Behauptung, Verschwörungstheorie:

 

"Weil die Babyboomer bald in Rente gehen, braucht Deutschland jährlich 400.000 Zuwanderer!"

 

 

Gegendarstellung:

Welch ein hinterhältiges Argument! Über zehn Millionen Bundesbürger suchen nach einem vernünftigen Job - und die Multikulti- und Kapitalistenlobby beschwört bereits jetzt den anstehenden Fachkräftenotstand ("Der Spiegel" Heft 1/2021 Seite 69). Dabei weiß man noch nicht einmal, wie sich die Coronakrise letztlich am Arbeitsmarkt auswirkt.

Zudem wird (wie oft muss man das eigentlich noch sagen), durch eine großzügige Zuwanderungspolitik der Fachkräftemangel nicht behoben, sondern lediglich in andere Bereiche verschoben. Es fehlt dann zwar weniger an Billiglöhnern auf dem Bau, in der Pflege, in der Gastronomie, Fleischindustrie, im Taxigewerbe usw., dafür mangelt es dann umso mehr an hochqualifizierten Lehrern, Sozialabeitern, Integrationsbeauftragten, Dolmetschern, Juristen, Richtern, Polizisten, Ärzten usw. Und je höher die Zuwanderung, desto größer auch der Bedarf an neuen Wohnungen, Schulen, Krankenhäusern, Kitas, Straßen etc. Insgesamt ergibt sich durch die Zuwanderung eine negative Beschäftigungsbilanz, der Fachkräftemangel weitet sich aus.

Es ist absurd zu behaupten, ein Staat mit 30, 50, 80 oder 100 Millionen Einwohnern sei nicht in der Lage, sich selbst zu versorgen und sei auf ausländische Arbeitskräfte angewiesen. Wo ist die Grenze, wann ist es genug? Seit 60 Jahren nun betreibt Deutschland eine Zuwanderungspolitik (ohne diese hätten wir heute statt 84 Millionen vermutlich ca. 55 Millionen Einwohner). Und immer noch kommt man mit der gleichen stupiden Fachkräftemangel-Masche. Hat man aus den letzten Jahrzehnten rein gar nichts gelernt? Will man unser Land mit Gewalt (und ohne echten Wählerauftrag) in eine Multikulti-Vielvölker-EU-Provinz umformen?

PS: Auch die Babyboomer sind sterblich. In 25 Jahren hat sich das vermeintliche Problem weitgehend von selbst erledigt. Was macht man dann mit den zehn Millionen neuen "Gastarbeitern" (und ihren Familien), die man dann gar nicht mehr braucht und allmählich auch ins Rentenalter gekommen sind?

 

Ausführlichere Abhandlungen (falls Sie es genauer wissen wollen). Text A und Text B und Text C

 

"Es ist schon merkwürdig. Da unken einerseits Experten, dass uns wegen der Digitalisierung die Arbeit ausgeht - und gleichzeitig wird gewarnt vor dem drohenden Fachkräftemangel." Manfred Julius Müller

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Startseite www.tabuthemen.com Das Fundament unserer Demokratie - die 100 fatalsten Vorurteile, Irrlehren und Lebenslügen aus Politik & Medien.
So manche meiner Ansichten und Gegendarstellungen erscheinen Gleichgültigen oder politisch Desinteressierten zunächst fragwürdig. Im Kontext mit anderen enttarnten Vorurteilen erklären sich aber auch solch ungewohnte Thesen. Denn am Ende gelten immer die Gesetze der Logik, Gerechtigkeit und nachhaltigen Humanität.
Impressum
©
Manfred Julius Müller, Flensburg

 

 

Welche wirtschaftlichen Konsequenzen muss Deutschland aus der Coronakrise ziehen?

Nun beginnt der zähe Kampf gegen Vorurteile, Irrlehren, Schönfärbereien und verschleppte Reformen. Ein "Weiter so!" kann und darf es nach Corona nicht geben. Denn wenn sich grundlegend nichts ändert, droht ein Kollaps der Weltwirtschaft. Dann werden im- und exportabhängige Staaten zu drastischen Maßnahmen greifen müssen (Währungsreformen, Hyperinflationen, Vermögensabgaben, Steueranhebungen, höhere Sozialversicherungsbeiträge, Kürzungen der Renten, Sozialhilfen usw.).

Überrumpelung und Propaganda statt repräsentative Demokratie?
Die wirklich systemrelevanten Entscheidungen (Abschaffung der DM, schleichende Umwandlung Deutschlands zum Vielvölkerstaat, seit 10 Jahren manipulierte Nullzinspolitik, EU-Schulden-Transferunion, Verzicht auf funktionsfähige Staatsgrenzen usw.) wurden ohne Wählerauftrag getroffen! Eine allmähliche Akzeptanz des von oben verordneten Wandels entwickelte sich erst im Nachhinein über eine permanente Propaganda (Umerziehung). Was hat eine solche Praxis, ein solches Vorgehen noch mit einer repräsentativen Demokratie gemein? Wie machtlos ist der einzelne Bürger, wenn selbst Wahlen zur Farce werden?

 

••• NEU:

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neuordnung korrigiert werden müssen.
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro

Weitere Infos zum Buch.