Behauptung, Vorurteil, Propaganda:

"Unter Hitler gab es keinen Befehlsnotstand!"

 

 

Gegendarstellung:

Auf die obige Lebenslüge stützt sich der weitverbreitete Rassismus gegen "die Deutschen" im III. Reich - und die damit verbundene ewig geltende Erbschuldideologie. Es ist erschreckend, wie wenig sich die meisten Menschen in die damalige Situation hineindenken können, wie sie sich von Geschichtsklitterern und Volksverhetzern immer wieder verdummen und aufwiegeln lassen.
Das ganze System Hitler, sein gesamter Terror-Machtapparat, stützte sich schließlich auf den absoluten Gehorsam, auf die Sippenhaftung und den Befehlsnotstand. Wer es wagte, sich dem Hitler-Regime zu widersetzen, musste nicht nur mit dem eigenen Tod rechnen. Er musste auch fürchten, dass man sich an seinen Familienangehörigen rächen würde. Ergibt sich aus dieser permanenten Angst etwa kein Befehlsnotstand? Wer in einer solchen Zeit und unter solchen Bedingungen nie gelebt hat, kann natürlich heute klug daherreden.

Sämtliche Untertanen Hitlers waren somit Opfer einer perfekt durchorganisierten Schreckensdiktatur. Eindeutig schuldig gemacht haben sich nur diejenigen, die über den Befehlsnotstand hinaus Verbrechen begangen haben. Aber Sadisten und schlechte Menschen (und solche, die mit ihrer unerwarteten Machtbefugnis nicht umgehen können) gibt es überall, sie ist kein besonderes Merkmal "der Deutschen" (als das es gerne dargestellt wird). Zu bedenken gilt auch, dass die damalige Bevölkerung jahrzehntelang einer gehirnwäscheartigen Umerziehung ausgeliefert war und systematisch fanatisiert wurde. Schon Kinder und Jugendliche wurden gedrillt und auf die verquere Naziideologie eingeschworen.

Wer also tatsächlich aus der Geschichte lernen will sollte eingestehen, dass letztlich allein Hitler den Überfall auf Polen und damit auch den späteren Holocaust zu verantworten hatte. Er war der Revanchist, der die aufgrund des Versailler Friedensdiktates abgetretenen Gebiete zurückerobern wollte. Er war es, der für die Eskalation zum Weltkrieg das (gar nicht vorhandene) "internationale Finanzjudentum" verantwortlich machte und daraufhin ab 1942 das Judentum heimlich (ohne Wissen der Bevölkerung) ausrotten wollte. Hitlers abscheulichen Rachefeldzug dem gemeinen Volk in die Schuhe zu schieben, halte ich für widerlichen Rassismus, Rufmord und Volksverhetzung. Am Ende hat Hitler sogar das eigene Volk für die Durchsetzung seiner Wahnideen geopfert. Auf deutscher Seite gab es an die zehn Millionen Tote (im aufgezwungenen Krieg Gefallene, Bombenopfer, Flüchtlingsopfer usw.), Millionen Schwerverletzte, 60 Millionen Traumatisierte. Und dann versuchen Hassprediger und Geschichtsvergessene tatsächlich, unserer jungen Generation einzureden, es gab damals keinen Befehlsnotstand. So zu tun, als wären "die Deutschen" ein ganz übler Menschenschlag gewesen und ihre Nachkommen die Brut von Mördern und Kriegsverbrechern, ist mehr als infam, gehässig und töricht. Wer so denkt, hat aus der Geschichte rein gar nichts gelernt.

 

Ausführlichere Abhandlungen (falls Sie es genauer wissen wollen). Text A und Text B und Text C und Text D

 

"Vom Krieg und vom Holocaust kann ich einfach nichts mehr hören!"
Ich verstehe diese Einstellung vieler Bundesbürger. Wenn nahezu täglich über das Staatsfernsehen die deutschen Vorfahren als Kriegsverbrecher, Mörder oder zumindest feige Mitläufer geschmäht werden und deren Nachkommen indirekt eine ewig vererbbare Kollektivschuld angehängt wird, will man auch einmal auf andere Gedanken kommen. Das Problem ist nur: Die Erbschuldideologie, die im Grunde menschenverachtend und rassistisch ist (die Biodeutschen sind nicht Menschen II. Klasse) bestimmt seit Jahrzehnten die bundesdeutsche Politik. Hätte es in Deutschland seit 40 Jahren einen schleichenden Reallohnrückgang und eine Vervielfachung der ungeschminkten Arbeitslosenzahlen gegeben, wenn nicht immer wieder deutsche Interessen vernachlässigt worden wären? Der radikale Umbau zum offenen Vielvölkerstaat, der Verzicht auf eine eigene Währung, souveräne Staatsgrenzen und Dumpingschutzzölle, die Nullzinspolitik und Schuldenunion - dies alles war nur möglich wegen der permanenten Instrumentalisierung der Erbschuldideologie.


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Startseite www.tabuthemen.com Das Fundament unserer Demokratie - die 95 fatalsten Irrlehren und Lebenslügen aus Politik & Medien
Impressum
©
Manfred Julius Müller, Flensburg

 

Gibt es auch nur ein einziges im- und exportabhängiges Einwanderungsland, welches nicht seit 40 Jahren seinen schleichenden Niedergang erdulden muss?

Auch in Deutschland sind seit 1980 die Arbeitseinkommen auf breiter Basis gesunken, haben sich die Arbeitslosenzahlen vervielfacht. Wie kann das angehen, wo uns doch der produktive Fortschritt eine Verdoppelung oder gar Verdreifachung des Wohlstandes hätte bescheren müssen? Es ist offensichtlich: Die Radikalisierung der "Weltoffenheit" sorgt für einen steten Abstieg der alten Industrienationen. Im Gegenzug konnten Länder, die eine weniger naive nationalfeindliche Politik betrieben, ihren Wohlstand im gleichen Zeitraum verzehnfachen (zum Beispiel China)! Soll sich dieser Trend ewig fortsetzen? Muss die unbelehrbare Welt unbedingt am Prinzip des ruinösen Lohn-, Konzernsteuer-, Zoll- und Zinsdumpings festhalten?

 

••• NEU:

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Zerbricht jetzt die verlogene, konzernfreundliche Welt des Gesinnungsjournalismus? Endet nun auch die Tyrannei naiver Pseudo-Gutmenschen?
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neuordnung korrigiert werden müssen.
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro

Weitere Infos zum Buch.


Die Unbelehrbarkeit der Abstiegsleugner …
Es ist immer wieder die Rede von Coronaleugnern. Die gibt es jedoch gar nicht, weil schließlich die Existenz von Covid-19 niemand anzweifelt (Streit gibt es nur über Ausmaß, Kollateralschäden und Nützlichkeit des Lockdowns). Wenig Beachtung finden dagegen die Abstiegsleugner, die Deutschlands seit Jahrzehnten anhaltenden Niedergang nicht wahrhaben wollen (sinkende Reallöhne und Renten, dramatischer Anstieg der Arbeitslosenzahlen usw.). Würden diese Gesundbeter den schleichenden Niedergang eingestehen, würde deren gesamte verlogene Argumentationskette zerbersten.

"Jeder von uns hat die Pflicht, die Wahrheit zu verteidigen und die Lügen zu besiegen!" Der US-Präsident Joe Biden bei seiner Amtseinführung am 20. Januar 2021.