Translater:

"Schon 32 Millionen versicherungspflichtig Beschäftigte!"

Was haben wir doch für eine tolle Regierung! Monat für Monat werden in Deutschland neue Beschäftigungsrekorde gefeiert.

 

In Deutschland gibt es einen Bedarf von 45 Millionen versicherungspflichtigen Arbeitsplätzen. Und 32,3 Millionen Menschen haben derzeit tatsächlich das große Glück, sozialversicherungspflichtig beschäftigt zu sein. Wobei aber leider viele von diesen Jobs saumäßig bezahlt werden und es sich dabei häufig nur um eine befristete Teilzeit handelt. Aber immerhin.

Weil "nur" 13 Millionen versicherungspflichtige Arbeitsplätze in Deutschland fehlen, wird das geduldige Fernsehvolk Monat für Monat mit neuen Jubelmeldungen vollgedröhnt. Die allmonatlichen Beschäftigungszahlen werden zelebriert wie ein unfassbarer Triumph. Gebetsmühlenartig heißt es, "Noch nie seit der Wiedervereinigung gab es so viele Beschäftigte wie heute!". Es fehlt nur noch, dass die Wunderzahlen mit einem großen Tusch und mit Trommelwirbel daherkommen. Aber so viel Propaganda wäre wohl sogar den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten zu geschmacklos.

 

Warum steigen die Beschäftigungszahlen?
Diese Grundsatzfrage scheint keinen Nachrichtenaufbereiter und keinen Volksaufklärer wirklich zu interessieren. Das ist schon merkwürdig! Warum mag man nicht eingestehen, dass für den fragwürdigen Scheinerfolg vor allem die Zählweise und die Veränderung gesellschaftlicher Strukturen verantwortlich sind?

Vieles von dem, was früher in Eigenleistung erledigt wurde (also vor allem die Hausfrauenarbeit), wird heute von privaten und kommunalen Dienstleistern erledigt. Es wird zum Beispiel kaum noch täglich selbst gekocht - der gestresste Berufstätige holt sich etwas vom Bäcker, geht zum Imbiss oder ins Schnellrestaurant. Die Kindererziehung wird zum Teil ausgelagert in Kindergärten, Kitas, Ganztagsschulen, Fördermaßnahmen - und für den eigenen Haushalt engagiert man zunehmend Haushaltshilfen.

Der eigentliche Trick ist also: Die Hausfrau, die einst 70 Stunden die Woche ihre Familie versorgt hat, wurde nie als Beschäftigte angesehen. Und heute, da ein Großteil dieser Aufgaben in Kindergärten, Schulen, in die Gastronomie, Betreuungs-, Pflege-, Reinigungs-. Garten- und Winterdienste verlagert wird, ergibt sich aus dieser Umverteilung eine hohe Beschäftigungsrate. Weil die reine Hausfrauenarbeit früher statistisch nicht gewürdigt wurde, kommt es zum vermeintlichen Beschäftigungsboom. In Wahrheit aber gab es früher weit weniger Arbeitslose als heute.

Aber davon einmal ganz abgesehen: Ich halte es für geschmacklos, bei 13 Millionen fehlenden sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen Monat für Monat vermeintliche Beschäftigungsrekorde zu vermelden (ohne auf die näheren Umstände einzugehen). Wobei ja nicht einmal darauf hingewiesen, wird, dass die derzeitige Scheinkonjunktur durch eine hochriskante, marktwirtschaftliche Prinzipien untergrabende, Billiggeldschwemme erkauft wurde. Und auch jeder Hinweis fehlt, dass die hohe Zuwanderung eine Reihe zusätzlicher Arbeitsplätze generiert (Dolmetscher, Polizisten, Lehrer, Sozialarbeiter, Ärzte, Richter, Juristen usw.).

Hintergrund & Analyse:
Die Tricks bei der Berechnung der Arbeitslosenzahlen
Fachkräftemangel - die Hintergründe der Jahrhundertlüge
Sind EU und Weltwirtschaft nur über eine Billiggeldschwemme zu retten?
Politik der Mitte? Wer bestimmt, was links und was rechts ist?

 

Startseite: POLITISCHES-LEXIKON unabhängig & überparteilich
Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg 
Initiative zur Förderung der politischen Bildung.

 

Für die meisten Menschen wird es ein böses Erwachen geben!

• Weil das globale (durch den Abbau der Zölle entstandene) Lohn-, Öko- und Steuerdumping auf Dauer nicht funktionieren kann!

Weil durch den Abbau der Zölle de facto die Marktwirtschaft abgeschafft und durch den unberechenbaren Kasinokapitalismus ersetzt wurde!

• Weil die Weltwirtschaft von der Billiggelddroge nicht mehr loskommt! Ein gigantischer Crash bahnt sich an. Und da alle exportabhängigen Staaten miteinander verflochten sind, kommt es dann zu einem fatalen Dominoeffekt.

Weil vermeintliche Gutmenschen ein falsches Anspruchsdenken geschürt und damit die christlich-moralischen Grundwerte auf den Kopf gestellt haben!

Weil viele Menschen aus fernen Ländern mit hohen Geburtenraten der irrigen Auffassung sind, sie könnten sich den Sozialstaat ihrer Träume a la carte aussuchen. Völkerwanderungen lösen aber nicht die Probleme dieser Welt!

• Weil die Europäische Union nicht funktionieren kann! Die historisch gewachsenen mentalen, kulturellen und wirtschaftlichen Unterschiede sind einfach zu gewaltig. Der Traum von der Solidargemeinschaft hat sich längst als Lebenslüge entpuppt und stiftet Unfrieden. Auch weil der größte europäische Staat (Russland) dabei ausgegrenzt wird.

Weil die Umwandlung eines souveränen deutschen Nationalstaates in eine linkspopulistische europäische Multi-Kulti-Provinz unsere Gesellschaft spaltet und im Chaos enden wird. Wer Deutschland abschaffen will, bereitet die Saat für einen aufkeimenden Rechtsextremismus.

Weil trotz offizieller Meinungs- und Pressefreiheit Grundsatzfragen nicht öffentlich erörtert und vom Mainstream abweichende Andersdenkende verfolgt und stigmatisiert werden. Wir erleben in Deutschland eine Tyrannei der scheinheiligen Gutmenschen, die viele heikle Themen einfach nicht zu Ende denken.

 

••• NEU:

Kapitalismus, Zollfreihandel, Globalisierung:
DAS KONTRABUCH
Wie funktioniert die grenzenlose Ausbeutung?
Und was müssten unbestechliche Politiker dagegen tun?
Manfred Julius Müller, 100 Seiten, Format 17x22 cm, 8,90 Euro

Weitere Infos zum Buch …


Manfred Julius Müller analysiert seit über 30 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik. Manche Texte von Manfred J. Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.
Die Texte & Bücher von Manfred J. Müller sind überparteilich & unabhängig! Sie werden nicht, wie es leider häufig der Fall ist, von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert! Auch nicht indirekt.