Behauptung, Vorurteil, Propaganda:

 

"Die AfD muss verboten werden!"

 

 

Gegendarstellung:

Ja, das hätten manche Parlamentarier wohl gerne! Sie berufen sich gebetsmühlenartig auf die repräsentative Demokratie, wollen aber gleichzeitig die einzig echte Opposition ausschalten. Weil sie es wagt, in Grundsatzfragen eine eigene Meinung zu vertreten.
Es lebe also die Einheitslisten-Ideologie mit Parteien, die sich nahezu nur in Nebensächlichkeiten unterscheiden (in der Höhe des Mindestlohnes, dem Ausmaß der Zuwanderung, der Ausdehnung des Asylrechts, dem Zeitpunkt des Ausstiegs aus der Atomenergie oder des Verbots von Verbrennermotoren usw.).

Es scheint, als hätten viele Meinungsbildner eine Heidenangst vor einer neutralen, inhaltlichen Auseinandersetzung über überfällige Reformen, über die Zukunft Deutschlands und der EU. Sollen Wahlentscheidungen weiterhin emotional oder traditionsgemäß getroffen werden? Soll weiterhin der Personenkult triumphieren oder das über die Meiden aufgebaute Vertrauen in eine etablierte Partei wahlentscheidend sein? Bloß keine sachliche Auseinandersetzung?

Dann wäre verständlich, warum um ihre Pfründe bangende Parlamentarier und eingeschworene Gesinnungsjournalisten beständig versuchen, das Vertrauen in die AfD zu untergraben, die Partei als "Gefahr für die Demokratie" darstellen, ihr nachsagen, sie "schüre Hass und spalte die Gesellschaft" und sei ein "Sammelbecken für Fremdenfeindlichkeit, Nazis und anderweitig Verwirrte (z. B. für Coronaleugner)". Wo bleibt da der Respekt vor Anders- und Weiterdenkenden? Sich selbst als Nabel der Intelligenz und Weltanschauung zu sehen und Widerspruch als Angriff auf die Demokratie zu werten ist meines Erachtens unterstes Niveau. Geht es also darum, ungehorsame Wähler einzuschüchtern? Ist das unser politischer Alltag, das politische Geschäft? Ist die Angst vor der Etablierung der AfD inzwischen übermächtig?

 

 

Ausführlichere Abhandlungen (falls Sie es genauer wissen wollen). Text A und Text B und Text C

 

Wie konnte es angehen, dass der dichtbesiedelte deutsche Sozialstaat zum Vielvölker-Einwanderungsland umfunktioniert wurde?
Schleichend, ohne echte politische Legitimation? Dieses Husarenstück war nur möglich, indem laute Demagogen, naive Gutmenschen und verbissene Multikulti-Fanatiker ein deutschfeindliches Klima der Selbstverachtung schufen. Ein Klima, in dem jeder Umerziehungs-Unwillige als Ewiggestriger, Rassist, Fremdenfeind oder Neonazi abgestempelt wurde. Auf diese Weise haben sich das Establishment und die Strippenzieher der öffentlichen Meinungsbildung jegliche echte Opposition vom Halse gehalten.

Wie manipuliert man eine Bevölkerung?
Gans einfach: Indem man ihr immer wieder ein schlechtes Gewissen einredet - vor allem über das Staatsfernsehen. Indem man zum Beispiel in den Nachrichten ständig an Einzelfälle irrer Rassisten erinnert, daraus eine Verderbtheit der Gesellschaft und eine Kollektivschuld ableitet - und bei jeder Gelegenheit die Greuel des Holocaust und des 2. Weltkriegs aufleben lässt. Einem derart gedemütigten und verunsicherten Volk kann man fast alles unterjubeln. Selbst den Euro, die EU, die Schuldenunion, die Nullzinspolitik und die schleichende Umwandlung der eigenen Heimat zu einem offenen, unfinanzierbaren Vielvölkerstaat.

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Weitere 111 Vorurteile, Irrlehren und Lebenslügen, die immer wieder zu grundlegenden politischen Fehlentscheidungen führen.
So manche meiner Ansichten und Gegendarstellungen erscheinen Gleichgültigen oder politisch Desinteressierten zunächst fragwürdig. Im Kontext mit anderen enttarnten Vorurteilen erklären sich aber auch solch ungewohnte Thesen. Denn am Ende gelten immer die Gesetze der Logik, Gerechtigkeit und nachhaltigen Humanität.
Impressum
©
Manfred Julius Müller, Flensburg

 

 

Welche politischen und wirtschaftlichen Konsequenzen muss Deutschland aus der Coronakrise ziehen?

Nun beginnt der zähe Kampf gegen Vorurteile, Irrlehren, Schönfärbereien und verschleppte Reformen. Ein "Weiter so!" kann und darf es nach Corona nicht geben. Denn wenn sich grundlegend nichts ändert, droht ein Kollaps der Weltwirtschaft. Dann werden im- und exportabhängige Staaten zu drastischen Maßnahmen greifen müssen (Billiggeldschwemmen, Staatspleiten, Währungsreformen, Hyperinflationen, Vermögensabgaben, Steueranhebungen, höhere Sozialversicherungsbeiträge, Kürzungen der Renten, Sozialhilfen usw.).

Überrumpelung und Propaganda statt repräsentative Demokratie?
Die wirklich systemrelevanten Entscheidungen (Abschaffung der DM, schleichende Umwandlung Deutschlands zum Vielvölkerstaat, seit 10 Jahren manipulierte Nullzinspolitik, EU-Schulden-Transferunion, Verzicht auf funktionsfähige Staatsgrenzen usw.) wurden ohne Wählerauftrag getroffen! Eine allmähliche Akzeptanz des von oben verordneten Wandels entwickelte sich erst im Nachhinein über eine permanente Propaganda (Umerziehung). Was hat eine solche Praxis, ein solches Vorgehen noch mit einer repräsentativen Demokratie gemein? Wie machtlos ist der einzelne Bürger, wenn selbst Wahlen zur Farce werden?

 

••• NEU:

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neuordnung korrigiert werden müssen.
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro

Weitere Infos zum Buch.