.).

Überrumpelung und Propaganda statt repräsentative Demokratie?
Die wirklich systemrelevanten Entscheidungen (Abschaffung der DM, schleichende Umwandlung Deutschlands zum Vielvölkerstaat, seit 10 Jahren manipulierte Nullzinspolitik, EU-Schulden-Transferunion, Verzicht auf funktionsfähige Staatsgrenzen usw.) wurden ohne Wählerauftrag getroffen! Eine allmähliche Akzeptanz des von oben verordneten Wandels entwickelte sich erst im Nachhinein über eine permanente Propaganda (Umerziehung). Was hat eine solche Praxis, ein solches Vorgehen noch mit einer repräsentativen Demokratie gemein? Wie machtlos ist der einzelne Bürger, wenn selbst Wahlen zur Farce werden?

 

••• NEU:

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neuordnung korrigiert werden müssen.
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro

Weitere Infos zum Buch.